Nach einem langen Lockdown ist Reisen nun wieder einfacher möglich. Denn Deutschland und viele andere Länder in Europa lockern ihre Corona-Maßnahmen für Touristen. Unter anderem müssen Geimpfte, Genesene und negativ Getestete in der Bundesrepublick nach einer Reise in ein Risikogebiet nicht mehr in Quarantäne. Der Sommerurlaub rückt damit ein Stückchen näher. 

Aber wo gibt es noch Ferienwohnungen sowie Ferienhäuser in Deutschland und Europa? Und was kosten sie? Klick dich einfach zu dem Thema, das dich interessiert.

Aktuelle Deals

Sommerurlaub: Ferienwohnungen in Deutschland sehr gefragt

Die Menschen in Deutschland haben offenbar nur auf positive Nachrichten in der Pandemie-Bekämpfung gewartet: Denn wie eine Analyse der Mietwagen-Plattform „billiger-mietwagen.de“ und der Suchmaschine für Ferienhäuser „Holidu“ zeigt, haben sich die Suchanfragen für Ferienwohnungen in Deutschland im Vergleich zum April bei Holidu fast verdoppelt. 

Bei billiger-mietwagen.de stiegen die Buchungszahlen um das Dreifache auf mehr als 10.000 Mietwagentage an. Damit liegen nach den Corona-Lockerungen die Buchungen und Suchanfragen nach Mietwagen und Ferienwohnungen um bis zu 300 Prozent. 

Hometogo: Hier sind die Ferienhäuser im Sommer bereits ausgebucht

Eine Auswertung der Ferienhaussuchmaschine „Hometogo“ für den reisereporter im Zeitraum 1. bis 12. Mai zeigt, dass an vielen beliebten Urlaubsorten in Deutschland viele Ferienwohnungen und Ferienhäuser im Sommer bereits weg sind. Besonders gefragt sind die Nordfriesischen Inseln in der Nordsee. In den Monaten Juni, Juli und August sind die Unterkünfte bereits bis zu 95 Prozent ausgebucht. In Sankt Peter-Ording sind in den Sommermonaten Juli und August im Schnitt etwa 80 Prozent weg. 

Aber auch die Ostsee ist ein äußerst beliebtes Ziel: So sind in Mecklenburg-Vorpommern beispielsweise auf Rügen im Juni noch 40 Porzent der Unterkünfte frei, im August sind es aber nur noch etwa 20 Prozent. Ähnlich ist es in Schleswig-Holstein, aber auch im Süden der Republik, in Schwaben und Oberbayern. Dort sind im Sommer nur noch 25 bis 35 Prozent der Unterkünfte zu haben.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Sommer 2021: Hier sind die Chancen auf ein Ferienhaus noch hoch

Etwas bessere Chancen im Sommer ein Ferienhaus zu bekommen, haben Urlauber in anderen Bundesländern. In Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Hessen und im Saarland sind bisher etwas mehr als 50 Prozent der Unterkünfte ausgebucht. 

Fewo-direkt: So viele Ferienwohnungen sind im Sommer noch frei

Auch der Ferienhausvermittler „Fewo-direkt“ hat für den reisereporter nach der Verfügbarkeit an Ferienwohnungen für den Sommer geschaut und dabei die Bundesländer berücksichtigt, die bereits jetzt Lockerungen angekündigt haben. Die Ergebnise ähneln denen von „Hometogo“ – insbesondere in Schleswig-Holstein und Bayern. Dort sind die meisten Unterkünfte bereits weg. Im Sommer noch frei sind laut Fewo-direkt:

Urlaub im Sommer: Wo gibt es freie Ferienwohungen in Europa?

Doch nicht nur für Deutschland ist das Suchvolumen für Ferienwohnungen groß. Auch an internationalen Zielen steigt das Interesse. „Hometogo“ verzeichnet derzeit für Italien ein Plus von 9,52 Prozent, für Frankreich von 12,59 Prozent, für Spanien von 2,46 Prozent und für die Niederlande ein Plus von 21,84 Prozent.

