Die Osterferien sind eigentlich sehr beliebt für den ersten Urlaub des Jahres mit der Familie, Freunden, dem Partner oder der Partnerin. Doch egal, ob ein Kurzurlaub über die Osterfeiertage an der Ostsee, Erholung in einer Ferienwohnung in den Bergen oder die erste Reise nach Mallorca mit den Kindern: Quarantäneregeln, geschlossene Grenzen und Hotels sorgen dafür, dass der Urlaub im Frühjahr kompliziert bis unmöglich bleibt.

Der generelle Lockdown wird bis zum 19. April verlängert. Reisen ins Ausland sind zwar nicht verboten, aber unerwünscht und kompliziert. Was ist überhaupt erlaubt? Und was ist verboten? Wir bringen Reisende bei den wichtigsten Fragen auf Stand:

Osterruhe vom Tisch: Reiseverzicht bleibt

Die angekündigte Osterruhe ist vom Tisch – Gründonnerstag und Karsamstag werden nicht als Ruhetage definiert. Das hatte Kanzlerin Angela Merkel mitgeteilt. Das bedeutet: Wer an Gründonnerstag frei haben will, musste nun doch einen Tag Urlaub einreichen. Ansonsten ändert sich für Urlauber aber nichts: Reiseverzicht und Kontaktbeschränkungen bleiben. Alle wichtigen Fragen beantworten wir hier im Text.

Aktuelle Deals

Ist Urlaub an Ostern 2021 in Deutschland möglich?

Klare Antwort: Nein. Die Küstenländer wollten den Osterurlaub eigentlich retten – zumindest im Kleinen. Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen wollen ihren Bürgerinnen und Bürgern „kontaktarmen Osterurlaub“ in Ferienhäusern, Ferienwohnungen und im Wohnmobil ermöglichen. Dafür haben auch die Regierungschefs Manuela Schwesig (SPD), Daniel Günther (CDU) und Stephan Weil (SPD) beim Bund-Länder-Gipfel am 22. März geworben. Doch sie konnten sich nicht durchsetzen.

Damit bleibt Osterurlaub in Deutschland verboten – Polizei und Ordnungsämter kündigten verschärfte Kontrollen an, unter anderem an den Landesgrenzen zu Mecklenburg-Vorpommern. Dort ist auch die Einreise von Menschen, die nicht in dem Bundesland leben, verboten.

Dauercamping an Nordsee und Ostsee ist erlaubt

Einzige Ausnahme für Urlauber: Dauercamping ist in einigen Bundesländern erlaubt: In Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Thüringen dürfen Menschen ihre Dauercampingplätze nutzen, sagte Christian Günther, Geschäftsführer des Bundesverbandes der Campingwirtschaft in Deutschland.

Wann öffnen die Hotels in Deutschland?

In den Osterferien dürfen die Hotels in Deutschland nicht öffnen – der generelle Lockdown wird bis zum 19. April verlängert. Das trifft auch das touristische Beherbergungsverbot. Übernachtungen sind weiterhin nur in Sonderfällen gestattet, etwa wenn man beruflich unterwegs ist. In den allermeisten Ländern darf man auch nicht in Hotels übernachten, um Verwandte zu besuchen – nur dann, wenn dafür ein dringender Grund vorliegt. Das gilt auch für Ostern.

An welcher Inzidenz die Öffnung von Hotels hängt, dazu gibt es indes weiterhin keine Aussage. Die Bundesländer hatten an Stufenplänen für Lockerungen gearbeitet – die orientierten sich aber nicht an einem festen Zeitpunkt, sondern am Infektionsgeschehen. Eventuell wird über mögliche Lockerungen beim nächsten Corona-Gipfel diskutiert, der am 12. April stattfinden soll.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Welche Rolle spielen Corona-Schnelltests für den Osterurlaub?

Seit dem 8. März können sich Bürgerinnen und Bürger in Deutschland einmal pro Woche kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Für Urlaub in Deutschland hat das keine Auswirkungen – Lockerungen gibt es nicht.

Für Reisen ins Ausland haben Schnelltests aber einen großen Einfluss, denn einige Länder akzeptieren für die Einreise das negative Ergebnis eines Antigen-Schnelltests. Dazu zählen Italien und Schweden.

Außerdem müssen sich seit Dienstag, 30. März, alle Menschen auf Corona testen lassen, wenn sie mit dem Flugzeug nach Deutschland einreisen wollen. Alle Infos hierzu kannst du in unserem großen FAQ nachlesen.

Tagesausflüge zu Ostern 2021

Wenn kein Osterurlaub, dann wenigstens ein Ausflug? Nach dieser Devise werden viele Menschen an Ostern handeln wollen. Allerdings gilt es hier einige Dinge zu beachten – aktuell appelliert die Bundesregierung, auf alle touristischen Ausflüge zu verzichten. 

Wo darf ich in Deutschland hinfahren?

Tagesausflüge sind in den Bundesländern verpönt, aber nicht verboten (z.B. Niedersachsen, Brandenburg, Schleswig-Holstein). In Abhängigkeit vom jeweiligen Inzidenzwert kann es jedoch in einzelnen Orten Ausnahmen geben. Der Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen untersagte in bestimmten Gebieten den Tagestourismus zu Ostern bereits.

