Malerische Sandstrände, tiefblaues Wasser und meterhohe Felsen locken viele Tausend Urlauber pro Jahr an die Algarve. Auch während der Coronavirus-Pandemie ist sie ein beliebtes Ziel, ebenso wie Lissabon sowie die Inseln der Azoren und die Insel Madeira.

Einreise für deutsche Urlauber aufs Festland bis 30. April verboten

Doch aktuell gelten Teile Portugals – Algarve, Madeira und Azoren – als Corona-Risikogebiet. Und das Land schottet sich für Touristen weitestgehend ab: Die Einreise aufs Festland ist vorerst bis zum 30. April 2021 nicht möglich. Das geht aus einem Dekret der portugiesischen Regierung hervor, das dem reisereporter vorliegt.

In unserem Überblick erfahren Reisende, welche Pläne das Land für den Tourismus-Start hat und welche Sonderregeln für Madeira und die Azoren gelten.

Aktuelle Deals

Die aktuelle Lage in Portugal

Die Lage in Portugal hat sich deutlich entspannt, die Infektionszahlen gesunken – dank eines harten Lockdowns. Die landesweite Sieben-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 36,5 (Stand: 16. April). Das ist unter der kritischen Grenze von 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner.

Höher sind die Zahlen derzeit auf Madeira, den Azoren und an der Algarve. Für diese Regionen gilt daher eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Aktuelle Regeln in Portugal, die auch Urlauber betreffen

In Portugal gilt weiterhin der Ausnahmezustand (estado de emergência), obwohl die Corona-Zahlen gesunken sind. Damit verbunden sind weiterhin strenge Maßnahmen, wie das Auswärtige Amt informiert. Allerdings werden die Einschränkungen ab dem 19. April langsam gelockert, das teilte die Regierung mit. Aktuell gilt:

  • Restaurants und Cafés dürfen ihre Außen- und Innenbereich unter Auflagen wieder öffnen.
  • Theater dürfen wieder öffnen.
  • Die maximale Gruppengröße für Spaziergänge und Sport beträgt vier Personen.
  • Museen und ähnliche Einrichtungen haben wieder geöffnet.
  • Es gilt ein Konsumverbot für Alkohol im öffentlichen Raum. 
  • Private Feiern sind verboten. 
  • Der Mindestabstand im öffentlichen Raum beträgt zwei Meter.
  • Es gilt eine Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sowie im öffentlichen Raum, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Bei Verstößen drohen Strafen von bis zu 500 Euro.

Regeln für die Einreise nach Portugal, auf Madeira und auf die Azoren

Die Einreise aus Deutschland auf Portugals Festland ist bis einschließlich 30. April 2021 für Urlauber nicht erlaubt. Für die autonomen Inselregionen gelten Sonderregelungen.

Möglich sind aufs portugiesische Festland – also auch an die Algarve – vorerst nur nur notwendige Reisen. „Dazu zählen solche, die den Transit oder die Einreise nach Portugal von Personen ermöglichen, die aus beruflichen Gründen, zum Studium, zur Familienzusammenführung, aus gesundheitlichen oder humanitären Gründen reisen“, teilt Sandra Lorenz, Produktmanagerin von Turismo de Portugal, dem reisereporter mit.

Wer einen triftigen Grund hat einzureisen, muss folgende Regeln beachten:

  • Anmeldung: Einreisende müssen vor der Ankunft ein Einreiseformular (Passenger Locator Form) ausfüllen. Darauf müssen sie den Grund ihrer Einreise angeben, ihren Zielort sowie Kontaktdaten.
  • Testpflicht: Ein negativer PCR-Test (keine Schnelltests) ist Pflicht. Dieser darf bei Abflug nicht älter als 72 Stunden sein und muss gegenüber der Fluggesellschaft nachgewiesen werden. Ausgenommen sind Kinder unter zwei Jahren.

Einreise auf die Azoren und auf Madeira

Urlauber benötigen ebenfalls einen negativen Corona-PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden sein darf. Außerdem gelten je nach automoner Inselregion folgende Regeln:

Auf Madeira kann der Corona-Test auch bei der Einreise kostenlos gemacht werden, das Ergebnis liegt in der Regel innerhalb von zwölf Stunden vor. Wer vollständig gegen Corona geimpft oder von einer Corona-Erkrankung genesen ist, muss keinen Test machen. Bis dahin müssen die Urlauber in Quarantäne. Reisende müssen ein Online-Formular ausfüllen.

Auf den Azoren werden unter Umständen weitere Corona-Tests durchgeführt: Bei einem Aufenthalt von mehr als sieben Tagen erfolgen sie an Tag sechs und Tag zwölf nach dem ersten Test. Die Urlauber müssen für eine Terminvereinbarung mit den örtlichen Gesundheitsbehören Kontakt aufnehmen. Auch hier müssen Einreisende ein spezielles Online-Formular ausfüllen.

Gesonderte Regelungen gelten für Einreisende, die vom portugiesischen Festland aus nach Madeira reisen wollen. Hier gilt ebenfalls eine Testpflicht – gegen Vorlage des Flugtickets können kostenlose PCR-Tests in einigen dazu bestimmten Labors auf dem Festland vorgenommen werden, schreibt das Auswärtige Amt. 

Diese Sicherheitsmaßnahmen gelten an Portugals Flughäfen

Wer mit einem Flugzeug auf dem portugiesischen Festland ankommt, muss sich auf Temperaturmessungen einstellen. Sollte die Körpertemperatur 38 Grad Celsius überschreiten, müssen Urlauber mit weiteren Untersuchungen und häuslicher Quarantäne rechnen. Unter anderem für diesen Fall bietet Portugal Touristen zur Sicherheit eine kostenpflichtige Corona-Versicherung an.

An den Flughäfen selbst gelten außerdem strikte Zugangsregeln. So dürfen nur Passagiere mit einem gültigen Flug-Ticket eintreten.

Regeln für die Rückreise nach Deutschland

In ganz Deutschland gilt eine Corona-Test- und eine Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikogebieten. Sie betrifft sowohl Flugreisende als auch Menschen, die mit Bahn, Bus oder Auto reisen. Wer mit dem Flugzeug reist, muss beim Check-in ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen – auch, wenn er aus einem Nicht-Risikogebiet kommt. Diese verschärfte Regelung gilt voraussichtlich bis zum 12. Mai. 

Daher gilt aktuell:

Wer auf Madeira, den Azoren oder an der Algarve war, muss beim Check-in vor dem Rückflug ein aktuelles negatives Corona-Testergebnis vorweisen und vor der Ankunft eine Einreiseanmeldung vornehmen. Nach der Rückkehr muss er für zehn Tage in Quarantäne (außer NRW nach negativem Test). Ein Freitesten ist ab Tag fünf möglich.

Wer mit dem Flugzeug aus anderen Regionen in Portugal nach Deutschland reist, muss sich vor dem Abflug auf Corona testen lassen. Nach der Ankunft in Deutschland müssen Rückkehrer nicht in Quarantäne.