Plant man einen Urlaub, gibt es nur eine Sache, die doof ist: die Entscheidung fürs Urlaubsziel aus einer Vielzahl an Möglichkeiten. Im Falle der Kykladen-Inseln lautet eine der häufigsten Fragen: Mykonos oder Santorin? Die beiden Inseln sind bei Stars und Influencern gleichermaßen beliebt. Du schwankst auch noch? Dann hilft vielleicht unsere Checkliste: 

Größenvergleich Santorin und Mykonos

Mykonos hat eine Fläche von 86 Quadratkilometern, eine Länge von 14 Kilometer und eine Breite von zehn Kilometern. Rund 10.000 Menschen leben auf der Insel. Nachbarinseln von Mykonos sind Delos im Westen, Tinos im Norden und Naxos im Süden.

Santorin ist ein bisschen kleiner mit einer Fläche von 76 Quadratkilometern. Die Insel ist 18 Kilometer lang  und zwölf Kilometer breit, dafür gibt es mehr Einwohner: rund 15.550 Menschen leben hier. Die Santorin-Inselgruppe liegt etwa 120 Kilometer nördlich von Kreta. Die nächstgelegenen Inseln sind Anafi  im Osten, Ios im Norden und Milos im Nordwesten.

Oia zeichnet sich durch die in die Klippen geschlagenen, gekalkten Häuser aus.

Aktuelle Deals

Wassertemperatur bei Santorin und Mykonos

Als südlichste Insel der Kykladen weist Santorin die meisten Sonnenstunden in ganz Griechenland auf und ist zugleich angenehm gemäßigt. Es gibt milde Wintermonate und eine lange Phase ohne Niederschlag von April bis Oktober. Heiß wird es zwischen Juni und September. Juli und August sind die heißesten Monate mit 28 bis 30 Grad. Die Badesaison auf Santorin dauert von Mai bis Oktober. Die maximale Wassertemperatur beträgt 25 Grad Celsius, vor und nach der Hauptsaison im Sommer hat das Wasser rund 21 Grad.

Das Klima auf Mykonos ist insbesondere in den Monaten Juni, Juli, August und September sommerlich und angenehm warm bis richtig heiß – mit Temperaturen von über 30 Grad. Badesaison auf Mykonos ist zwischen Juni und Oktober. Die Wassertemperatur knackt etwa ab Mitte Mai die 20-Grad-Marke und pendelt sich ab Mitte Juli bei etwa 24 Grad Celsius ein. Bis Oktober ist das Baden möglich, dann wird es zu kalt, denn die Wassertemperatur sinkt dann auf mindestens 17 Grad Celsius.

Santorin oder Mykonos: Wo gibt es schönere Strände?

Mykonos geht als Sieger bei der Frage nach den schöneren Stränden hervor. Die Insel zeigt sich hier besonders divers: Von berühmten und belebten Partystränden bis hin zu versteckten Buchten gibt es alles auf der Insel. Dazu kommt, dass die Strände gut erreichbar und perfekt fürs Beachhopping sind.

Santorin zeigt sich völlig anders, das liegt an der Geschichte der Insel. Denn Santorin ist eine Vulkaninsel und hat andere Bedingungen. Sandstrände gibt es kaum, dafür schwimmst du an magischen Orten wie dem schwarzen Strand in Perissa oder dem roten Strand Kokkini Ammos. Die Erreichbarkeit ist allerdings schlechter als auf Mykonos: Auf Santorin muss man oft lange Anfahrtswege zu den Stränden in Kauf nehmen. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Von den Hügeln der Insel Mykonos aus hast du einen wunderschönen Panorama-Blick.

Sightseeing auf Santorin und auf Mykonos

Auf Mykonos gibt es wahnsinnig schöne Orte – von der Altstadt über die berühmten Windmühlen bis hin zu Klein-Venedig. Die Insel konzentriert ihre schönsten Plätze aber stark auf Mykonos-Stadt und die Strände. Auch die für Griechenland so typischen Ausgrabungen gibt es hier nicht, die Stadt hat nur drei Museen. Wer Geschichte sucht, muss auf die Nachbarinsel Delos übersetzen, die heiligste und berühmteste Insel der griechischen Antike.

