Morgens: Erstmal frühstücken!

Wer einen ganzen Tag Zeit hat, sollte unbedingt Zeit für ein ausgiebiges Frühstück einplanen. Buffet oder á la carte, draußen oder drinnen: In Göttingen gibt es viele entspannte Frühstücks-Locations, um den Tag mit eurem Lieblingsfrühstück im Bauch zu starten.
Ihr könnt euch nicht entscheiden? Im Mein Göttingen Magazin haben Locals ihre ganz persönlichen Empfehlungen und Geheimtipps verraten und unter anderem die besten Locations zum Frühstücken zusammengestellt.

Vormittags: Bummelt durch die Stadt für den ersten Eindruck

Die erste Anlaufstelle für Göttingen-Entdecker*innen ist der Marktplatz mitten in der Innenstadt mit dem Alten Rathaus und dem inoffiziellen Wahrzeichen der Stadt, dem Gänseliesel. Von dort aus macht ihr es am besten den Göttinger*innen nach und lasst es gelassen angehen: Bummelt durch die Seitenstraßen und lasst euch vom unaufgeregten Flair der Studierendenstadt begeistern.

Schaut dabei ganz genau hin: Göttingen ist eine Stadt der Details. Bleibt immer wieder stehen und nehmt euch einen Augenblick Zeit, um die bis zu 500 Jahre alten Fachwerkfassaden auf euch wirken zu lassen und haltet Ausschau nach Skulpturen, kunstvollen Türen und Streetart.

Tipp:
Wer die Stadt nicht auf eigene Faust erkunden will, kann in der Tourist-Information spannende und außergewöhnliche Stadtführungen zu Themen wie der Göttinger Kneipenszene oder Stadt-Skandalen buchen.

Wenn ihr dem alten Stadtwall folgt, könnt ihr die Innenstadt ganz umrunden. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt wie die Johanniskirche, das Deutsche Theater und die mittelalterliche Junkernschänke befinden sich direkt in der Altstadt. Diese Karte gibt euch einen Überblick:

Tipp:

Nutzt einen der Aussichtspunkte in der Innenstadt: Von oben habt ihr Einblick in die sonst verborgenen Seiten der Stadt.

Mittags: Entspannung im Alten Botanischen Garten & handgemachtes Eis

Nach eurer ersten Erkundungstour durch die Stadt habt ihr euch etwas Erholung verdient. In einer kleinen Mittagspause solltet ihr euch unbedingt den Alten Botanischen Garten ansehen. Betretet eine eigene kleine Welt inmitten des Alltagstrubels, besichtigt die Gewächshäuser mit exotischen Pflanzen und genießt eine ruhige Mittagspause auf verschlungenen Gartenpfaden.

Tipp für Sommertage:

Göttingen ist ein wahres Eis-Paradies: Probiert euch durch das bunte Sortiment der Eisdielen, die ihr an beinahe jeder Ecke der Innenstadt findet, und genießt handgemachte Eissorten wie Limette-Matcha oder Holunder-Joghurt mit Chiasamen – wenn ihr mögt auch vegan.

Nachmittags: Kunst, Café oder Fair Shopping?

Den Nachmittag nutzt ihr am besten, um in einige der vielen kleinen, sympathischen Läden in den Seitenstraßen zu schauen. Von diversen Buchhandlungen und Teehäusern , von Vinyl bis Second-Hand: Die kleinen Geschäfte in der Innenstadt machen Göttingen vor allem für Liebhaber*innen der sorgfältigen Auswahl zur perfekten Einkaufsstadt.

Tipp:

In Göttingen könnt ihr mit gutem Gewissen shoppen: Viele (Mode-)Läden und Restaurants bieten nachhaltige und fair produzierte Produkte an.
Wer es ein bisschen kultureller mag, kann den Nachmittag im Künstlerhaus verbringen und durch die Göttinger Galerien schlendern.

Abends: (Kneipen-)Kultur und Live-Musik

Am Abend lernt ihr Göttingen von einer neuen Seite kennen. Im Sommer sucht ihr euch am besten eines der vielen Lokale aus, in denen ihr in einem versteckten Hinterhof oder Garten sitzen könnt. Hier könnt ihr euch für ein leckeres Abendessen oder auch nur für einen Wein vom Trubel des Tages erholen – schließlich solltet ihr für die Göttinger Nacht noch ein bisschen Energie übrig haben!

Die Göttinger (Studierenden-)Kneipen sind legendär. Wie wäre es zum Abschluss des perfekten Göttingen-Tages mit etwas Kneipen-Hopping? Ob Cocktail, Wein oder Craft Beer – ihr findet auf jeden Fall eure Lieblingsbar! Live-Musik um den Tag perfekt ausklingen zu lassen gibt es zum Beispiel im Nörgelbuff oder im Dots.