Die weißen Hausfassaden erinnern an die griechische Insel Santorini, der Massentourismus hat den Badeort bisher noch nicht erreicht und die gleichnamige Halbinsel bietet zahlreiche Hotspots für Urlauber: Bodrum ist ein echtes Mekka für deinen Türkei-Urlaub.

Der Urlaubsort im Südwesten der Türkei liegt an der Türkischen Ägais und gilt trotz des Hypes der letzten Jahre noch immer als Geheimtipp, wenn es um einen Badeurlaub in der Türkei geht. Das liegt vor allem daran, dass Badeorte wie Antalya, Alanya und Side nach wie vor deutlich beliebter bei Touristen sind. 

Dennoch hat auch Bodrum einiges für Urlauber zu bieten. Der reisereporter verrät dir im Überblick, was du bei deinem Bodrum-Urlaub alles erleben kannst, was es zu beachten gilt und wann du am besten nach Bodrum reisen solltest. 

Was muss ich bei der Buchung beachten?

Wer einen Urlaub in Bodrum buchen möchte, der stolpert schnell über die vielen All-inclusive-Angebote. Und die haben durchaus auch ihren Reiz. Die Frage ist: Ist ein All-inclusive-Urlaub in der Türkei auch der richtige Urlaub für dich?

Wenn du vor allem Entspannung suchst, die Sicherheit einer Pauschalreise genießen möchtest und bereit bist, dich nach festen Essenszeiten zu richten, dann lautet die Antwort wohl: Ja. Außerdem kannst du die Kosten hier deutlich besser kalkulieren, da du bereits im Vorfeld genau weißt, was dich Unterkunft und die Speisen kosten. 

Aktuelle Deals

Bodrum ist als Urlaubsort noch ein echter Geheimtipp in der Türkei.

Sollte dir aber der Sinn eher nach Abenteuer stehen und du voraussichtlich tagsüber viel in der Umgebung von Bodrum unterwegs sein, dann ist All-inclusive vielleicht nicht unbedingt das Richtige für dich. Denn dann bleibt dein Platz am Buffet im Zweifel leer, weil du die vielfältigen kulinarischen Angebote in der Umgebung ausprobieren möchtest – und du zahlst am Ende doppelt.

Abgesehen von der Verpflegung lohnt sich außerdem ein Blick auf das Transferangebot. Da der Airport Bodrum-Milas mehr als 30 Kilometer von der Bodrumer Halbinsel entfernt ist, sollte ein Hoteltransfer inbegriffen sein. Dadurch sparst du dir am Flughafen Zeit und Stress, ein Taxi zu suchen. Außer natürlich, du buchst dir ohnehin einen Mietwagen für deine Zeit in Bodrum.

Übrigens: Für die Einreise in die Türkei brauchst du kein Visum, es reicht, wenn du einen gültigen Reisepass oder Personalausweis dabeihast. Den solltest du aber auch vor Ort immer dabeihaben, falls es zu einer Polizei-Kontrolle kommt.

Wann ist die beste Reisezeit für Bodrum?

In der Türkei herrschen ähnliche Temperaturen wie in Deutschland. Nur das Klima ist etwas tropischer und weniger wechselhaft als in Mitteleuropa. Wer einen Strandurlaub plant, der sollte deshalb am besten im Sommer zwischen Juni und September nach Bodrum reisen. Dann liegt die Tagestemperatur zwischen 20 und 30 Grad Celsius.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Da die Sommermonate allerdings in ganz Europa Hauptreisezeit sind, wird es dann an dem ein oder anderen Ort auch mal voll sein. Besonders warm wird es übrigens an der Türkischen Riviera, an der Mittelmeerküste, an der auch Bodrum liegt, ist es hingegen auch im Sommer recht angenehm, da dort auch immer ein leichter Wind weht.

Aber auch im Frühling und Herbst lohnt sich ein Bodrum-Urlaub. Denn mit einer Durchschnittstemperatur von 16 Grad Celsius kannst du die Gegend dann voller Energie erkunden. Eines sollten Urlauber dann allerdings nicht vergessen, einzupacken: Eine winddichte Jacke. 

Tipps für die Anreise nach Bodrum

Wenn du eine Pauschalreise buchst, dann ist meistens die Anreise mit dem Flugzeug bereits im Preis inbegriffen. Die Flugverbindung zwischen Deutschland und Bodrum ist deshalb besonders im Sommer gut augelastet, viele Airlines fliegen von mehreren deutschen Airports in Richtung Orient und zurück. Von Frankfurt am Main brauchst du zum Beispiel nach Bodrum etwas länger als drei Stunden. 

Alternativ kannst du auch mit dem Auto in die Türkei reisen. Von Berlin aus sind es aber knapp 3000 Kilometer bis nach Bodrum. Die reine Fahrzeit beträgt dann knapp 30 Stunden und die Fahrt führt dich durch Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Serbien, Bulgarien und Griechenland.

