Wasserfälle sind ein beeindruckendes Schauspiel der Natur und immer ein tolles Motiv für Urlaubsfotos. Eigentlich ist Dänemark kein Land, das Reisende mit Wasserfällen verbinden, dennoch kannst du dort den ein oder anderen Wasserfall bei deinem Urlaub entdecken. 

Auf der Insel Bornholm warten gleich mehrere Wasserfälle auf dich. Mit der Fähre ist die Ostseeinsel vor der Südküste Schwedens in etwa drei Stunden von Hamburg und Berlin aus erreichbar. Die spektakulärsten Wasserfälle findest du allerdings auf den Färöern, die zur dänischen Krone gehören. Hier die schönsten Wasserfälle im Überblick.

Karte der Wasserfälle in Dänemark

Aktuelle Deals

Døndalen (Bornholm)

Im Døndal (Donnertal) auf der Insel Bornholm fällt mitten im Tal der der Døndale-Fluss gut 22 Meter senkrecht hinunter. Damit bildet er den höchsten Wasserfall Dänemarks, berichtet das Tourismusbüro Bornholm. Das Tal befindet sich zwischen der Kleinstadt Gudhjem und der Hafenstadt Tejn. 

Eine tolle Aussicht über die Baumwipfel des Tals und über die Ostsee bis hin zur Inselgruppe Christiansø hast du auf der Nordwestseite. Dort erhebt sich eine 20 Meter hohe Felswand, die im Aussichtspunkt Amtmannstein den höchsten Punkt erreicht.

Die einfachste Tour durch das Døndal bis zum Wasserfall ist etwa zwei Kilometer lang. Die Wanderung dauert ungefähr eine Stunde. Dabei wanderst du auf breiten Waldwegen, wodurch der Weg auch für einen Kinderwagen geeignet ist. Allerdings ist die Treppe zum Amtmannsstein hinauf etwas anspruchsvoller.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Pissebækken (Bornholm)

Dänemarks dritthöchsten Wasserfall findest bei einem Urlaub auf Bornholm am Pissebækken, einem Bach im Spaltental. Der Name des Baches rührt vermutlich vom Wasserschaum her, der Urin ähneln könnte, so das Tourismusbüro Bornholm. Aber auch wenn Pissebækken nicht besonders einladend klingt, ist der Bach für seine Trinkwasserqualität bekannt. 

Wer zum Pissebækken und zu dessen Wasserfall wandern möchte, sollte den Küstenwanderweg von Vang aus in Richtung Norden entlanggehen. Der Weg vom Hafen aus führt am Wasser entlang direkt an den Wasserfall. Dort angekommen, führt eine Holztreppe wieder auf dem normalen Küstenwanderweg in Richtung Norden, in der sich die Burg Hammershus befindet. Dafür musst du nur hinaufsteigen und nach links abbiegen.

Stavehøl (Bornholm)

Ebenfalls äußerst sehenswert ist bei einer Reise nach Bornholm der Wasserfall Stavehøl. Drei bis vier Meter stürzt das Wasser senkrecht hinunter. Damit ist er zwar nicht der höchste, gehört aber zu den schönsten Wasserfällen der Insel, berichtet das Tourismusbüro Bornholm.

Um zu dem Wasserfall zu gelangen, kannst du dein Auto an einer kleinen Parkbucht an der Küstenstraße südlich von Melsted abstellen. Von dort aus folgst du lediglich dem Waldweg Richtung Südwesten entlang des Flüsschens Kobbeå, bis du nach etwa zwei Kilometern an den Wasserfall gelangst.

Fossa-Wasserfall (Färöer)

Etwas länger als auf die Ostseeinsel Bornholm musst du auf die Färöer reisen. Die Inselgruppe befindet sich zwischen Island und Norwegen im Nordatlantik und hat einige Wasserfälle zu bieten. Die zwei schönsten sind der Múlafossur- sowie der Fossá-Wasserfall.

Letzterer ist der höchste Wasserfall der Färöer auf der Hauptinsel Streymoy – dort stürzt der Bach Fossá 140 Meter in die Tiefe. Er fällt in zwei Ebenen ab und ist leicht zugänglich. Neben seiner beeindruckenden Formation ist der Fossá-Wasserfall für seine dunkle Basaltwand bekannt, die einen Kontrast zum Wasserspiel bildet. 

Du findest ihn am nördlichen Ende der Insel Streymoy, kurz bevor du mit dem Auto das Dorf Haldarsvík erreichst. Von der Hauptstadt Tórshavn bist du etwa 45 Fahrminuten unterwegs, heißt es auf der Seite „Guide to Faroe Islands“.

Der Fossa-Wasserfall ist der höchste Wasserfall auf den Färöern.

Múlafossur-Wasserfall (Färöer)

Für ein besonders tolles Instagram-Bild sorgt außerdem der Múlafossur. Denn der Wasserfall auf der Insel Vágar stürzt 30 Meter tief in den Atlantischen Ozean. Durch den traumhaften Anblick ist er wohl auch der meistfotografierte Wasserfall der Färöer. 

Du findest ihn etwa elf Kilometer vom Flughafen Vagar entfernt in der Nähe des Dorfes Gásadalur. Kurz bevor du den Wasserfall erreichst, fährst du durch den Gásadalstunnilin. In der Nähe des Wasserfalls gibt es einen Parkplatz, von dem aus du den Wasserfall in zwei Gehminuten erreichst. 

Der Múlafossur-Wasserfall in Gasadalur ist ein richtiger Hingucker.

Hinweis der Redaktion: Bitte informiere dich aufgrund der Corona-Pandemie über Einreisebeschränkungen an deinem Reiseziel. Dazu gehören eine mögliche Quarantänepflicht, Corona-Testpflicht oder die Pflicht zum Nachweis einer Corona-Impfung beziehungsweise einer überstandenen Infektion.