Durch das rheinische Schiefergebirge zwischen Aachen, Trier, Koblenz und das Rhein- und Moseltal führen viele abwechslungsreiche Wanderwege. Wir zeigen die schönsten und sonnigsten Touren in der Eifel für Einsteiger, Profis und Familien.

1. Der Panorama-Pfad auf dem „Eifel-Dach“

Diese zehn Kilometer lange Rundtour beginnt und endet in Köttelbach mitten im Herzen der Vulkaneifel. Auf der familienfreundlichen Route erkundest du das Gebiet am Hochkelberg, einem ehemaligen Schichtvulkan (675 Meter hoch).

Vom Hochkelberg blicken Wanderer auf eine idyllische Wiesenlandschaft.

In die wunderschöne Landschaft haben sich die ersten Siedler schon vor rund 2000 Jahren verliebt. Ihre Geschichte wird auf dem Themenweg verständlich und spannend erklärt, genau wie die bewegte Vergangenheit, in der die Vulkaneifel entstand.

Unterwegs können Klein und Groß gemeinsam ein altrömisches Bauerndorf, geheime Hohlwege und den Mosbrucher Weiher erkunden, einen inzwischen ausgetrockneten See aus der Römerzeit.

Aktuelle Deals

Das Sahnehäubchen auf dem „Dach der Eifel“: der  wundervolle Panorama-Ausblick. Am weitetesten kannst du von den Aussichtstürmen„EifelGuck“ und „Baumelbank“ gucken.

  • Länge: 10,4 Kilometer
  • Start: Köttelbach (Rundtour)
  • Schwierigkeit: mittelschwer, familienfreundlich
  • Höhenmeter: 309 Meter
  • Dauer: etwa 3 Stunden

2. Der Eifelsteig-Einstieg in Kornelimünster

Die erste Etappe des Fernwanderweges „Eifelsteig“ (insgesamt 313 Kilometer) ist auch für unerfahrene Wanderer leicht zu schaffen.

Die Staumauer der Dreilägerbachtalsperre hält 4,25 Millionen Kubikmeter Wasser zurück.

Deine Wanderschuhe schnürst du beim Startpunkt in Kornelimünster, einem gemütlichen Ort im Süden von Aachen mit sehenswerten Kirchen, alten Häusern und einem malerischen Marktplatz.

Gleich zu Beginn der 14 Kilometer langen Strecke stößt du auf das Itertal-Viadukt, eine stillgelegte Eisenbahnbrücke von 1885, über die nun ein Radweg führt. Der schmale Wanderpfad verläuft danach durch dichten Wald, durch das Hochmoor Struffelt-Heide und über Holzstege durch ein Naturschutzgebiet mit Birken, Gräsern und Heiden.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Hast du die leichte Steigung geschafft, kannst du dich bei einer Pause mit Ausblick auf das glitzernde Wasser der Dreilägerbachtalsperre mit einer 240 Meter langen und 38 Meter hohen Staumauer belohnen.

Anschließend geht es noch mal hinunter und wieder hinauf. Dann hast du auch schon das Ziel in Sicht: Roetgen– das „Tor zur Eifel“ an der belgischen Grenze.

  • Länge: 14 Kilometer
  • Route: Kornelimünster bis Roetgen
  • Schwierigkeit: leicht
  • Höhenmeter: 352 Meter
  • Dauer: etwa 4 Stunden

3. Wandern auf dem Lavaweg in Deudesfeld

Die heutige Eifel-Landschaft wurde in 50 Millionen Jahren von Vulkanen geformt. Das Kunstwerk der Natur kannst du auf dem „Lavaweg“ ganz in Ruhe besichtigen.

Das Meerfelder Maar: In der Mulde aus Vulkanstein ist ein See entstanden.

Schon kurz nach dem Beginn des Rundwanderweges in Deudesfeld (440 Meter über Normalnull) eröffnet eine ehemalige Lavagrube Einblick in die enormen Kräfte, die im Untergrund wirken und die Landschaft weiter formen.

Die Route führt zunächst hinab in das bewaldete Tal des Flüsschens Kleine Kyll zu hübschen Wiesen und zur Bleckhausener Mühle mit einem Wasserrad aus dem 18. Jahrhundert.

Danach geht es hoch hinaus zum Höhepunkt der Tour: der Aussichtsturm Landesblick mit Aussicht auf Meerfeld und das Meerfelder Maar. Der See – oder genauer das Maar – ist eine 30.000 Jahre alte vulkanische Mulde und bekannt für seine Seerosen-Pracht.

Danach geht es durch das Speicherbachtal zurück nach Deudesfeld.

  • Länge: 9,9 Kilometer
  • Start: Deudesfeld (Rundtour)
  • Schwierigkeit: leicht
  • Höhenmeter: 219 Meter
  • Dauer: etwa 3 Stunden

4. Wandern auf der Eifelleiter: Hoch hinaus auf die Hohe Acht

Wenn du in der Eifel ganz hoch hinaus möchtest, musst du die Eifelleitererklimmen. Die Wanderroute führt über drei Etappen (15,7 Kilometer, 15,1 Kilometer und 21,7 Kilometer) zum höchsten Berg des Gebirges: dem Vulkankegel Hohe Acht (746,9 Meter).

747 Meter hoch: Die Hohe Acht ist der höchste Berg in der Eifel.

Die Route beginnt im malerischen Rheintal und führt über das Vulkan-Gebiet Brohltal bis zum Städchen Adenau. Die Strecke ist für erfahrene Wanderer geeignet. Profis schaffen die Wanderung an zwei Tagen.

Die Bezwinger der Route werden mit einer Vielzahl an spektakulären Aussichtspunkten und Naturerlebnissen belohnt. Der Höhepunkt: die großartige Aussicht vom Kaiser-Wilhelm-Turm auf der Hohen Acht.

  • Länge: 54,2 Kilometer
  • Route: Bad Breisig bis Adenau
  • Schwierigkeit: mittelschwer bis schwer
  • Höhenmeter: 1439 Meter
  • Dauer: etwa 20 Stunden

5. Traumpfad Eltzer Burgpanorama: Zeitreise zur Burg Eltz

Auf dieser Route wanderst du durch sagenumwobene Wälder zurück in das Mittelalter.

Der Weg zur Märchenburg Eltz führt durch sagenumwobene Wälder.

Auf der Bucket List vieler Wanderer in Deutschland steht der „Traumpfad Eltzer Burgpanorama“ ganz oben. Völlig zu recht, denn der Name hält, was er verspricht.

Der Wanderweg zählt zu den schönsten in Deutschland und führt durch einen Mischwald und vorbei an sonnigen Lichtungen zur hochmittelalterlichen Burg Eltz. Das Märchenschloss mit Spitzdächern, Türmchen und einem Schlossgraben wurde im zwölften Jahrhundert auf einem Felssporn errichtet.

Ruhe findet man aufgrund des großen Andrangs allerdings nur selten. Aber beim Genuss des traumhaften Anblicks ist der Trubel schnell vergessen.

  • Länge: 12,7 Kilometer
  • Start: Wierschem (Rundtour)
  • Schwierigkeit: mittelschwer
  • Höhenmeter: 397 Meter
  • Dauer: etwa 4 Stunden