Sinkende Corona-Zahlen, Lockerungen in ganz Europa und eine steigende Impfquote machen Urlaubsreisen wieder einfacher. In Deutschland müssen Geimpfte, Genesene und negativ Getestete nicht mehr in Quarantäne, wenn sie aus einem Risikogebiet im Ausland kommen. Gleichzeitig schaffen immer mehr Bundesländer die Voraussetzungen für Urlaub zu Pfingsten und im Sommer. 

Das alles macht sich auch bei den Buchungszahlen und den Suchanfragen für Ferienwohnungen sowie Leihwagen in Deutschland und im Rest von Europa bemerkbar: Die Anzahl der Angebotsabfragen steigt rasant an. Gleichzeitig ziehen auch die Preise an. Ein Überblick.

Urlaub an Pfingsten: Ferienwohnungen in Deutschland sehr gefragt

Laut einer Auswertung hat sich das Interesse für Urlaubsreisen 2021 in Deutschland bei der Suchmaschine für Ferienhäuser Holidu seit April fast verdoppelt (plus 98 Prozent). Bei der Mietwagen-Plattform billiger-mietwagen.de sind die Buchungszahlen sogar um das Dreifache auf über 10.000 Mietwagentage angestiegen (plus 200 Prozent).

Aktuelle Deals

Hometogo: Hier sind die Ferienhäuser im Mai bereits ausgebucht

An vielen beliebten Urlaubsorten in Deutschland ist die Mehrzahl der Ferienwohnungen und Ferienhäuser zu Pfingsten bereits weg. Eine Analyse der Ferienhaussuchmaschine Hometogo für den reisereporter zeigt, dass die Nordfriesischen Inseln im Mai bereits zu 74 Prozent ausgebucht sind, in den Sommermonaten Juli und August sogar zu 95 Prozent.

Ebenfalls über den Pfingstferien fast ausgebucht sind demnach die Ferienhäuser in Sankt Peter-Ording mit 87 Prozent, Ostholstein mit 73 Prozent, Dithmarschen mit 77 Prozent und auf Sylt mit 76 Prozent. In ganz Schleswig-Holstein sind bereits bis zu 74 Prozent der Unterkünfte weg. Auch für den Sommer liegen diese Werte für all diese Urlaubsziele bereits bei über 70 Prozent.

In anderen Bundesländern sind die Chancen, im Mai ein Ferienhaus zu bekommen, besser: In Niedersachsen sind 59 Prozent der Ferienunterkünfte weg, in Bayern 63 Prozent, in Rheinland-Pfalz 65 Prozent und in Sachsen 61 Prozent. Vor der Buchung sollten sich Urlauber aber immer über die aktuellen Corona-Regeln des Landes bezüglich Urlaubsreisen informieren.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Karte für Deutschland: Die Regeln für Urlaub in den Bundesländern

Fewo-direkt: So viele Ferienhäuser sind im Mai noch frei

Ähnliche Zahlen meldet auch der Ferienhausvermittler Fewo-direkt, allerdings als Verfügbarkeiten. Im Mai noch frei sind: 

Schleswig-Holstein

  • Kreis Nordfriesland: 35 Prozent
  • Kreis Dithmarschen (inklusive Büsum): 50 Prozent
  • Kreis Rendsburg-Eckernförde: 30 Prozent
  • Kreis Ostholstein inklusive Lübeck: 50 Prozent
  • Kreis Schleswig-Flensburg inklusive Schlei-Region: 35 Prozent
  • Kreis Plön inklusive Kiel: 50 Prozent

Niedersachsen:

  • Landkreis Cuxhaven: 65 Prozent
  • Landkreis Friesland inklusive Wilhelmshaven: 60 Prozent
  • Landkreis Aurich: 55 Prozent
  • Landkreis Goslar: 75 Prozent

Bayern:

  • Landkreis Traunstein: 60 Prozent
  • Landkreis Rosenheim: 55 Prozent
  • Landkreis Oberallgäu: 60 Prozent
  • Landkreis Ostallgäu: 55 Prozent
  • Landkreis Regen: 55 Prozent
  • Landkreis Garmisch-Partenkirchen: 65 Prozent
  • Landkreis Berchtesgadener Land: 50 Prozent

Rheinland-Pfalz und Sachsen:

  • Landkreis Bernkastel-Wittlich: 70 Prozent
  • Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge: 65 Prozent

So teuer sind Ferienhäuser in Deutschland zu Pfingsten

Da Ferienhäuser und Ferienwohnungen sehr begehrt sind, steigen auch die Preise. In Deutschland müssen Urlauber bei Ferienwohnungen im Jahr 2021 laut Holidu im Vergleich zum Jahr 2019 mit einem Plus von 30 Prozent rechnen. Bei Mietwagen liegt die Preisentwicklung bei plus 20 Prozent, schreibt billiger-mietwagen.de. 

Mit welchen Preisen Spontanurlauber zu Pfingsten rechnen müssen, zeigt eine Auswertung von Hometogo. Auf Sylt sind die Preise für Ferienunterkünfte vom 22. bis 29. Mai am höchsten. Dort liegt der Median-Preis pro Nacht und Unterkunft etwa bei 253 Euro. Es folgen Usedom mit 199 Euro, der Bodensee mit 131 Euro, Borkum sowie Rügen mit 113 Euro und der Schwarzwald mit 100 Euro.

Urlaub unter 100 Euro pro Nacht ist möglich in Eckernförde (99 Euro), Cuxhaven (97 Euro), Sankt Peter-Ording (96 Euro), Fehmarn (94 Euro), Norddeich (91) Euro, im Spreewald (88 Euro), im Harz (87 Euro) und in Ostfriesland (84 Euro).

Hometogo: Preise können sich ständig verändern

Dabei weist Hometogo-Sprecher Jonas Upmann darauf hin: „Die hier dargestellten Preise sind die medianen Preise, wie sie im Zeitraum 1. bis 12. Mai 2021 auf hometogo.de für Check-in-Daten in den Beispielwochen an Pfingsten angezeigt worden sind. In jeder Region gibt es Ferienunterkünfte, deren Preise von diesen Preisen stark nach oben oder unten abweichen können.“ Dies sei abhängig von der Lage, der Größe, der zulässigen Personenzahl und der Ausstattung.

Zudem würden aktuell sehr viele Ferienhäuser und Ferienwohnungen gebucht, sodass sich das Angebot an verfügbaren Unterkünften und somit der Median-Preis für verfügbare Unterkünfte ständig verändere.