Wer an Rügen denkt, denkt an Binz. Denn obwohl auch die kilometerlangen Sandstrände, das türkisblaue Wasser und die leuchtendweißen Kreidefelsen Rügen zu einer der beliebtesten Urlaubsregionen Deutschlands machen, ist es sicher ebenfalls die weltbekannte Architektur der Ostseebäder, die die Menschen hierher lockt.

Malerisch liegt das historisch gewachsene Seebad an der Prorer Wiek, einer idyllischen Bucht zwischen der Halbinsel Jasmund, der Schmalen Heide und der Granitz und begeistert seine Gäste mit hervorragend erhaltenen und restaurierten Gebäuden – allen voran die Seebrücke und die Strandpromenade, die für viele Besucher einen Sehnsuchtsort darstellen.

Doch es sind auch die Menschen, die hier leben und die ihr Herzblut investieren, damit sich die Gäste auf der Insel wohlfühlen. Einer von ihnen ist Wolfgang Schewe, dem zwei Top-Hotels in allerbester Lage von Binz gehören. Der gebürtige Rüganer hatte der DDR aus politischen Gründen den Rücken gekehrt und lebte vor der Wende als Ingenieur in West-Berlin. 1990 aber zog es ihn in die Heimat zurück. Er gründete zunächst erfolgreich einen Großhandel für Eis und Tiefkühl-Produkte, mit dem er die Insel versorgte.

Wolfgang Schewe mit Tochter Johanna

Vom Eishändler zum Hotelier

Doch das genügte dem Pioniergeist Schewes nicht. Er spürte, dass mehr in Binz, dem Vorzeigeort Rügens steckte. "Ich hatte einfach so ein Bauchgefühl", erinnert sich der Hotelier an die Aufbruchstimmung dieser Zeit.

Wolfgang Schewe studiert die alten Fotos

Und so wagte er als einer der ersten einen großen Neubau an der Strandpromenade: ein großes, modernes Haus mit 60 Zimmern, das an vielen Stellen verspielte Elemente der alten Bäderarchitektur aufnimmt.

Die Gäste schätzen die 1A-Lage des 4-Sterne-superior-Hauses von Wolfgang Schewe direkt am Strand mit Blick aufs Meer. Lieben tun sie es wegen der vielen kleinen stimmigen Details, die auch seinem Inhaber so wichtig sind.

Man sieht es an der Art, wie er die Dinge anschaut und fast liebevoll über das feine Holz der Tische in der meerbar, Restaurant, Bar und Herz des Hauses, streicht. Im Hotel am Meer passen Farben, Formen und Materialien zusammen, sie harmonieren mit der sie umgebenden Natur, mit dem feinen Sand, dem weiten Meer und den sich sanft im Wind wiegenden Dünen.

Das Hotel am Meer gehört zu den Top-Adressen

Mit der Nixe auf Erfolgskurs

2018 folgt dem ersten ein zweites Hotel: „Die Nixe ist das Highend vom Hotel am Meer“, sagt der stolze Eigentümer. „Ein kleines, feines Boutiquehotel in einer tollen, alten Villa ebenfalls an der Strandpromenade."

Wer durch Binz flaniert, am weißen Ostseestrand entlang, kommt an der Nixe vorbei, einem Paradebeispiel Rügener Bäderarchitektur. Immer wieder bleiben Touristen stehen und bewundern die strahlendweiße Fassade und den spitzen Giebel darüber, die grünglänzenden Dachziegel und die imposante Kastanie vor der denkmalgeschützten Jugendstilvilla.

Zimmer im Boutiquehotel Nixe in Binz

In die eine Richtung sind es nur ein paar Schritte zur Seebrücke, wer in die andere Richtung geht, erreicht schon bald den Beginn der Granitz, Rügens einzigartig-schönen Buchen- und Eichenwald, den auch Wolfgang Schewe so liebt.

Rügens ruhige Ecken

Es sind auch diese ruhigen Ecken, der Wald, versteckte Strände und verwunschene Dörfer, die den Charme der Insel rund um Binz ausmachen und die Menschen magisch anziehen. In Kombination mit den vielen Freizeitangeboten, den wunderbaren Restaurants, Bars und den Veranstaltungen, die das ganze Jahr über stattfinden, reicht ein einziger Urlaub gar nicht aus. Zum Glück gibt es so traumhafte Hotels wie die von Wolfgang Schewe, in die man immer wieder zurückkehren möchte. Und wer gar nicht mehr weg will, der muss es ihm gleichtun und ein eigenes Hotel kaufen.

Weitere Infos zur Bäderarchitektur und der Binzer Bucht findest du unter www.binzer-bucht.de und www.auf-nach-mv.de.