Und ein Bundesland hat ganz dicht gemacht: Derzeit ist die Einreise aus anderen Bundesländern nach Mecklenburg-Vorpommern für touristische Zwecke verboten. Wann das wieder erlaubt wird, ist derzeit unklar. Lediglich Einwohner können innerhalb des Bundeslandes noch Tagesausflüge machen.

Auch in Hotspots – also Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von mehr als 200 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner – können Tagesausflüge verboten sein. In einigen Bundesländern greift dann die lokale Maßnahme „zur Einschränkung des Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort, sofern kein triftiger Grund vorliegt“. Tagestouristische Ausflüge sind „explizit“ kein triftiger Grund. Aktuell (Stand 2. April) überschreiten laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) 51 Landkreise in Deutschland diesen Wert.

Darf ich wenigstens zu meiner Familie reisen?

Einem Osterbesuch bei der Familie steht grundsätzlich nichts im Weg, aber: Es dürfen sich nur maximal fünf Personen aus zwei Haushalten zusammenkommen, wobei Kinder bis 14 Jahre nicht mit zählen. Eine Lockerung der Kontaktbeschränkungen über die Feiertage – wie etwa an Weihnachten, als Treffen mit vier über den eigenen Hausstand hinausgehenden Personen möglich waren – wird es zu Ostern nicht geben.

Außerdem werden Bürgerinnen und Bürger dazu ermutigt, die kostenlosen Coronatest-Angebote zu nutzen – sich also vor dem Zusammenkommen testen zu lassen.

Ausgangssperre hat Auswirkungen auf Reisen

In Bundesländern mit Ausgangsbeschränkungen (und das sind derzeit einige) muss ein wichtiger Grund zum Verlassen der Wohnung vorliegen. Das heißt: Der Ausflug oder die Reise muss so geplant werden, dass man vor Beginn der Ausgangssperre wieder zu Hause ist. Hierzu sollten Tagestouristen die Regelungen des jeweiligen Bundeslandes beachten.

Was wird aus dem Osterurlaub 2021 auf Mallorca?

Verboten ist die Reise ins Ausland zwar nicht, jedoch greifen angesichts der deutlich ansteckenderen Mutationen des Coronavirus in der EU weitere Einschränkungen um sich, die den Urlaub erschweren: Deutschland hatte kürzlich die Reisebeschränkungen erneut verschärft.

Die Bundesregierung weist darauf hin, „dass bei Einreisen aus ausländischen Risikogebieten die Pflicht zur Eintragung in die digitale Einreiseanmeldung verpflichtend ist und dass eine Quarantänepflicht für einen Zeitraum von zehn Tagen nach Rückkehr besteht.“ Diese kann nur mit einem negativen Corona-Test ab Tag fünf vorzeitig beendet werden. Bei Rückreisen aus „Virusvariantengebieten“ geht das nicht, es muss sogar eine strikte Quarantäne von 14 Tagen eingehalten werden.

Mallorca-Urlauber müssen sich vor Rückreise testen lassen

Was aber ist mit Reisezielen, in denen die Inzidenz gar nicht so hoch ist? Beispiel Mallorca: Auf der beliebten Insel ist sie deutlich gesunken, daher hatte die Bundesregierung die Reisewarnung am 14. März auch aufgehoben. Doch der Reiseansturm der Deutschen auf die Insel sorgt bei der Bundesregierung für Besorgnis – und der Urlaub an Ostern ist wieder mit deutlich mehr Problemen verbunden sein.

Coronatestpflicht für alle Reiserückkehrer

Eine Quarantäne für Mallorca-Rückkehrer wird zwar nicht wiedereingeführt. Vor der Rückkehr müssen die Touristen sich aber auf Corona testen lassen, bevor sie auf der Insel ins Flugzeug steigen. Das gilt seit dem 30. März grundsätzlich für alle Flüge nach Deutschland und für alle Reisenden – unabhängig davon, ob sie in einem Corona-Risikogebiet waren oder zu welchem Zweck sie nach Deutschland kommen.

Dürfen Geimpfte früher in den Urlaub fahren?

Ein weiteres Szenario, auf das vor allem viele Urlaubsländer Europas derzeit setzen, ist die Reisefreiheit für Geimpfte. Die EU arbeitet derzeit an einem einheitlichen Impfpass, der im Sommer oder Herbst flächendeckend für Lockerungen beim Reisen sorgen könnte. Andere Reiseziele wie Madeira, Polen, Island und die Seychellen haben die Quarantäne oder Testpflicht für geimpfte Einreisende bereits ausgesetzt

Der Impfpass ist aber für den Osterurlaub irrelevant. Denn bisher ist nur ein Bruchteil der Deutschen beziehungsweise Europäer überhaupt geimpft – und es ist noch nicht ganz klar, wie lange der Impfschutz anhält. 

Ab dem Herbst sollen aber spätestens Vorteile für Geimpfte kommen. Denn Reiseveranstalter Alltours war mit einer Ankündigung vorweggeprescht, die für eine hitzige Diskussion gesorgt hat: In den Hotels der eigenen Marke Allsun sollen voraussichtlich ab dem 31. Oktober – je nach Impfstand – nur Menschen einchecken dürfen, die eine Corona-Impfung haben.