Die schönsten Strände in Bodrum

Die Türkei ist ein wahrer Hotspot für preisbewusste Badeurlauber. Wir zeigen dir deshalb die schönsten Strände in Bodrum und Umgebung:

Das hier sind unsere drei Favoriten: 

  1. Der Peksimet Beach liegt rund 20 Kilometer westlich von Bodrums Stadtzentrum. Wegen der schönen lage des Strandes gibt es heute zahlreiche Hotels direkt am Meer, denen auch ein Teil des Strandes gehört. Der öffentlich zugängliche Bereich hingegen ist weder mit Liegen noch mit Sonnenschirmen ausgestattet.
  2. Türkisblaues Wasser, sattgrüne Wälder und idyllische Stille: Die Paradise Bay abei Bodrum macht ihrem Namen alle Ehre. Reisende finden die beliebte Badebucht im Norden der Halbinsel Bodrums. Wer nicht selbst dorthin fahren möchte, der kann einen Boot-Trip in die begehrte Bucht buchen. 
  3. Touristen, die während ihres Türkei-Urlaubes einmal auf Promi-Jagd gehen wollen, sollten einen Ausflug zum Türkbükü Beach einplanen. Der besonders bei der türkischen und internationalen High Society beliebte Strand liegt im Norden der Bodrumer Halbinsel.

Der Türkbükü Beach in Bodrum gilt als Promi-Hotspot an der türkischen Ägais.

Die schönsten Sehenswürdigkeiten in Bodrum

Aber Bodrum hat als Urlaubsort nicht nur Strände zu bieten, sondern auch zahlreiche Sehenswürdigkeiten und Kulturhotspots. Der reisereporter nimmt dich mit auf eine Tour zu den Orten in Bodrum, die auf jeden Fall einen Platz auf deiner Bucket List verdient haben.

Hier findest du schon einmal unsere drei Favoriten: 

  1. Bodrum ist eigentlich für die weißen Häuser bekannt, die ein bisschen an die griechische Insel Santorini erinnern. Vom Meer aus betrachtet allerdings prägt ein ganz anderes Bild den Urlaubsort: Die massive Kreuzritterburg St. Peter. Damit ist die Burg zwischen den beiden Häfen des Ortes das Wahrzeichen der Stadt und gehört eigentlich bei jedem Bodrum-Urlaub auf die Bucket List. 
  2. Mitten in Bodrum finden Touristen außerdem die sehr gut erhaltenen Ruinen des Amphitheaters von Halikarnassos. Das ist der antike Name des heutigen Bodrums. Das Theater soll Historikern zufolge in der ersten Hälfte des 3. Jahrhunderts v. Chr. erbaut worden sein. 
  3. Ein Bummel über einen landestypischen Basar ist bei einem Türkei-Urlaub quasi Pflicht. Deshalb gehört der Bodrum Bazaar auch unbedingt in diesen Überblick – und auf deine Bodrum-Bucket-List. Im Stadtzentrum Bodrum gibt es gleich drei Marktttage in der Woche, an denen unterschiedliche Waren angeboten werden. Dienstags gibt es vor allem Textilien jeglicher Art zu kaufen, donnerstags und freitags geht es dann um Lebensmittel. 

Die Kreuzritterburg St. Peter in Bodrum prägt das Stadtbild maßgeblich.

Spannende Ausflugsziele in Bodrum

Touristen, die gerne auch die Umgebung ihres Urlaubsortes erkunden wollen, haben in Bodrum einen perfekten Ausgangspunkt für Ausflüge in die Natur gefunden. Wir verraten dir, welche Ausflugsziele du dabei auf keinen Fall verpassen solltest.

Ein kleiner Vorgeschmack: 

  1. Das Dalyan Delta beschreibt eine Art Seenplatte, die den gleichnamigen Küstenort Dalyan im Südwesten der Türkei umgibt. Der Natur-Hotspot der türkischen Ägais befindet sich knapp 200 Kilometer von der Halbinsel Bodrum entfernt.
  2. Die Halbinsel Datca gilt als einer der Hotspots für Klettertouren im Südwesten der Türkei. Der schmale rund 80 Kilometer lange Landstreifen liegt südlich von Bodrum, westlich von dem kleinen Badeort Marmaris in der Provinz Mugla.
  3. In der Türkei gibt es an sehr vielen Orten historische Denkmäler und antike Ruinen. Bodrum ist da keine Ausnahme. Nur vier Kilometer von der Stadt Bodrum entfernt in einem Waldstück im Norden der Halbinsel finden geschichtsinteressierte Urlauber die Ruinen von Pedasa. Du erreichst die antike Stätte von dem kleinen Örtchen Konacik aus zu Fuß.