Die heutige Kultur der Türkei ist geprägt von Kreuzrittern, Römern, Nomane und Osmanen. Eine Reise in das orientalische Urlaubsland ist damit auch immer ein Urlaub inmitten geschichtsträchtiger Kulturdenkmäler und historischer Überbleibsel aus mehreren Tausend Jahren Menschheits-Geschichte. 

Vor allem an der Türkischen Riviera in der Umgebung der Provinz Antalya gibt es zahlreiche antike Ruinen von alten großen und kleinen Städten, die es zu erkunden gilt. Damit du dabei nicht aus Versehen an den wichtigsten Kulturstätten vorbeireist, stellen wir dir die schönsten Orte für eine Kultur-Reise nach Antalya vor. 

Entdecke die Ruinen an der türkischen Riviera

Antike Ruinen entführen uns bereits beim Betreten in eine längst vergangene Zeit uns lassen uns zumindest erahnen, wie die Menschen damals gelebt haben. Wer nach Antalya reist, der wird während seines Aufenthaltes an einigen der Ruinen vorbeikommen. Aber was hat es mit den vielen Ruinen eigentlich auf sich? Wir stellen dir die wichtigsten in Antalya und Umgebung vor: 

Aktuelle Deals

Phaselis: Die antike Stadt liegt rund 53 Kilometer südwestlich von Antalya im Nationalpark Olympos und wird bereits seit 1811 erforscht. Phaselis soll bis zur Gründung von Antalya um 150 v. Chr. eine sehr bedeutsame und wohlhabende Stadt gewesen sein. Heute ist davon noch folgendes zu sehen: Die Prachtstraße, Thermen, Theater, Hafenmauern und ein Äquadukt. 

Aspendos Theater: Rund 46 Kilometer östlich von Antalya, in der Nähe des ebenfalls beliebten Badeortes Alanya liegt das Theater von Aspendos. Dieses ist einer der Ruinen in der Türkei, die am besten erhalten sind. Der Rest der Stadt, die wohl im 3. Jahrhundert ihre Blütezeit erlebte, wurde nicht ausgegraben. 

Apollon Tempel: An der Küste des beliebten Urlaubsortes Side an der Türkischen Riviera findest du die fünf restaurierten Säulen des Apollon Tempels. Wegen der ästhetischen Anumutung und der Lage mit Blick aufs Meer ist er ein beliebtes Ausflugsziel, wenn es um Urlaubsfotos geht. Er soll im 2. Jahrhundert v. Chr. erbaut worden sein, um Apollon, den griechischen Gott des Lichts, zu ehren. 

Die Ruinen von Phaselis sind nur eine von vielen Überresten von antiken Städten in der Türkei.

Termessos Ruinen: Hoch in den Bergen des westlichen Taurusgebirges im Norden Antalyas liegen die Ruinen der legendären Stadt Termessos. Die soll rund 2.800 Jahre alt sein und galt seinerzeit wegen ihrer Lage mitten im Gebirge als uneinnehmbar. Heute sind noch Teile des Theater, der Stadtmauer, einem Hadrianstor und den Mauern vieler Häuser zu sehen. 

Pisidien: Etwas weiter nördlich im Taurusgebirge befindet sich eine weitere Ruinenstätte – und zwar die der antiken Stadt Pisidien. Historischen Quellen zufolge gab es die Stadt bis sie im Jahr 25 v. Chr. Teil der römischen Provinz Galatia wurde. Heute kannst du noch einige Mauern der alten Stadt erkunden. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Perge: 16 Kilometer nordöstlich von Antalya liegt die antike Stadt Perge. Sie war neben Side die wichtigste Stadt in der Antike. Die ältesten Spuren gehen zurück bis ins 4. Jahrtausend v. Chr.. Heute kannst du dort noch das antike Theater, ein Stadion, Statuen und Stadtmauern, Thermen und Tempel erkunden. 

Olympos: Die Ruinen der antiken Stadt findest du südöstlich von Antalya in der Nähe des Öko-Urlaubsortes Cirali im gleichnamigen Nationalpark. Allzuviel ist allerdings von der verarmten Stadt aus dem 2. Jahrhundert v. Chr. nicht mehr übrig. Die meisten Ruinen sind mittlerweile überwuchert und idyllisch in die Naturwelt des Nationalparks eingebettet. 

Tauche ein in die Geschichte des Landes

Aber nicht nur die Ruinen des Landes gehören zu den historischen Kulturhighlights der Türkei. Du kannst die Geschichte des Landes auch auf anderem Wege erleben. Zum Beispiel an den folgenden Orten. 