Santorin zeigt sich vielseitiger und bietet mehr Möglichkeiten für Sightseeing. Im Mittelpunkt der Insel stehen ganz klar die Orte Thira und Oia. Mit Akrotiri gibt es eine berühmte Ausgrabungsstätte, mit Alt-Thera eine antike Stadt und mit Pyrgos ein uriges Bergdorf am Profitis Elias mit kleinem Kastell. Spannend sind auch eine Wanderung entlang eines Kraterwegs oder die vielen Weinanbaugebiete der Insel.

Von Aussichtpunkten kannst du deinen Blick über den Hafen Mykonos schweifen lassen.

Santorin oder Mykonos: Wo kann man besser feiern?

Klarer Gewinner: Mykonos. Auf keiner anderen griechischen Insel wird mehr gefeiert als hier. In unzähligen Beachbars, Clubs, Cafés und Discos gilt das Motto: Feiern bis zum frühen Morgen! An den meisten Stränden startet die Party am Nachmittag, wenn die ersten Drinks serviert werden. Die Nächte sind dann lang: In vielen Clubs geht die Party erst nach Mitternacht los und es wird getanzt, bis es wieder hell ist.

Verglichen mit Mykonos geht es auf Santorin ruhig zu. Das heißt aber nicht, dass nichts los wäre. Im Gegenteil: Auch auf Santorin gibt es überall Bars, Cafés und auch Clubs, allerdings feiert man hier gemäßigter und gechillter. Santorin ist einfach mehr der Typ „ein Glas Wein zum Sonnenuntergang“.

Romantik auf Santorin oder Mykonos

Das Wettrennen um den größeren Romantikfaktor ist ein knappes, Santorin liegt aber knapp vorn. Das liegt an der Form der Insel und der Architektur: Die vielen weißen Häuser, die direkt am Kraterrand erbaut wurden, bieten eine spektakuläre Kulisse. Nicht umsonst kommen viele Paare auf die Insel, um hier zu heiraten. Romantik-Faktor: sehr hoch!

Fotogen sind beide Inseln, da sind Santorin und Mykonos gleichauf, Mykonos wirkt allerdings fast schon zu perfekt mit der malerischen Altstadt voller weißer Häuschen mit blauen Fensterläden, dem alten Hafen, Little Venice und den berühmten Windmühlen. Der Romantik-Faktor ist auch hoch, dennoch hat Santorin die Nase vorn. 

Thira, die Hauptstadt der Insel Santorini, gilt als eine der schönste Städte in Griechenland.

Santorin oder Mykonos: Wo kann man besser shoppen?

Weil Mykonos als Insel des internationalen Jetsets gilt, gibt es neben dem ausschweifenden Nachtleben auch tolle Shoppingmöglichkeiten. Die Boutiquen in Mykonos-Stadt sind perfekt auf das anspruchsvolle Publikum eingestellt und es gibt Designerläden von Louis Vuitton, Chopard, Chanel oder Christian Louboutin, aber auch die Mode von griechischen Designern.

Santorin steht ein bisschen im Kontrast zum Luxus auf Mykonos und zeigt sich in Sachen Shopping gechillter und cooler. Hier findest du mehr Kunst, mehr Galerien und vor allem mehr lokale Produzenten und Geschäfte. Kurz gesagt: Es gibt auf Santorin individuelle Läden.

Santorin oder Mykonos: Wo sind die Sonnenuntergänge schöner?

Griechenland-Fans streiten gern darüber, auf welcher Insel es die schönsten Sonnenuntergänge zu sehen gibt. Ganz oben auf der Liste stehen Mykonos und Santorin, der Sieger in diesem Rennen ist ganz knapp Santorin. Tausende Urlauberinnen und Urlauber drängen sich jeden Abend durch die Gassen von Oia, um dabei zuzusehen, wie am äußersten Rand der Insel die Sonne im Meer versinkt. 

Am Psarou Beach tummeln sich die ein oder anderen Hollywood-Stars und Adeligen.

Auf Mykonos gibt es mehrere Sunset-Hotspots. Am beliebtesten ist der Hügel Ano Milli mit den Windmühlen, das malerische Viertel Klein-Venedig und der Agios Ioannis Beach. Der Strand liegt nämlich als von wenigen auf Mykonos auf der Westseite der Insel, weshalb du hier einen besonders schönen Sonnenuntergang erleben kannst.