Die Insel Rhodos gilt seit jeher als besonders reizvoll: Die Mischung aus Sandstränden, Felsbuchten und gebirgiger Landschaft verleiht dem Eiland ein ganz besonderes Flair. Dazu kommt die enorme Geschichte der Insel: Überall findet man Spuren jener Völker, die hier waren: die Römer, die Türken, die Italiener. Auch die Kreuzritter waren lange auf der Insel. Der besondere Reiz von Rhodos sind die vielen Gesichter der Insel. Interesse geweckt? Wir haben zehn Gründe für einen Urlaub auf Rhodos:

1. Rhodos bekommt viel Sonne ab

Keine Frage, das Wetter auf allen griechischen Inseln ist toll. Rhodos darf sich aber wirklich als die Sonneninsel bezeichnen, denn der Sage nach hat sich der Sonnengott Helios die Insel Rhodos persönlich ausgesucht. Im Schnitt scheint die Sonne an 300 Tagen im Jahr, auch bis in den Spätherbst hinein. Tatsächlich ist die Insel dafür bekannt, dass es von Mai bis Oktober T-Shirt-Wetter gibt. Die Insel gehört zu den sonnenreichsten Gegenden in ganz Europa. Durchschnittlich scheint die Sonne auf Rhodos 7,6 Stunden pro Tag. Im Sommer sind es sogar zwischen elf und zwölf Sonnenstunden täglich.

Die Ladiko-Bucht bei Faliraki auf Rhodos ist ein echter Hingucker.

2. Rhodos ist ein Alleskönner

Wer Urlaub auf einer Insel machen möchte, die für jeden Urlaubstyp etwas zu bieten hat, ist auf Rhodos genau richtig. Sonnenanbeter, Partyfans, Familien mit Kindern, Wassersportlerinnen und -sportler, Wanderurlauber und -urlauberinnen, Kulturinteressierte? Alles da, von Traumstränden und familienfreundlichen Buchten über feierfreudige Ferienorte und historische Stätten bis hin zu einer urwüchsigen Landschaft im Landesinneren.

Aktuelle Deals

Während der Norden und Osten der Insel touristisch geprägt sind und in beliebten Urlaubsorten wie Rhodos-Stadt, Faliraki, Lindos, Kolymbia oder Kallithea ordentlich was los ist, sind der Süden und der Westen der Insel relativ unberührt und touristisch unerschlossen. So kann man das ursprüngliche Inselleben abseits der Massen erleben.

3. Das Rätsel um den Koloss von Rhodos

Der Koloss von Rhodos ist rund um die Welt bekannt, handelt es sich dabei doch um eines der sieben Weltwunder der Antike. Die berühmte Statue wurde der Legende nach zu Ehren des Sonnengottes Helios errichtet und soll – so vermutet man – dort gestanden haben, wo heute der Mandraki-Hafen von Rhodos-Stadt liegt. Ob er tatsächlich dort oder doch anderswo auf der Insel in den Himmel emporragte, ist nicht endültig geklärt. Heute sieht man an der Stelle am Hafen zwei Säulen.

Einst war der Koloss von Rhodos eine 30 Meter hohe Bronzestatue, die im dritten Jahrhundert vor Christus auf Rhodos errichtet worden war. 50 Jahre lang stand die Statue auf einem hohen Sockel in der Hafeneinfahrt, dann wurde sie bei einem Erdbeben zerstört. Besichtigen solltest du den legendären Ort aber in jedem Fall, denn der Blick auf den Hafen von Rhodos-Stadt mit seinen Jachten und Ausflugsschiffen ist wunderschön.

Einfahrt zum Mandraki-Hafen mit Fort Nikolaos. Früher wurde angenommen dass der Koloss von Rhodos dort stand.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

4. Rhodos hat viele urige Dörfer

Archangelos, Archipolis, Empona, Koskinou, Monolithos, Eleousa, Siana, Arnithia, Laerma und Kritinia: Die Liste mit den Dörfern auf Rhodos ist lang. Im Urlaub lohnt es sich deshalb, nicht nur die Orte an der Küste, sondern auch die urigen Bergdörfer zu besuchen. Als das schönste Dorf gilt das unter Denkmalschutz stehende „weiße Dorf“ Lindos, das rund 50 Kilometer östlich von Rhodos-Stadt liegt. Die Kulisse könnte aus einem Film stammen: weiße Häuser, enge Gassen, türkisblaues Wasser. Wie in Athen gibt es in Lindos eine Akropolis. Diese Akropolis wurde einst auf dem 116 Meter steil aufragenden Felsen von Lindos errichtet.

Blick auf das Dorf Monolithos auf Rhodos.

