Enge Täler, steile Hänge, Wasserfälle und klare Flüsse: Canyons und weitere Schluchten sind für Naturliebhaber wohl eines der faszinierendsten Phänomene der Welt. Wir zeigen dir, wo du zehn besonders beeindruckende findest.

1. Blyde River Canyon in Südafrika

In Mpumalanga in Südafrika erwartet dich eine echte Naturschönheit: die Blyde-River-Schlucht. Rote Sandsteine, die mit dichten Wäldern bewachsen sind, bieten den perfekten Lebensraum für Nilpferde und Antilopen. Aber auch menschliche Besucher sind willkommen – ganze 25 Kilometer Länge und sagenhafte 800 Meter Tiefe laden zum Wandern oder Biken ein.

Der Blyde River Canyon in Südafrika hat mehrere Highlights, darunter die Berlin Falls.

Besonderes Highlight: Mit dem Heißluftballon können Touristen die Schlucht aus einer ganz anderen Perspektive genießen. Bei deinem Flug siehst du vielleicht auch einen besonders beliebten Aussichtspunkt: die drei Rondavels. Mit ihrer runden Form erinnern sie an Hütten.

Am Blyde River Canyon findest du die drei Rondavels.

2. Zion-Nationalpark in den USA

Der Zion-Nationalpark im südwestlichen Utah lockt jährlich zahlreiche Besucher an. Kein Wunder, hier gibt es einige Naturwunder, die einem den Atem rauben. Die Kamera solltest du auf keinen Fall vergessen, besonders imposant sind die roten steilen Klippen des Zion Canyons. Viele wunderschöne Waldwege laden zum Wandern ein.

Aktuelle Deals

Der Virgin River mit Steilwänden des Zion Canyons im Zion-Nationalpark, Utah.

Auf deinem Weg kommst du an einigen atemberaubenden Schluchten vorbei. Bring also genug Zeit mit, um nichts zu verpassen!

3. Taroko-Schlucht in Taiwan

Im Osten der Insel Taiwan kommen Abenteuerlustige so richtig auf ihre Kosten: Im Taroko-Nationalpark, befindet sich die gleichnamige Schlucht. Sie wurde durch die enorme Fließkraft des Flusses Liwu geformt – während dieser sich auf 19 Kilometern durch Marmor- und Granitberge arbeitete, ist diese beeindruckende Schlucht entstanden.

Hängebruecke in der Taroko-Schlucht im Taroko-Nationalpark in Taiwan.

Neben der sagenhaften Schlucht gibt es hier imposante Wasserfälle, Tunnel und Hängebrücken, die die Besucher in die außergewöhnliche Welt Asiens entführen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

4. Vintgar-Klamm in Slowenien

Eine weitere beeindruckende Schlucht findest du in Slowenien, und zwar in der Nähe der Stadt Bled. Zwischen den Bergen Hom und Borst befindet sich die Vintgar-Klamm, sie ist 1,6 Kilometer lang. Einen besonders schönen Ausblick bekommen Reisende von dem Holzsteg aus, der sich durch den Canyon schlängelt.

Vintgar-Klamm im Nationalpark Triglav nahe der Stadt Bled in Slowenien.

Die Naturgewalten laden hier zum Staunen und Genießen ein. Rauschende Wasserströmungen treffen auf schroffe Felswände. Besonderes Highlight: Am Ende der Brücke wartet ein 13 Meter hoher Wasserfall.

5. Verdon-Schlucht in der französischen Provence

Sportskanonen aufgepasst: In der französischen Provence wartet eine ganz besondere Schlucht darauf, erkundet zu werden. Sie wurde gebildet vom Fluss Verdon, beginnt flussabwärts nach der Stadt Castellane und endet beim Stausee Lac de Sainte-Croix. 

Eingang zur Verdon-Schlucht mit Felsen am See von Sainte-Croix in der französischen Provence.

