Bayern hat neben beeindruckenden Berglandschaften und wilden Tälern auch wunderschöne Städte zu bieten. München und Nürnberg gehören zu den größten und beliebtesten Städte in dem Freistaat, aber auch kleine Städte sind einen Ausflug wert. Die meisten überzeugen mit einer märchenhaften Skyline. Wir stellen dir die schönsten Städte vor, damit du die beste für deine Reise finden kannst:

Anmerkung: Aufgrund der Corona-Pandemie können Kultureinrichtungen, Restaurants und Bars geschlossen sein. Da sie aber zum Stadtleben gehören, werden sie dennoch erwähnt. 

1. Füssen

Auf der To-do-Liste fast aller Bayern-Besucher steht ein Stopp in Füssen. Denn die Stadt, die im Süden an Österreich grenzt, ist weltweit für das romantische Schloss Neuschwanstein bekannt. Es wurde ab 1869 für den bayerischen König Ludwig II. auf einem Hügel errichtet. 

Doch die Stadt hat auch noch andere Ausflugsziele zu bieten. Beispielsweise können Urlauber den Baumgarten erkunden. Das Highlight des Stadtparks und Naherholungsgebiets direkt hinter dem Hohen Schloss ist die Wasserburg, ein Wasserspeicher, der einer Burgruine ähnelt. Zudem ist der Ort ideal für eine Kanutour, zum Radfahren und im Winter zum Skifahren.

Aktuelle Deals

Kunst und Kultur gibt’s zu Nicht-Corona-Zeiten in Ludwigs Festspielhaus: Konzerte, Musicals, Varietés – da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Schloss Neuschwanstein ist der absolute Blickfang in Füssen.

2. Rothenburg ob der Tauber

Im Norden Bayerns liegt die Kleinstadt Rothenburg ob der Tauber. Sie ist für ihre mittelalterliche Architektur bekannt. Das wohl bekannteste Fotomotiv der Stadt ist das Plönlein. Übersetzt bedeutet dies „kleiner Platz am Brunnen“. Dazu gehört das gelbe Fachwerkhaus vor dem Eingang des Spitalviertels, der Brunnen vor dem Fachwerksolitär und die beiden Türme der alten Stadtmauer.

Bildhübsch ist auch der Burggarten. An der Aussichtskanzel am Burgtor können sich Reisende einen Überblick über das Taubertal verschaffen. Eine Burg selbst gibt es dort allerdings nicht mehr, eine Schautafel erklärt, wo das Bauwerk einst stand.

Rothenburg ob der Tauber in Bayern. Hier gibt es besonders viele schöne Fachwerkhäuser zu fotografieren. Die Stadt ist weltbekannt für ihre weitgehend erhaltene mittelalterliche Altstadt.

3. Kempten

In dem 68.900-Seelen-Ort Kempten findest du alles, was dein Urlauberherz begehrt. Die Einkaufsstadt im Allgäu wird von vielen Einheimischen genutzt, um ausgiebig shoppen zu gehen. In den gutbürgerlichen Restaurants locken zudem Gerichte wie Semmelknödeln, Kässpatzn und Schweinsbraten. 

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Sehenswert bei einer Sightseeing-Tour sind die Ausgrabungsstätte „Archäologischer Park Cambodunum“, die Barockkirche Basilika St. Lorenz aus dem 17. Jahrhundert und die direkt daneben gelegene Residenz Kempten mit ihrem prächtigen Thronsaal, der den vollen Glanz des frühen bayerischen Rokokos offenbart. Im wunderschönen Hofgarten der Residenz, an dessen Ende die altehrwürdige Stadtbibliothek aufragt, kannst du nach einem tollen Ausflug entspannen und das Leben genießen.

Im Hofgarten Kempten lässt sich beim Anblick auf das viele Grün und die liebevoll angelegten Blumenbeete herrlich entspannen.

4. Memmingen

Den höchstgelegenen Flughafen Deutschlands findest du in Memmingen. Von dort aus kommst du schnurstracks in den Ort, der auch als „Tor zum Allgäu“ bekannt ist. Natürlich kannst du auch mit der Bahn oder mit dem Auto anreisen – Memmingen liegt direkt am Autobahnkreuz von A7 und A96. Die malerische Altstadt mit vielen historischen und opulenten Gebäuden im Zentrum bietet zudem viele Plätze, Brunnen und Stadttore, an denen du verweilen kannst.

Ein besonderes Highlight ist aber der wunderschön in Szene gesetzte Marktplatz mit dem imposanten Rathaus. Empfehlenswert ist es außerdem, an der alten Stadtmauer zu flanieren und das Geplätscher des Stadtbaches zu genießen.

Für Kunst und Kultur sorgt unter anderem die Mewo-Kunsthalle direkt neben dem Bahnhof. Das städtische Ausstellungshaus zeigt zeitgenössische Kunst. Bei einem Ausflug mit Kindern ist das Memminger Marionettentheater am Schweizer Berg eine geeignete Alternative für regnerische Tage.

Das Memminger Rathaus bietet mit seinem davorliegenden Marktplatz den perfekten Ort für einen Kaffee in der Sonne.

