Das Königreich Bhutan öffnet sich nur langsam für den Tourismus, die Einreise ist reglementiert und teuer. Die kulturellen Schätze und fast unberührten Landschaften des geheimnisvollen Landes sollen vom Massentourismus verschont bleiben. Reisende entdecken dort faszinierende Tempel wie das „Tigernest“, die munter im Wind flatternden bunten Gebetsfahnen und viele Phallussymbole. Außerdem heißt es, in Bhutan wohnen außergewöhnlich glückliche Menschen – ob das auch am Essen liegt? Probier es selbst aus, mit einer der bekanntesten Speisen des Landes: Ema Datshi.

Das traditionelle Rezept verrät Christian, einer der lokalen Reiseexperten aus 160 Ländern von der Reiseplattform Evaneos. Christian zeigt den Reisenden die versteckten Ecken Bhutans – und kennt sich natürlich auch mit der lokalen Küche aus.

Was genau ist Ema Datshi?

Ema Datshi ist das Nationalgericht Bhutans. Die wörtliche Übersetzung von Ema Datshi lautet Chili und Käse, denn Ema bedeutet Chili und Datshi ist Käse. Es ist eines der beliebtesten Gerichte in ganz Bhutan und wird in allen lokalen Restaurants serviert.

Aktuelle Deals

Ema Datshi war schon immer ein kulinarisches Markenzeichen Bhutans. Chili, lokal als ein Gemüse bezeichnet, gehört seit mehreren Jahrhunderten zu einem der nationalen Grundnahrungsmittel. Obwohl diese ursprünglich nicht heimisch waren, wird angenommen, dass sie über Gemüsehändler aus Indien nach Bhutan kamen. 

Warum Bhutans Einwohner Ema Datshi lieben?

Scharfe Gerichte landen in Bhutan traditionell bereits schon auf den Tellern der Kinder, da diese den Appetit fördern und in kalten Wintermonaten warm halten. Auch glaubt man, dass Chilis böse Geister vertreiben. Ema Datshi ist so beliebt, dass es eigentlich zu jeder Mahlzeit serviert wird. Kein lokales Fest, Ritual und keine buddhistische Zeremonie ist ohne die scharfe Chili-Käse-Speise komplett. Das traditionelle Hauptgericht wird immer mit anderen lokalen Speisen zusammen serviert, um die verschiedenen Geschmäcker abzurunden, hauptsächlich mit weißem oder dem einheimischen roten Reis. Er mildert die stechende Schärfe des Chilis.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Wie wird Ema Datshi zubereitet?

Ema Datshi zuzubereiten ist ganz einfach. Es ist ein simpler Eintopf aus verschiedenen Chilisorten, frisch oder getrocknet, und Käse. Man kann die Schärfe von Ema Datshi etwas herausnehmen, indem man entweder mildere Chilisorten verwendet oder Pilze und Kartoffeln hinzufügt. In Bezug auf den Käse wird in Bhutan am häufigsten Cheddar-Käse verwendet, welcher leicht schmilzt. Traditionell wurde der würzige Yak-Käse verwendet, er gilt inzwischen allerdings als exotische Delikatesse und kann sehr teuer sein.

Die Variationen von Ema Datshi

Es existiert eine kreative Vielfalt von Ema-Datshi-Kombinationen in Bhutan. Zu den beliebtesten gehören Kartoffeln (Kewa Datshi), getrocknetes Rindfleisch (Shakam Datshi) oder Pilze (Shamu Datshi). Um dem Gericht mehr Geschmack zu geben, bevorzugen die Bhutaner mittlerweile, etwas Tomaten, Erbsen oder Butter dazuzugeben.

Zutaten pro Portion:

  • 3–5 grüne Chili, horizontal geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, vorzugsweise sehr fein geschnitten
  • 1 Zwiebel in Scheiben geschnitten (Frühlingszwiebeln verwenden, falls du mit getrocknete roten Chilis kochst)
  • 2 Esslöffel Öl oder Butter
  • etwa 50 Gramm würziger Hüttenkäse
  • ein wenig Salz

Zubereitung

Chilis waschen und längs in grobe Schnitze schneiden. Falls du getrocknete rote Chilis verwendest, achte darauf, dass im Inneren während des Trocknungsprozesses kein Schimmel entstanden ist.

Eine halbe Tasse Wasser in die Bratpfanne geben, die Chilis, Knoblauch, Zwiebeln sowie Salz und etwas Butter hinzufügen und anschließend den Hüttenkäse dazugeben. Nun kannst du die abgedeckte Bratpfanne für etwa zehn Minuten auf die mittlere Flamme stellen. Anschließend etwas umrühren und zusammen mit rotem Reis servieren.

Um das Gericht abzurunden, kannst du auch noch etwas Tomaten, Pilze und/oder Kartoffeln dazugeben. Um die Schärfe zu reduzieren, entferne die Samen der Chilis.

Beim Käse kannst du variieren – vermeide aber Sorten, die Fäden ziehen wie Mozzarella.

Guten Appetit und Trashi Deleg!