In der Tourist-Information könnt ihr Führungen zu Themen wie Skandalgeschichte, Streetart und Kneipenszene buchen.

Tour durch die Göttinger Kneipenszene

Die Göttinger Kneipenszene ist legendär: In den urigen Studentenkneipen werden die Nächte gerne mal länger. Die Craft-Beer-Landschaft leistet sicher einen Beitrag dazu und entwickelt sich in der Stadt immer weiter. Die Stadtführung „Von Nachtschwärmern und geselligen Runden“ führt euch ein in die Geschichte der Göttinger Kneipenszene – die reicht nämlich bis ins Mittelalter zurück – und gibt euch einen Einblick in das Göttinger Nachtleben.
Für das richtige Flair findet die Stadtführung am Abend statt. Bummelt durch gemütliche Seitenstraßen und gewinnt einen Einblick in das typische Leben der Studierenden. Dabei lernt ihr nicht nur Theoretisches über die Göttinger Brautradition: Während der Führung kehrt ihr auch ganz praktisch in zwei Göttinger Kult-Kneipen ein.

Göttingens Kneipenszene hat einiges zu bieten: In der Nautibar gibt’s Craft Beer und Tiefsee-Ambiente.

Graffiti und Skulpturen mit dem Fahrrad entdecken

Für diese Stadtführung müsst ihr euch ein bisschen bewegen – und werdet mit ganz neuen Perspektiven auf die Göttinger Kunst- und Kulturszene belohnt. Hier steht die Vielfalt der Kunst im Vordergrund: Skulpturen in der Innenstadt thematisiert diese Führung ebenso wie Streetart. Weil ihr mit dem Fahrrad unterwegs seid, könnt ihr euch auch etwas abgelegene Skulpturen und Graffiti ansehen.

Ihr findet ein Graffito besonders toll? Oder versteht absolut nicht, was ein Kunstwerk bedeuten soll? Immer raus damit: Diskussionen und Austausch sind in der Stadtführung „Kunst, Graffiti und Skulpturen mit dem Fahrrad entdecken“ ausdrücklich erwünscht.

Fühlt den Rhythmus der Stadt: Mit dem Fahrrad könnt ihr auch Kunst außerhalb der Innenstadt entdecken.

250 Jahre Skandalgeschichte: Unsittliche Professoren, umstrittene Kunst und Bausünden

Vom unsittlichen Professor bis zum obszönen Kunstwerk: In den letzten 250 Jahren ist in Göttingen so einiges passiert, was Stoff für einen ordentlichen Skandal lieferte. Während sich der Ärger über raufwütige Studenten auf Göttingen beschränkt hat, sorgte der Protest der Göttinger Sieben für einen Skandal, der im ganzen Land Wellen schlug. Während dieser Führung könnt ihr euch eine eigene Meinung zu umstrittenen Kunstwerken bilden und über die ein oder andere frühere Bausünde die Stirn runzeln.

Die aufregendsten großen und kleinen Skandalgeschichten werden euch in der Führung „Das gekränkte Gänseliesel“ erzählt. Wetten, dass euch das skandalumwitterte Leben des Dichters Gottfried August Bürger in Erinnerung bleibt – auch wenn ihr euch nicht für Lyrik interessiert?

Wahrzeichen der Stadt und skandalumwittert: Warum das Gänseliesel für Aufregung sorgte, erfahrt ihr in dieser Führung.

Vom genialen Gedanken bis zur Schnapsidee

Ideen sorgen für Innovation und Fortschritt – und können manchmal auch ganz schön daneben gehen. In dieser Stadtführung lernt ihr nicht nur etwas über die genialsten Göttinger Köpfe, sondern habt auch mal Grund dazu, ungläubig den Kopf zu schütteln oder euch zu fragen, warum ihr da noch nicht selbst drauf gekommen seid. Die Themen reichen von Kokain bis Bihun-Suppe.

Beispiele gefällig? Bitteschön: Die Idee des Papier-Recyclings stammt ebenso aus Göttingen wie die einer essbaren Pommesschale. Auch mit dabei sind Lichtenbergs Blitzforschung und das legendäre „Göttinger Ei“ – ein ultra-windschnittiges Fahrzeug, dass sich aber nie als Familienwagen durchgesetzt hat.

Die Stadtführung „Entdeckt, erdacht, erfunden: Göttinger Geschichten von Genie und Irrtum“ ist an das gleichnamige Buch von Teresa Nentwig und Katharina Tittel angelehnt, in dem ihr 20 kuriose, bahnbrechende, aber auch verwerfliche Göttinger Ideen seit dem 18. Jahrhundert nachlesen könnt.

Einer der genialsten Göttinger Köpfe: Georg Christoph Lichtenberg.

Kostümführungen: Geht auf „Patrullje“ oder folgt einem Dandy im 19. Jahrhundert

Fühlt euch in das Göttingen des 19. Jahrhunderts zurückversetzt: Scharwächter "Ludwich" Müller nimmt euch mit auf einen aufregenden „Patrulljenchang“ ins Jahr 1854. Outfit und Mundart sind originalgetreu, damit das echte historische Feeling in der Führung „Chöttinger Stadtpatrullje 1854“ stimmt. Der Wachgang führt unter anderem durch das „Klein Paris“ und zu den finsteren Ecken von Göttingen im 19. Jahrhundert.

Ihr interessiert euch mehr dafür, wie Studierende im 19. Jahrhundert Göttingen unsicher gemacht haben? Dann ist die Stadtführung „Göttingen ist ein gar fideles Städtchen“ was für euch! Hier geht – oder besser gesagt flaniert – ihr mit einem extravaganten Dandy des 19. Jahrhunderts durch die Stadt. Der nimmt kein Blatt vor den Mund und verrät euch in typisch flapsiger Dandy-Manier, wie das Studierendenleben damals wirklich war.

Macht eine Zeitreise in das Studierendenleben zu Beginn des 19. Jahrhunderts.

Sprichwörter und Redewendungen

Wenn ihr vom Tuten und Blasen keine Ahnung habt, ist diese Stadtführung genau das Richtige für euch! In der Führung „Von Schlitzohren, Fettnäpfchen und blauen Montagen…“ lernt ihr die Stadt nämlich nicht auf die klassische Weise kennen, sondern werdet währenddessen mit nützlichem Wissen über Sprichwörter und Redewendungen versorgt. Viele davon habt ihr bestimmt auch schon benutzt: Habt ihr schon einmal jemanden in die Schranken gewiesen? Oder einen Denkzettel verteilt? Oder wolltet ihr einem Schlitzohr schon einmal ordentlich die Meinung geigen?

Die Stadtführung geht dem Ursprung einiger Sprichwörter auf den Grund. Die Verbindung zu Handwerk und Gebräuchen im mittelalterlichen Göttingen steht dabei im Mittelpunkt.

Mehr Informationen zu diesen und vielen weiteren Führungen erhaltet ihr online auf goettingen-tourismus.de und in der Tourist-Information am Alten Rathaus in Göttingen!