Insgesamt ist sie 25 Kilometer lang und bis zu 700 Meter tief. Wassersportler kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Paraglider oder Bungee-Jumper. Mehr als 1500 Wander- und Kletterrouten geben hier den besonderen Kick inmitten der traumhaften Naturkulisse. 

6. Partnachklamm in Deutschland

Heimspiel: Natürlich hat auch Deutschland wunderschöne Schluchten zu bieten. In Bayern finden Touristen in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen zum Beispiel die Partnachklamm. Klamm bedeutet übrigens so viel wie enge Schlucht. Diese hier ist 700 Meter lang und etwa 80 Meter tief. Obwohl sie nicht besonders riesig ist, zählt sie ohne Zweifel zu den spektakulärsten Schluchten weltweit.

Wilde Eiszapfen in der Partnachklamm-Schlucht in Bayern.

Bereits vor 100 Jahren wurde sie zum Naturdenkmal erklärt. Wildromantische Wanderwege führen die Abenteurer durch massive Felswände, durch zauberhafte Tunnel und eiserne Brücken.

7. Tara-Schlucht in Montenegro

Die tiefste Schlucht Europas darf natürlich nicht fehlen: Mitten im Durmitor-Nationalpark in Montenegro liegt die Tara-Schlucht. Ganze 1300 Meter geht es hier in die Tiefe, auch die Länge ist beeindruckend: 78 Kilometer gibt es zu erkunden.

Der Fluss Tara, umgeben von der Tara-Schlucht, in Durdevica, Montenegro.

Besonders beliebt ist die 150 Meter hohe Durdevica-Tara-Brücke, von der aus du einen atemberaubenden Ausblick über die Schlucht hast. Einen besonderen Kick bekommen Abenteuerlustige auf speziellen Rafting-Touren: egal, ob mit einem klassischen Boot oder einem traditionellen Holzfloß.

8. Fjadrargljufur-Schlucht in Island

Wenn es in einer Best-of-Liste um atemberaubende Naturphänomene geht, darf Island natürlich nicht fehlen. Nicht ohne Grund ist der nordische Inselstaat bekannt für seine spektakuläre Landschaft, beeindruckende Vulkane, Geysire, Thermalquellen und Lavafelder. Hier findest du auch die Fjadrargljufur-Schlucht.

Die wunderschöne grüne Landschaft der Fjadrargljufur-Schlucht in Island.

Mit einer Länge von zwei Kilometern und einer Höhe von 100 Metern ist die Schlucht zwar nicht die größte, aber das hat sie auch nicht nötig: Die kleine Schlucht überzeugt mit anderen Qualitäten.

9. Samaria-Schlucht auf Kreta

Auch die längste Trekking-Schlucht in Europa verdient es, genauer unter die Lupe genommen zu werden: die Samaria-Schlucht im Südwesten der griechischen Insel Kreta. Sie bietet Wanderbegeisterten eine Länge von 16 Kilometern und eine Höhe von durchschnittlich 600 Metern.

Die wunderschöne Samaria-Schlucht auf Kreta.

Ein Highlight sind die sogenannten „eisernen Tore“: Auf dieser Strecke wird es teilweise eng – die Seitenwände rücken bis zu vier Meter zusammen, die Höhe steigt auf 500 Meter. Wer es ruhiger mag, kann auch eine der vielen kleineren Schluchten erkunden.

10. Viamala-Schlucht in der Schweiz

In den Schweizer Alpen im Kanton Graubünden befindet sich die Viamala-Schlucht. Dort fließt der Fluss, umringt von 300 Meter hohen Felswänden, inmitten der schönen Natur.

Rhein in der Viamala-Schlucht bei Thusis im Schweizer Kanton Graubünden.

Der Hinterrhein und das Gletschereis waren hier schon vor Jahrtausenden am Werk, um die massiven Felsen zu schleifen. Spurensucher können heute noch lebendige Geschichte entdecken: Hier gibt es ein Besucherzentrum, das 359 Stufen tief in die Schlucht führt. 

Aktueller Hinweis: BItte informiere dich immer vor deiner Reise über die aktuelle Corona-Lage!