Ob nun Hunde oder sogar ein Minipferd– Tieren gelingt es immer wieder, dass Menschen ihre Ängste beispielsweise beim Fliegen überwinden oder sich einfach nur etwas wohler fühlen. In Kalifornien schafft das Pismo beim Surfen. Der Ziegenbock ist zwar kein ausgebildetes Therapie-Tier, aber zu jeder Zeit bereit, mit Touristen und Einheimischen die Wellen zu reiten – und das ist bekanntlich gar nicht so einfach. 

Die Wellen hauen Ungeübte schnell vom Surfbrett, aber Pismo und seine Schwester Grover sind wahre Naturtalente. Womöglich haben sie das von ihrer Mutter Goatee, denn sie war vor fast einem Jahrzehnt der Auslöser für die ungewöhnliche Surfschule „Surfing Goats“ von Dana McGregor und seinem Kumpel Ryan Valliere. 

Aktuelle Deals

Eine Ziege als Surflehrer – wie die Geschichte begann

Als Goatee etwa 2012 in McGregors Leben trat, veränderte sie es grundlegend. Eigentlich sollte die Ziege nur das Unkraut in seinem Garten im Zaum halten, aber schnell wurden die beiden unzertrennlich. Also nahm der Surfer sein geliebtes Tier auch zum Surfen mit an den Strand von San Clemente mit. Doch irgendwann hatte Goatee keine Lust mehr, nur zuzuschauen. Also beschlossen McGregor und Valliere, die Ziege auf ein Surfbrett zu stellen. 

„Sie hatte wirklich eine gute Balance“, sagte Valliere den „Los Angeles Daily News“. Daraufhin entschieden sich die beiden, Goatee in die Wellen zu schieben – und siehe da: die Ziegendame konnte sich tatsächlich auf dem Brett halten. Angesichts der Tatsache, dass Ziegen selbst die steilsten Berge ohne Weiteres besteigen können, scheint Goatees Balance allerdings kaum verwunderlich. Dennoch ist eine surfende Ziege ein kurioser Anblick, der immer wieder Schaulustige zum Filmen und Fotografieren animiert.

Surfen und wandern mit Ziegen in Kalifornien 

In der Ziegen-Surf-Schule in der kalifornischen Stadt Pismo Beach ist aber Goatees Sohn Pismo der Star im Wellenreiten. Der achtjährige Bock soll Wassermassen von bis zu drei Metern Höhe bewältigen können, bei denen sogar sein Halter vom Brett fällt. Immerhin hat der Ziegenbock den Strand schon als Kitz kennengelernt. In einem Spa soll McGregor dem Tier beigebracht haben, die Luft anzuhalten und abzutauchen. Nun rockt Pismo auf einem aufblasbaren Surfbrett die Wellen, auf dem eine Handvoll Kinder Platz haben. So sollen Kinder Surfen lernen und gleichzeitig Näheres über Ziegen erfahren.

Auch Pismos jüngere Schwester Grover nimmt gelegentlich an einer Surfstunde teil. Die meiste Zeit unterstützt sie aber ihre Mutter Goatee beim Vertilgen des Unkrauts an ihrem Wohnort. Die beiden Ziegendamen liefern zudem Milch für die Gemeinde und Besucher von McGregors Hof. Denn neben den Surfstunden bietet ihr Halter auch Ziegenwanderungen mit Pismo an, die bei einem Meet and Greet mit Goatee und Grover enden.