Mit dem eigenen Auto anreisen, sich selbst versorgen, Abstand zu anderen halten und den Alltag zu Hause lassen: Ferienhäuser und -wohnungen sind gefragt wie nie. Bereits der Sommer 2020 bescherte knapp der Hälfte der Anbieter ein Buchungs-Plus von durchschnittlich 15 Prozent, verglichen mit der Zeit vor Corona. Auch dieses Jahr sind die autarken Unterkünfte so begehrt, dass es in manchen Regionen bald schon wieder eng werden könnte.

Wir haben bei Anbietern und Vermittlern nachgefragt, wie und wo Urlauber am besten über Ostern, Pfingsten und während der Sommerferien unterkommen.

An der Küste Deutschlands werden Ferienhäuser knapp

Du träumst von Ferienhaus-Urlaub an der Küste? Dann solltest du besser allmählich aufwachen. Schon im vergangenen Jahr waren Unterkünfte an Nord- und Ostsee im Sommer quasi ausgebucht und auch für 2021 zeichnet sich ein ähnlicher Trend ab. Bei „DS Destination Solutions“, einer Tochtergesellschaft der HRS-Gruppe, wird das Angebot in den beliebten Regionen und Monaten langsam knapp.

In der Hauptsaison sind an der Küste sowie in den Bayerischen Alpen bereits jetzt nur noch weniger als die Hälfte der Unterkünfte zu haben. Auf den Nordsee-Inseln stehen für den August sogar nur noch 26 Prozent zur Verfügung. Wie das Unternehmen mitteilt, liegen die Buchungen für die Sommermonate und den Frühling über den Vorjahreswerten, und auch der Herbst sei bereits sehr gefragt.

Aktuelle Deals

Auch abseits der Urlaubs-Hotspots scheint Deutschland insgesamt bei Reisenden beliebter denn je. Von mehr als zwölf Millionen Suchanfragen auf der Ferienhaussuchmaschine Hometogo zielten für die Sommerferien knapp zwei Drittel auf Urlaub in der Heimat – ein Plus von 81 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Anbieter und Portale erwarten in diesem Jahr einen ähnlichen Ansturm auf Ferienhäuser und -wohnungen wie 2020.

„Wir verzeichnen jede Woche mehr Buchungen für Pfingsten und Sommer 2021“, sagt Heike Müller, Sprecherin des Buchungsportals Holidu, gegenüber dem reisereporter. Dagegen werde Ostern bisher aufgrund der andauernden Lockdown-Situation im Tourismusbereich nur zögerlich gebucht, sodass hier noch einige Ferienunterkünfte zu haben seien. Laut Müller könnte sich dies auch schlagartig ändern: „Im letzten Jahr konnten wir sehen: Sobald Reisewarnungen aufgehoben wurden, haben wir sprunghaft Buchungen verzeichnet. Das erwarten wir auch in 2021.“

Ferienhäuser an der Ostsee sind in diesem Sommer begehrt. (Symbolbild)

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Urlaub in letzter Sekunde

Statt von „last minute“ spricht man bei Holidu daher bisweilen schon von „last second“ – also von der Buchung in letzter Sekunde. Die Unsicherheit in der Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass viele ihre Urlaube nicht mehr langfristig planen, sondern spontan zuschnappen. „Es wird deutlich später als im vergangenen Jahr gebucht“, bestätigt auch Hometogo-Sprecher Jonas Upmann. Die Zeit zwischen Buchung und Check-in habe sich um knapp ein Drittel verkürzt, auf durchschnittlich 74 Tage.

Es gibt zugleich eine Gegenbewegung. Einige Ferienhaus-Fans sichern sich schon früh ihre Wunsch-Unterkunft, um nicht kurz vor dem Sommerurlaub in die Röhre zu gucken. Ihnen kommen immer mehr Anbieter mit kostenlos stornierbaren Angeboten entgegen. Laut Informationen von Holidu verfügt in Deutschland etwa jedes dritte Ferienhaus über die Storno-Option, in Österreich und auf Mallorca jeweils etwa jedes zweite und in Portugal sogar 67 Prozent. 

Mit Flexibilität zum Ferienhaus

Unsere Abfrage hat gezeigt: Aktuell hast du noch gute Chancen, eine schöne Unterkunft für deinen nächsten Urlaub zu ergattern, in allen Regionen Deutschlands. Je nachdem, wie du dir deine Traumreise ausmalst, haben wir unterschiedliche Tipps für dich. Muss es unbedingt das Top-Ziel zur Hauptsaison sein, solltest du dich beeilen – und dich mit einem kostenlosen Storno-Tarif absichern, falls der Urlaub an der Küste wegen Corona doch noch ins Wasser fällt. Einen Aufschlag musst du dafür übrigens eher nicht befürchten, versichert Holidu-Sprecherin Müller: „Im bundes- und europaweiten Vergleich sieht man keine Preisunterschiede zu Ferienwohnungen, die nicht stornierbar sind.“

Beeindruckende Ferienhäuser gibt es in Deutschland allemal – zum Beispiel das Maxim-Gorki-Haus in Brandenburg.

Bist du von Haus aus flexibler unterwegs, kannst du außerhalb der Ferien einen Platz in den beliebten Regionen ergattern. Oder du weichst auf andere Gegenden aus: Aktuell sind auf den Buchungsportalen noch im Harz, in der Sächsischen Schweiz und der Rhön zahlreiche Hütten zu haben. Du willst vor allem günstig wegkommen? Dann bieten sich die Uckermark, die Lüneburger Heide oder die Mosel-Weinregion an.

Und auch wenn du die Buchung für die beliebten Regionen verpennt hast, musst du deinen Urlaubstraum nicht ganz aufgeben. Oft findest du auch nur wenige Kilometer von den beliebten Orten eine Unterkunft, indem du bei den Onlineportalen den Suchradius erweiterst. Netter Nebeneffekt: Dort ist es dann vielleicht auch nicht ganz so überlaufen.