1. Weil Korfu kompakt ist

Beliebte griechische Inseln wie Kreta oder Rhodos sind so groß, dass man sie in einem Urlaub niemals komplett erkunden kann. Auf Korfu ist das anders. Die Insel ist kompakt und deshalb perfekt, um sie entspannt zu entdecken. Mit 585,312 Quadratkilometern ist Korfu zwar die zweitgrößte der Ionischen Inseln, hat aber nur eine Länge von 65 Kilometern und eine Breite von 30 bis 40 Kilometern. Insgesamt leben rund 100.000 Menschen auf Korfu, rund 32.000 davon in Korfu-Stadt.

2. Weil es so viele Bilderbuch-Strände gibt

Auf Korfu reiht sich ein Traumstrand an den nächsten. Das Wasser ist glasklar und leuchtet in den schönsten Blautönen, dazu kommt oft eine malerische Kulisse: Viele Strände und Buchten sind umgeben von gewaltigen Klippen, üppig bewachsenen Olivenhainen und urigen Fischerdörfern voller Charme.

Aktuelle Deals

3. Weil die Insel eine der grünsten Griechenlands ist

Wo Korfu draufsteht, steckt jede Menge Natur drin: Bekannt als grünste Insel Griechenlands, bezaubert die Insel mit einer besonders üppigen und in allen Grünnuancen blühenden Landschaft. Quer über Korfu und an den schönsten Aussichtspunkten entdeckst du immer wieder Weitblicke, die dir zeigen: Alles ist in eine dichte, saftig-grüne Landschaft gehüllt.

4. Weil die Olivenbäume Korfus weltberühmt sind

Grün ist nicht gleich grün auf Korfu, im Gegenteil: Der Zauber liegt in der spannenden Vegetation. Oder hast du gewusst, dass auf der Insel vier Millionen Olivenbäume wachsen? Sie sind das Ergebnis einer Pflanzprämie, die die Venezianer im 16. Jahrhundert für den Anbau der Bäume zahlten. Bei einer Tour über das Inselinnere entdeckst du außerdem Zypressen, Pinien und Platanen genauso wie Pflanzen und Kräuter wie Strandmohn, Mönchspfeffer, Rosmarin, Salbei oder Lorbeer.

Olivenbäume, so weit das Auge reicht: Auch so etwas finden Urlauber auf Korfu.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

5. Weil schon Promis nach Korfu kamen

Dass Korfu von einem besonderen Zauber umgeben ist, merkten die Promis früh. Viele berühmte Persönlichkeiten kamen auf die Insel, allen voran Kaiserin Sisi, die regelrecht in die Insel verliebt war und hier ihre neoklassizistische Villa Achilleon bauen ließ. Nach ihrem Tod war ab 1907 mit Kaiser Wilhelm II. ein anderer deutscher „Promi“ ständig auf der Insel. Nach ihm wurde einer der schönsten Aussichtspunkte benannt: der Kaiserthron.

Der Aussichtspunkt „Thron des Kaisers“ im Bergdorf Pelekas.

6. Weil Korfu-Stadt eine der schönsten Städte im Mittelmeerraum ist

Korfu-Stadt oder Kerkyra, die Hauptstadt der Insel, ist eine einzige Überraschung. Hier merkt man, wie viele verschiedene Völker auf Korfu waren. Alle haben die Insel, insbesondere die Hauptstadt, geprägt. Schlenderst du durch die Gassen, entdeckst du Spuren venezianischer, britischer und französischer Zeiten. Die Stadt landete sogar auf der Liste der Unesco-Weltkulturerbestätten!

7. Weil Korfu die schönsten Bergdörfer hat

Wer auf den kurvigen und steilen Straßen Korfus unterwegs ist, entdeckt unterwegs immer wieder urige Bergdörfer und charmante Fischerdörfer. Insgesamt 250 Dörfer verteilen sich auf der Insel. Der perfekte Urlaub auf Korfu beinhaltet daher unbedingt eine Tour durch die schönsten: das unter Denkmalschutz stehende „Geisterdorf“ Perithia, das auf einer Landzunge zwischen zwei Buchten gelegen Dorf Afionas, und, und, und.

Die Küstenlinie, vom Dorf Afionas aus gesehen.

8. Weil die korfiotische Küche so gut ist

Essen spielt im Urlaub eine große Rolle. Auf Korfu klappt das besonders gut, denn hier zeigt sich die Insel von ihrer appetitlichsten Seite – mit großartigem Olivenöl, aufregenden Drinks wie dem alkoholfreien Ingwerbier Tsitsimbira, das die Briten einst auf die Insel brachten, oder korfiotischen Spezialitäten wie Pastitsada, einem Nudeleintopf mit Huhn oder Rind und einer typisch korfiotischen Gewürzkombination aus Nelke, Muskat und Zimt.

9. Weil Korfu als Eldorado für Sportler gilt

Korfu ist nicht nur im Sommer ein perfektes Ziel für Strandfans, sondern das ganze Jahr über für Aktivurlauber, die gern wandern oder Rad fahren. Gerade im Frühling und im Herbst kommen Wanderer auf die Insel und erkunden die Wanderwege quer über das Eiland. Mountainbiker finden auf den kaum befahrenen Asphalt- und Schotterstrecken beste Bedingungen, und natürlich ist auch Wassersport ein Thema: Jeder Ort an der Küste hat einen Verleih, bei dem man sich Kiteboards und Co. ausleihen kann.

Loggas Beach auf Korfu – die Insel hat jede Menge schöne Strände zu bieten.

10. Weil das Wetter ein Traum ist

Griechenland liegt zwischen dem Mittelmeer, der Ägäis und dem Ionischen Meer. Diese Lage beschert dem Land ein mediterranes Klima mit einem heißen, trockenen Sommer und einem milden, feuchten Winter. In den Sommermonaten gibt es 30 Grad Celsius und mehr. Auf Korfu scheint die Sonne von Juni bis August durchschnittlich zwischen 10,7 und 11,8 Stunden am Tag.