Der Sunshine State Florida, nach Hawaii übrigens der südlichste der USA und gar nicht weit von der Karibik entfernt, ist bekannt für stets sonnige, warme Urlaubstage, seine Vergnügungsparks und für lebendige Städte wie Orlando und Miami.

Die schönsten feinsandigen Strände

Dass in Florida zudem feinsandige, endlose Strände warten, zieht die Touristen ebenfalls an. Schließlich machen die einen Großteil der 2000 Kilometer Küstenlinie aus und haben in jeder Region ihren ganz eigenen Charakter.

Die Keys gelten als die amerikanische Karibik, die Strände Südfloridas haben schon lateinamerikanischen Charakter und die Space Coast ist bekannt für ihre wahnsinnig breiten Strände, die zum Surfen einladen. An der Golfküste gibt es unvergleichliche Sonnenuntergänge und im Nordwesten badet man im smaragdgrünen Golf von Mexico.

Weeki Wachee

Doch die Traumstrände sollten dich auf keinen Fall davon abhalten, auch ins Landesinnere zu fahren. Denn auch abseits der Strände ist Florida ein einziges atemberaubendes Naturwunder. Du wirst überwältigt sein von der üppigen Vielfalt: sanfte Hügellandschaften, zahllose Seen, Flüsse und Quellen, Wälder, Sumpf- und Marschlandschaften, in denen ganzjährig subtropisches bis tropisches Klima herrschen.

Ein Must-See: die Everglades

Ohne einen Besuch in den Everglades darf kein Naturfan Florida verlassen. Das einzige subtropische Naturschutzgebiet Nordamerikas wurde 1947 von Präsident Harry S. Truman gegründet und 1969 als internationales Biosphärenreservat von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt.

Die Ureinwohner nannten das riesige Gebiet übrigens „Pa-hay-okee“, was soviel heißt wie „Fluss aus Gras“, denn im Grunde ist es genau das: ein träge dahin fließender Fluss, dessen Strömung man kaum wahrnimmt. So wie seine Bewohner, die Alligatoren und Krokodile, die hier herrschen und für das ungeübte Auge wie schuppige Baumstämme aussehen.

Blick aus der Vogelperspektive über Rainbow Springs

Mit etwas Glück bekommst du hier auch einen Florida-Panther oder einen Schwarzbären zu sehen. Du solltest daher nicht nur mit dem Airboat übers Wasser heizen, sondern es langsamer angehen: mit dem Kajak, auf einer Wanderung oder mit dem Fahrrad.

Dasselbe gilt für das 12.000 Hektar große Robinson Preserve im Nordwesten Bradentons, das eines der bekanntesten Naturreservate der Region ist. Mit dem Kajak, auf dem SUP oder dem Rad kannst du Manatis und Fischotter, Schildkröten und Alligatoren beobachten.

Hot Spot für Pferdefans

Nur eine kurze Autofahrt von den berühmten Stränden entfernt liegt die „Pferdehauptstadt der Welt“ Ocala. Mehr als 600 Pferdefarmen sind im Zentrum der Pferdezucht zuhause: Araber, Vollblüter und siegreiche Rennpferde galoppieren hier über die saftigen Wiesen und grasen friedlich am Ufer der vielen Seen und Teiche.

Ob du einen Blick hinter die Kulissen einer Pferdefarm wirfst oder selbst eines sattelst und einen Ausritt durch das großartige Gelände unternimmst, in Ocala liegt das Glück der Erde wahrlich auf dem Rücken der Pferde.

Ganz in der Nähe befindet sich der Silver Springs State Park, wo du mit einem Glasbodenboot einen unvergleichlichen Blick auf bunte Fische, Manatis und Alligatoren werfen kannst. Cineasten werden begeistert sein von den versunkenen Hollywood-Requisiten, die sie aus verschiedenen James-Bond-Filmen kennen werden. Wer lieber zu Fuß unterwegs ist, kann auf idyllischen Wanderwegen durch den Park spazieren und dabei eine Pionier-Siedlung aus dem 19. Jahrhundert bestaunen.

Besuch im Dschungel bei Tarzan

Großartig für Wanderer, auch für Wasserwanderer mit dem Kajak, ist der Wakulla Springs State Park in der Nähe der Hauptstadt Tallahassee, wo dich eine der größten und tiefsten Süßwasserquellen der Welt erwartet. Sie ist der Ursprung des kristallklaren Wakulla Rivers, dem der Park seinen Namen verdankt und der durch ein dicht mit Zypressen bewachsenes Sumpfgebiet verläuft.

Der Wakulla River verläuft durch ein mit Zypressen bewachsenes Sumpfgebiet.

Zahlreiche von Rangern geführte Bildungs- und Erlebnistouren werden hier angeboten und führen oft auch zu dem Baum, von dem sich Filmlegende Johnny Weissmüller in den 1940er Jahren in „Tarzans geheimer Schatz“ in den Dschungel schwang. Und sehr wahrscheinlich begegnest du auch einem Alligator oder einer Schildkröte beim Sonnenbaden. Schwimmen ist daher nur in ausgewiesenen Bereichen in der Nähe der Quelle erlaubt.