Um die Entwicklung der beliebtesten Reiseziele im Sommer 2021 zu ermitteln, wurden mehr als 3,5 Millionen Suchanfragen ausgewertet. Daraus ergibt sich diese Top 10 der beliebtesten Reiseziele für die Monate Juli und August:

  1. Ostsee
  2. Deutschland
  3. Kroatien
  4. Italien
  5. Nordsee
  6. Dänemark
  7. Niederlande
  8. Frankreich
  9. Mallorca
  10. Spanien

An diesen Reisezielen sind noch Ferienwohnungen frei

„Fewo-direkt“ hat für den reisereporter zudem auf die Verfügbarkeit der Ferienunterkünfte geschaut. Im Sommer frei sind Ferienwohnungen noch zu: 

  • 45 Prozent auf den Balearen
  • 65 Prozent in der Provinz Santa Cruz de Tenerife (Spanien)
  • 60 Prozent in der Provinz Las Palmas (Spanien) 
  • 45 Prozent im Distrikt Faro (Portugal)
  • 55 Prozent im Bundesland Tirol (Österreich)
  • 60 Prozent in der Gespanschaft Istrien (Kroatien)
  • 60 Prozent in der Provinz Brescia (Italien) 
  • 45 Prozent in der Provinz Livorno (Italien)
  • 50 Prozent in der Provinz Sud Sardegna (Italien)

Es zeigt sich, dass für die Sommermonate im europäischen Ausland noch zahlreiche Ferienunterkünfte zur Verfügung stehen. Da das Interesse an Urlaubsunterkünften mit immer mehr Lockerungen steigt, empfiehlt Wolfgang Pagl, Director Vacation Rentals „FeWo-direkt“ bei der Expedia Group: „Wer zeitlich flexibel ist, sollte außerhalb der Sommerferien nach einer Ferienunterkunft suchen. Im September und Oktober sind die Verfügbarkeiten noch deutlich besser als im Juli oder August.“

Sommer 2021: So teuer sind Ferienwohnungen in Europa

Die Suche nach preiswerten Angeboten wird für Verbraucher durch die hohe Nachfrage allerdings deutlich erschwert: Denn zum einen führt diese zu einer höheren Konkurrenz-Situation. Zum anderen sind die Preise für Mietwagen sowie Feriendomizile im Vergleich zu vor der Pandemie teilweise deutlich angestiegen: In Deutschland müssen Mietwagen-Fahrer demnach im Schnitt mit 20 Prozent höheren Preisen rechnen. Bei Mietwohnungen ist diese Preisentwicklung mit mehr als 30 Prozent laut „Holidu“ noch stärker spürbar. 

Die Preiserhöhungen gelten jedoch nicht nur für den deutschen Markt, sondern auch für weitere Reiseziele in Europa: In Frankreich sind Mietwagen und Ferienwohnungen nun 14 beziehungsweise 32 Prozent teurer, in Großbritannien sogar 35 beziehungsweise 55 Prozent. Auch außerhalb Europas haben die Anbieter die Kosten angezogen: In den Vereinigten Staaten sind die Abgaben für Leihautos und Ferienwohnungen jeweils um rund 20 Prozent angestiegen, in Mexiko um bis zu 56 Prozent. 

So teuer ist eine Ferienwohnung auf Sylt, Mallorca und Co.

Dabei können die Preise für Ferienunterkünfte je nach Region, Lage, Größe, Ausstattung, zulässiger Personenanzahl, Reisedatum sowie Nachfrage stark varriieren. „Hometogo“ hat die ungefähren Preise in Deutschland und Europa ermittelt. Im Zeitraum vom 1. bis 12. Mai lagen demnach die höchsten Preise pro Nacht zwischen dem 31. Juli und 7. August auf Mallorca bei etwa 273 Euro, gefolgt von Sylt mit 267 Euro und der Costa Brava mit 232 Euro.

Die Preise für Unterkünfte in Belgien, Portugal, Frankreich, der Schweiz, der Niederlande, in Norditalien, dem Gardasee und der Toskana liegen zwischen 150 und 200 Euro pro Nacht. 

Etwas mehr als 100 Euro pro Nacht kosten im Sommer die Ferienwohnungen und Ferienhäuser an der Mecklenburgischen Seenplatte, in Görmitz, im Allgäu, in Brandenburg, im Schwarzwald, in Cuxhaven, in Eckernförde und in Polen. Unter 100 Euro sind Übernachtungen in Büsum, Ostfriesland, Müritz, Spreewald, Norddeich und im Bayerischen Wald möglich.