5. Es gibt viele Naturschönheiten

Kilometerlange Strände stehen auf Rhodos in direktem Kontrast zum gebirgigen und bewaldeten Landesinneren. Denn die Insel ist von einem Gebirgsrücken durchzogen. Der höchste Berg ist der Attavyrios mit 1215 Metern Höhe. Die Landschaft der Insel ist sehr vielseitig, hohe Berge wechseln sich ab mit fruchtbaren Tälern. Highlights und Naturschönheiten finden sich quer über die Insel: im Tal der Schmetterlinge, bei den sieben Quellen, den Thermen von Kalithea oder auf den Wanderwegen rund um die Berge Profitis Ilias, Attavyros und Akramitis.

Das Butterfly Valley auf Rhodos ist ein tolles Ausflugsziel.

6. Rhodos und seine Traumstrände

Die Küstenlinie von Rhodos misst rund 222 Kilometer. Während es an der Westseite der Insel eher windig, zuweilen steinig und rau zugeht, kannst du an der Ostseite an goldenen Sandstränden in der Sonne liegen oder abenteuerliche Buchten erkunden. An der äußersten Südspitze liegt der Prasonisi Beach. Eine aus Sand bestehende und zeitweise überspülte Landzunge verbindet das Festland mit einer vorgelagerten Insel.

Die Location ist phänomenal! Der Agathi-Strand an der Ostküste besteht aus feinem, weichem, goldfarbenem Sand, dafür wird der Mojito Beach als Karibik ohne Palmen bezeichnet: Der Name entstand wegen der Beachbar, die als legendär gilt.

Blick über den Lindos Beach auf Rhodos.

7. Märkte und Party auf Rhodos

In Rhodos-Stadt kannst du großartig shoppen und nächtelang feiern. In der Sokratesstraße mitten in der historischen Altstadt reihen sich Souvenirshops, Restaurants und Cafés aneinander. In der nördlicher gelegenen Neustadt verändert sich das Bild der Stadt. Hier gibt es elegante Straßen, Luxushotels, Kaufhäuser und am Platia Kiprou viele internationale Labels.

Nachts geht es in der Straße Orfanidou rund, die auch als Bar Street bekannt ist. Der bekannteste Ferienort mit Partylaune ist der Faliraki Beach an der Ostküste. Hier gibt es einen Sandstrand von vier Kilometern Länge und die Hochburg der Partyszene.

Eine Basarstraße in Rhodos-Stadt – Souvenirs gibt es dort zur Genüge.

8. Rhodos ist ein Eldorado für Sportlerinnen und Sportler

Rhodos ist nicht nur im Sommer ein super Ziel für Strandfans, sondern das ganze Jahr für Aktivurlauber und -urlauberinnen. Wandern, Radfahren, Wassersport? Hier ist alles möglich. Gerade im Frühling und im Herbst kommen viele Wanderinnen und Wanderer auf die Insel und erkunden die Wanderwege, auch jede Menge Mountainbiker und Mountainbikerinnen cruisen quer über die Insel. Natürlich ist auch Wassersport ein großes Thema: An den meisten Stränden kann man sich Surfbretter, Kiteboards, Tauchausrüstungen und Co. ausleihen.

Radfahrer beim Apollo-Tempel, oberhalb von Rhodos-Stadt.

9. Rhodos ist eine Insel für Roadtrips

Rhodos ist mit rund 1400 Quadratkilometern zwar die viertgrößte griechische Insel, allerdings ist die Insel nur 78 Kilometer lang und 38 Kilometer breit. Deshalb eignet sich Rhodos prima dazu, sie mit dem Auto oder dem Motorrad zu erkunden. So kannst du vom Strand in die Stadt oder in die Bergdörfer cruisen und die Insel ganz individuell erkunden. Mietautos kann man am Flughafen oder in den größeren Orten buchen. Wichtig: Die besten Konditionen gibt es immer, wenn man vorab Angebote vergleicht und im Internet bucht.

Urlauber mit Mietwagen fahren auf einer unbefestigten Straße auf der Halbinsel Prasonisi bei Katavia auf Rhodos.

10. Weil die Küche auf Rhodos lecker ist

Die rhodische Küche fand ihre Anfänge in der byzantinischen Zeit. Über Jahrhunderte kamen viele asiatische und europäische Einflüsse hinzu. Vor allem die Türken und die Italiener haben Rezepte hinterlassen. Eine Insel-Spezialität ist Saganaki, panierter und gebackener Schafskäse, der je nach Geschmack mit Zitronensaft beträufelt werden kann.

Mhhhhh, lecker! Ein Restaurant in Ialyssos auf Rhodes.

Neben Fisch ist vor allem der Wein der Insel wichtig: Rhodos war schon im Altertum für gute Weine bekannt. Diese Tradition hält sich auf Rhodos bis heute und es gibt eine Vielzahl von Kellereien auf der Insel. Eine weitere Spezialität ist der Schnaps Souma, der vielerorts selbst hergestellt wird, und zwar aus Weintrauben.