Normalerweise steigt zu dieser Zeit die Vorfreude auf den Oster-Urlaub – vor der Corona-Pandemie gehörten zu den beliebtesten Reisezielen die Niederlande, Dänemark, Italien, Spanien und Urlaub an Ost- sowie Nordsee. Doch 2021 hat sich der Fokus verschoben, wie eine Analyse der Buchungsplattform „Hometogo“ zeigt: 70 Prozent der 600.000 Suchanfragen zwischen dem 1. Dezember 2020 und dem 13. Januar 2021 entfallen für den Zeitraum um Ostern auf Reiseziele innerhalb Deutschlands – das ist ein Plus von 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Derzeit suchen die Deutschen verstärkt nach Unterkünften an der Ostsee und an der Nordsee. Besonders beliebt sind Sylt, Rügen und Sankt Peter-Ording. Bayern hat als Reiseziel mit minus 60 Prozent stark an Suchvolumen verloren und landet daher nur auf dem elften Platz von 100 der „Hometogo“-Ranking-Liste. Auf den 15. Platz schafft es der Harz als Urlaubsziel. In beiden Regionen dürfte die Buchungsauslastung dementsprechend gering sein.

Deutsche buchen Oster-Urlaub zurückhaltend

Das Buchungsverhalten insgesamt sei eher zurückhaltend, so Touristiker aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen. Denn noch gilt ein harter Lockdown in Deutschland. Wie wahrscheinlich ist es da überhaupt, dass die Hotels bis Ostern wieder öffnen können? Der reisereporter hat bei Experten nachgefragt.

Aktuelle Deals

Ostsee-Urlaub zu Ostern in Mecklenburg-Vorpommern

Eher schlecht sieht es für den Oster-Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern (MV) aus. Das Bundesland hat mitunter die schärfsten Einreiseregeln, auch für Reisende aus dem Inland. So dürfen derzeit Einwohner aus anderen Bundesländern beispielsweise nicht einmal für Tagesausflüge einreisen. Die Beherbergungsbetriebe sind wie im restlichen Land geschlossen.

Mecklenburg-Vorpommerns Dehoga-Präsident Lars Schwarz glaubt derweil nicht daran, dass die Hotels zu Ostern für Touristen aus anderen Bundesländern öffnen. „Wenn wir Glück haben und die Corona-Zahlen weiterhin sinken, dann könnten die Hotels im März öffnen, allerdings nur für einheimische Gäste“, sagte Schwarz dem reisereporter. Die Tourismusbranche in MV hat ein umfangreiches Strategiepapier für Lockerungen der Corona-Maßnahmen in fünf Phasen ausgearbeitet und es der Politik vorgelegt, um den Tourismus sobald wie möglich zu starten.

Fünf-Phasen-Plan zu Corona-Lockerungen von Mecklenburg-Vorpommern

Bei der ersten Phase mit einer Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner könnten Tagesausflüge und Dauercamping innerhalb von MV wieder möglich sein. Hotels könnten bundesweit in Phase zwei und drei bei einer Inzidenz unter 75 wieder öffnen. Erst dann dürften auch wieder Touristen aus anderen Regionen Deutschlands mit Inzidenz unter 50 für gebuchten Urlaub kommen, wenn keine Corona-Mutation dazwischenkommt, so Schwarz.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Die Buchungslage zu Ostern sei jetzt dementsprechend noch überschaubar: „Mecklenburg-Vorpommern ist ein Tourismusland. In der Hochsaison buchen nur etwa zehn Prozent der Einheimischen Urlaub in einem Hotel“, so Schwarz. Womöglich würden zu Ostern bei entsprechender Corona-Lage lediglich einige Hotels großer Hotelketten öffnen, aber nicht alle Hotels. Die Vermietung von Individualunterkünften und Apartments habe bessere Chancen auf ein gutes Geschäft.

Ostsee- und Nordsee-Urlaub zu Ostern in Schleswig-Holstein

Auch Schleswig-Holstein hat einen Corona-Perspektivplan erarbeitet, den das Land dem Bund vorschlagen möchte. Die Öffnungsstrategie ist in vier Stufen unterteilt. Demnach könnten in Stufe zwei Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätze ihren Betrieb wieder für touristische Zwecke aufnehmen, wenn der Inzidenzwert 21 Tage lang stabil unter 50 liegt.

„Unser Ziel ist eine bundesweite Regelung. Nur dann können wir sicherstellen, dass die Akzeptanz bei den Bürgerinnen und Bürgern hoch bleibt“, so Ministerpräsident Daniel Günther. Welche Regelungen der Bund für die Zeit um Ostern beschließt, bleibt abzuwarten, ebenso, ob die Bundesländer einheitliche Maßnahmen festlegen oder eher auf eigene Regeln setzen. 

Buchungslage zu Ostern in Schleswig-Holstein noch zurückhaltend

Derweil herrscht bei der Buchungslage zu Ostern an der Nordsee und der Ostsee von Schleswig-Holstein noch große Zurückhaltung. Laut der Tourismus-Agentur Schleswig-Holstein gehen die Touristiker vor Ort davon aus, dass die meisten Gäste lieber abwarten, um sich das Hin und Her von Buchung, Umbuchung und Stornierung zu ersparen. Doch es wird vermutet, dass mit den ersten Lockerungen die Urlaubsplanungen stark ansteigen, beispielsweise in Büsum. 

Sommer 2021: Viele Urlauber wollen an die Nordsee

Etwas anders sieht es für den Sommer aus: Für Mai bis August 2021 gehen zahlreiche Buchungen ein. Besonders beliebt sind die Orte Grömitz, Eckernförde, Büsum, Sankt Peter-Ording und Husum. Sankt Peter-Ording hat schon jetzt deutlich bessere Buchungszahlen als im Vorjahr. Den größten Zuwachs „aktuell“ sehen die Touristiker vor Ort im Ferienwohnungs-Segmant. Besonders gut würden Objekte mit flexiblen Stornierungsbedingungen gebucht.

Nordsee in Niedersachsen

Einen ähnlichen Corona-Plan wie Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern hat auch Niedersachsens Landesregierung entworfen. Der Sechs-Stufen-Plan sieht noch bei Stufe vier (starkes Infektionsgeschehen mit Inzidenz zwischen 50 und 100) vor, dass Hotels weiterhin lediglich Buchungen für Geschäftsreisende anbieten. In allen Stufen darunter werden Hotels allerdings nicht mehr erwähnt. 

Die Gastronomie darf aber mit einem Hygienekonzept bei Stufe drei (hohes Infektionsgeschehen mit Inzidenz zwischen 25 und 50) wieder öffnen. Hotelöffnungen könnten folgen. Jedoch spätestens ab Stufe zwei (erhöhtes Infektionsgeschehen) mit einer Sieben-Tage-Inzidenz zwischen zehn und 25 dürften die Hotels auch wieder Touristen beherbergen, berichtet die „Hannoversche Allgemeine“.

Ostfriesische Inseln landen auf hinteren Plätzen

Bei der Ranking-Liste von „Hometogo“ zu den beliebtesten Reisezielen zu Ostern 2021 landet Norderney auf dem 21. Platz, Cuxhaven auf dem 54. Platz, Duhnen nimmt Platz 57 ein und Borkum Platz 60, Juist Platz 66, Langeoog Platz 68, Borkum Platz 70 und Wangerooge Platz 87 von 100.