Hadrianstor: Das Tor befindet sich am Rande von Kaleici, der historischen Altstadt von Antalya. Es wurde vor rund 1.700 Jahren zu Ehren eines Besuchs des römischen Kaisers Hadrian erbaut. Heute bietet es einen optimalen Ausgangspunkt für einen Spaziergang durch Kaleici. Es ist umgeben von Überresten der alten Stadtmauer, die übrigens gut 2.000 Jahre alt sind. 

Hidirlik Tower: Am anderen Ende von Kaleici, nur 25 Meter vom Karaaloiglu-Park entfernt direkt an der Mittelmeerküste liegt der Hidirlik Tower. Der kleine, breite Leuchtturm wurde im 2. Jahrhundert erbaut und diente seither bereits unzähligen Seefahrern als Orientierung. Heute allerdings leuchtet der Turm nicht mehr, sondern dient nur noch als Denkmal für die alte Zeit. 

Yivli-Minare-Moschee: Die im Jahre 1373 errichtete Moschee liegt mitten in Antalyas Altstadt Kaleici. Dank ihres 13 Meter hohen Minaretts musst du nicht lange nach der eindrucksvollen Gebetsstätte suchen, denn die das siehst du auch aus größerer Entfernung über die Häuser ragen. Die Moschee besitzt sechs Kuppeln und insgesamt 12 Säulen und gehört zu den bekanntesten Glaubensstätten Antalyas. 

Das Yivli MInarett der gleichnamigen Moschee in Antalya ist bereits aus weiter Ferne zu sehen.

Tekeli Mehmet Pasa Moschee: Diese Moschee ist zwar nicht die älteste, dafür aber die größte Antalyas. Sie wurde im 18. Jahrhundert gebaut und gehört zu den schönsten osmanischen Glaubensstätten der Region. Sie hat insgesamt sechs Kuppeln und ist im Inneren mit Koranversen verziert. 

Archäologisches Museum Antalya: Das Museum ist das wohl bedeutendste an der gesamten türkischen Mittelmeerküste. Es zeigt in 13 Ausstellungsräumen mehrere Tausend Ausstellungsstücke, die die Geschichte der gesamten Region und des Landes auf eindrucksvolle Art und Weise erzählen. 

Dinopark Antalya: Wenn dir mehrere Tausend Jahre nicht reichen, dann kannst du auch auf den Spuren des Kinderfilms „In einem Land vor unserer Zeit“ wandeln und den Dinopark Antalya besuchen. Der liegt knapp 40 Kilometer südöstlich von Antalya in dem beliebten kleinen Badeort Kemer. Und neben zahlreichen lebensechten Dinofiguren kannst du dort Mini-Zoo, Fossilienbecken und vieles mehr entdecken. 

Lass dich von der Schönheit Antalyas verzaubern

Kultur erleben heißt aber auch, die schönen Orte eines Landes zu erkunden. In Antalya gibt es davon einige – wir zeigen euch unsere drei Favoriten: 

Manavgat Bazar: Manavgat ist eine bekannte Stadt im Hinterland des beliebten Urlaubsortes Side. Touristen ist der Ort vor allem wegen dem Manavgat Wasserfall ein Begriff. Für Kulturliebhaber lohnt sich aber auch der Besuch auf dem Manavgat Bazar, der aks größer seiner Art an der Türkischen Riviera gilt. Der überdachte Markt ist die ganze Woche geöffnet, montags und donnerstags wird er auf die umliegenden Seitenstraßen erweitert. Von Antalya aus gibt es deshalb auch zahlreiche Busfahrten zu dem rund 40 Kilometer entfernten Ort, bei dem oft Bazar und Wasserfall in einem Tagesausflug verbunden werden.

Der Karaalioglu Park in Antalya beherbergt zahlreiche Denkmäler und Statuen.

Karain Höhle: Rund 27 Kilometer nordwestlich von Antalya im Ort Karain liegt dieses Naturspektakel, das auch „Schwarze Höhle“ genannt wird. Du findest die Tropfsteinhöhle am Hang des Berges Sam Dagi. Im Innenraum gibt es drei verschiedene Räume, die durch enge Gänge miteinnder verbunden sind. Bei einem Besuch der Höhle kannst du auch einige archäologische Funde bewundern. 

Karaalioglu Park: Der grüne Stadtpark befindet sich mitten in Antalya direkt an der Küste an der Stadtteilgrenze von Kaleici. Du kannst dort nicht nur die Schönheit des Meeres und der vielen Teegärten genießen, sondern auch viele Denkmäler und Statuen finden. Außerdem befindet sich der Hidirlik-Turm, das Stadttheater und der Sitz des Bürgermeisters in dem Park.