Traumhafte Strände, viel Sonne, spannende Städte und jede Menge interessante Sehenswürdigkeiten für Kultur-Fans: Griechenland ist nicht ohne Grund mit das beliebteste Auslandsreiseziel der Deutschen 2022. Allerdings gilt ganz Griechenland als Hochrisikogebiet – das hat verschärfte Regeln zur Folge.

Gerade bei der Rückreise ist für nicht geimpfte und genesene Personen darauf zu achten, dass bereits vor der Rückreise ein Corona-Test (PCR Test oder Antigen Schnelltest) erforderlich ist. Nach der Rückkehr besteht in Deutschland für sie eine zehntägige Quarantänepflicht – sie können sich allerdings nach fünf Tagen freitesten. In Griechenland selbst haben es Ungeimpfte schwer. Zusätzlich wurden die Einreise-Regeln verschärft. 

Griechenland erlaubt auch Geimpften nur noch mit Corona-Test

Zwar gilt für die Einreise nach Griechenland weiterhin die 3G-Regel: Aber auch geimpfte und genesene Urlauberinnen und Urlauber benötigen seit dem 19. Dezember neben dem Corona-Nachweis einen negativen Corona-Test. Hier den Überblick mit allen Infos, die wichtig sind:

Aktuelle Deals

Die aktuelle Lage in Griechenland

Die Lage in Griechenland: Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit landesweit bei 2320,4 (Stand: 11. Januar 2022).  68,4 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft - 72,7 Prozent haben die Erstimpfung erhalten (Stand: 11. Januar 2021).

Aktuelle Regeln in Griechenland, die Urlauber betreffen

Die griechischen Behörden haben eine digitale Karte (auf Englisch) entwickelt, die das Infektionsgeschehen abbildet und immer wieder aktualisiert wird. Danach richten sich die Corona-Maßnahmen. 

Nach dem 22. November wurden die Corona-Maßnahmen zusätzlich verschäft. Seither greift fast überall die 2G-Regel. Diese Corona-Maßnahmen gelten im Land:

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

  • Gastronomie: Alle Lokale, Restaurants und Bars müssen generell um Mittnacht schließen. Im Innenbereich gilt 2G Pflicht - im Außenbereich 3G. Der Besuch wird zusätzlich eingeschränkt, da nicht mehr als 6 Personen an einem Tisch sitzen dürfen.
  • Bars und Nachtlokale: Neben den bereits dargestellten Einschränkungen im Rahmen der Gastronomie darf keine Bewirtung im Stehen erfolgen. Auch Tanzveranstaltungen sind untersagt.
  • Eine Maskenpflicht gilt in geschlossenen Räumen – auch in Bussen, Bahnen und Taxis sowie auf Fähren. Bußgeld bei Verstoß: bis zu 300 Euro.
  • Hotels, Campingplätze, Jugendherbergen und Ferienwohnungen dürfen öffnen, über die tatsächliche Öffnung entscheiden die Betriebe selbst, schreibt „Destination Greece“.
  • 3G-Regel für überregionale Reisen mit Fähren, Zügen, Flugzeugen oder Bussen: Reisende ab zwölf Jahren benötigen eine Impfbescheinigung, eine Genesenenbescheinigung oder einen negativen Test (PCR-Test nicht älter als 72 Stunden, oder Antigen-Schnelltest nicht älter als 48 Stunden). Für Kinder zwischen fünf und elf Jahren ist ein negativer Antigen-Selbsttest (nicht älter als 24 Stunden) ausreichend. Für Fahrten per Schiff müssen Reisende vor Einschiffung zusätzlich eine Gesundheitserklärung ausfüllen.
  • Ab dem 1. Februar verlieren Impfzertifikate von Personen, die bislang nur zwei Impfungen und noch keine Auffrischimpfung erhalten haben, sieben Monate nach dem zweiten Piks ihre Gültigkeit. Die neue Regelung gilt für alle Erwachsenen. 

Bei Fragen und Beschwerden während des Aufenthalts in Griechenland können sich Urlauber direkt an das Tourismusministerium wenden. Die Servicerufnummer 1572, die nur aus Griechenland anwählbar ist, ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr erreichbar. 

Urlaub buchen in Griechenland – worauf achten?

Ob Rhodos, Kreta, Korfu, Kos, Athen oder Santorin: Die großen Reiseveranstalter in Deutschland haben sich alle für das Jahr 2022 aufgestellt – und bieten Pauschalreisen für alle beliebten Reiseziele an.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann sollten Urlauberinnen und Urlauber beim Buchen darauf achten, einen der Flex-Tarife zu wählen. Dabei zahlen sie meist etwas mehr, können aber dafür auch noch kurzfristig kostenlos den Urlaub stornieren, wenn ihnen die Lage zu unsicher ist.

Regeln für die Einreise nach Griechenland

Ob nun Kreta, Rhodos, Mykonos, Kos, Korfu, Zakynthos oder das griechische Festland: Bei der Einreise in das Land gelten derzeit einheitliche Regeln.

Wie im vergangenen Jahr müssen sich Urlauber spätestens 24 Stunden vor Antritt der Reise auf der Website der Zivilschutzbehörde registrieren und die „Passenger Locator Form“ (PLF) online anmelden. Die Seite gibt es auch auf Deutsch. Am Reisetag bekommen Urlauber dann einen QR-Code auf ihr Handy, den sie beim Einchecken und erneut bei der Ankunft vorzeigen müssen. Kann bei der Einreise kein Code vorgezeigt werden, ist eine Geldbuße von 500 Euro möglich.

Corona-Test für Einreise, Reisefreiheit für Geimpfte und Genesene

Die Quarantänepflicht für Touristen aus EU-Staaten, also auch aus Deutschland, fällt weg. Es gelten jedoch weiterhin Reisebeschränkungen. Alle Reisende müssen die folgende Voraussetzung erfüllen:

  • Nachweis über einen negativen Corona-Test. Ein PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein, ein Schnelltest höchsten 24 Stunden. Der auf dem Zertifikat angegebene vollständige Name muss mit dem Namen im Ausweisdokument übereinstimmen. Die Testpflicht gilt für alle Einreisenden, auch für Geimpfte.

Mit dem Auto nach Griechenland: Zusatz-Infos zur Einreise

Die Ein- und die Ausreise auf dem Landweg für touristische Reisen ist über Bulgarien (Grenzübergänge Ormeni, Promachonas und Exochi), Nordmazedonien (Grenzübergang Evzoni), die Türkei (Kastanies und Kipoi) sowie Albanien (Kristallopigi, Kakavia, Mavromati und Mertziani) ohne Quarantäne möglich. Alle anderen Einreisenden auf dem Landweg müssen sich in eine siebentägige häusliche Isolation begeben. Eine frühere Ausreise ist möglich. Darüber informiert das Auswärtige Amt.

Regeln für die Rückreise nach Deutschland

Für Rückkehrer gilt seit dem 1. August eine neue Einreiseverordnung in Deutschland. Welche Regeln du nach dem Urlaub in Griechenland beachten musst, kannst du der folgenden Tabelle entnehmen. Da Griechenland als Risikogebiet gilt, findest du dafür in der Zeile „Hochrisikogebiet“ alles Wichtige:

Quelle: Bundesgesundheitsministerium