5. Bamberg

Klein-Venedig – das ist der Spitzname von Bamberg. Daher darf bei einem Trip in die bayerische Stadt der Besuch des alten Fischereiviertels nicht fehlen. Dort stehen dicht gedrängt Fachwerkbauten aus dem Mittelalter, drum herum winzige Gärten. Und, wie der Name Klein-Venedig schon vermuten lässt, du kannst das Gebiet am besten per Boot erkunden.  

Außerdem ist Bamberg Weltkulturerbestadt – besonders sehenswert sind daher vor allem der Altstadt-Bereich mit Dom, das Alte Rathaus und das Residenzschloss, das im Jahr 1787 vom Fürstbischof von Erthal als Universitätsklinikum errichtet wurde und nun als Hotel dient.

6. Passau

Ein niederbayerisches Idyll ist Passau: Enge Gassen in der Altstadt, hübsche Kirchen und dazu der imposante Dom St. Stephan. Langweilig wird es dort aber nicht, denn zahlreiche Bars und Kneipen sorgen für einen Ausgleich. 

Einen atemberaubenden Blick auf den Ort hast du von der alten Burg Veste Oberhaus aus. Auf der einen Seite siehst du die Donau und das Kloster Maria Hilf auf der anderen Seite. An der Ortsspitze findest du aber das eigentliche Highlight. Dort fließen die blaue Donau, der grüne Inn und die schwarze Ilz zusammen und bilden ein einzigartiges Farbenspiel, das du auf einer Schifffahrt oder einer Kanu-Tour bestaunen kannst. 

In Passau treffen drei Flüsse aufeinander.

7. Regensburg

Regensburg ist mit rund 138.300 Einwohnern die viertgrößte Stadt in Bayern – größer sind nur München, Nürnberg und Augsburg. Seit 2006 gehört die Altstadt zur Liste des Unesco-Welterbes. Ein echtes Wahrzeichen der Stadt ist der Dom St. Peter. Die Kirche gehört neben dem Kölner Dom zu den bedeutendsten gotischen Kathedralen in Deutschland.

Aber auch das Benediktinerkloster St. Jakob ist ein sehenswertes Bauwerk. Es gilt als ein klassisches Werk hochromanischer Kirchenarchitektur in Süddeutschland. Beeindruckend ist zudem das Asam-Fresko an der Deckeddes Klosters St. Emmeram. Die Malereien locken viele Touristen und Menschen an, die sich in die Kirche verliebt haben.

Im Stadtpark oder im Herzogs-Park kannst du dann die ganzen kirchlichen Eindrücke bei einem Spaziergang durchs Grüne verarbeiten. Das Herzstück des Herzogs-Parks bildet ein Brunnen aus Naturstein, dessen Seiten Motive aus Wappenkunde, Botanik und Astronomie zeigen. Drum herum sind Hecken und Pflanzen angebaut, die aus den Dramen William Shakespeares bekannt sind.

Die Altstadt mit Regensburger Dom an der Donau im Abendlicht.

8. München

Natürlich darf München nicht unter den schönsten Städten Bayerns fehlen. Bei der Hauptstadt des Freistaats denken viele Touristen sofort an das Oktoberfest, aber die Stadt hat noch viel, viel mehr zu bieten. Die wohl bekanntesten Hotspots sind die Frauenkirche, das Schloss Nymphenburg, der Odeonsplatz, der Olympiapark, die Münchner Residenz und der Marienplatz, das Herz Münchens.

Mit der Allianz-Arena in Fröttmaning steht in München eines der modernsten und spektakulärsten Fußballstadien Deutschlands, das vor allem bei Bayern-München-Fans die Herzen höherschlagen lässt. Die Geschichte des Autoherstellers BMW kannst du in der BMW-Welt erfahren, und wer lieber auf europäische Malerei vom 14. bis zum 18. Jahrhundert steht, sollte die Alte Pinakothek am Königsplatz besuchen.

Bootfahren, schlendern, München von oben bestaunen oder Flohmarkt-Stöbern? Das alles geht im Olympiapark.

9. Nürnberg

Nürnberg und der Christkindlesmarkt zu Weihnachten sind ebenso miteinander verknüpft wie München und das Oktoberfest. Doch auch außerhalb der Weihnachtssaison hat die Stadt einiges zu bieten. So lädt beispielsweise die Nürnberger Burg, die über der Stadt thront, zum Entdecken ein. Sie ist das Wahrzeichen der Stadt und bietet einen tollen Blick auf die Alt­stadt von Nürn­berg. Ge­gen eine Ge­bühr kannst du den Pa­las und das Mu­se­um be­sich­ti­gen.

Die Kaiserburg Nürnberg gilt als Wahrzeichen der Stadt.

Der Haupt­markt ist der zen­tra­le Platz der Alt­stadt. Dort fin­det eigentlich täg­li­ch der Wo­chen­markt statt, auf dem du unter anderem den landesty­pi­schen Leb­ku­chen kaufen kannst. Der Handwerkerhof sorgt hingegen für Mittelalter-Flair am Königstor. Dort laden kleine Lä­den mit Hand­werds­kunst zum Bummeln ein. Ein kleiner Spaziergang entlang der historischen Fachwerkhäuser der Weißberggasse rundet einen Ausflug in Nürnberg ab.

Wer lieber Kunst und Kultur entdecken will, kann unter anderem das Germanische Nationalmuseum, das Spielzeugmuseum oder das DB-Museum besuchen.