In diesem Jahr fällt es wegen des Coronavirus besonders schwer, in Weihnachtsstimmung zu kommen. Dabei ist in weniger als zwei Wochen Heiligabend. Die meisten festlichen Veranstaltungen, darunter auch Weihnachtsmärkte und opulente Weihnachtskonzerte, müssen leider ausfallen. 

Doch deine Festtagslaune sollte nicht darunter leiden! Der reisereporter verrät fünf Tipps, mit denen du Weihnachten zu dir ins Wohnzimmer holst.

1. Weihnachtskonzerte im Livestream

Um so richtig in Festtagslaune zu kommen, ist eine Sache unumgänglich: die passende Musik! Bing Crosbys „White Christmas“, „Last Christmas“ von Wham oder Mariah Careys „All I Want for Christmas Is You“ – was wäre Weihnachten ohne diese Songs? 

Aktuelle Deals

Mariah Careys „All I Want for Christmas Is You“ darf in keiner Weihnachts-Playlist fehlen.

Weihnachtsaufführungen vor Publikum wird es in diesem Jahr leider nicht geben, dafür werden aber einige Konzerte im Livestream gezeigt. Zum Beispiel kommen Schlager-Fans beim digitalen Konzert „Endlich Weihnachten“ von Ella Endlich auf ihre Kosten – für 15 Euro bist du am Sonntag, 13. Dezember, live dabei. Andrea Bocelli singt am Samstag, 12. Dezember, bei „Believe in Christmas“, Tickets ab 20 Euro.

Der Sender Arte Concert hat ein Programm mit festlichen Gesängen, klassischem Tanz und besinnlichen Opern auf die Beine gestellt. In der Rubrik „Kling, Glöckchen, kling“ erwartet dich zusätzlich eine große Auswahl an aufgezeichneten Weihnachtskonzerten. Vertreten sind unter anderem Chilly Gonzales sowie Werke von Verdi, Mozart, Wagner und Tschaikowsky.

Und auch das Moscow Classic Ballet, das sonst mit „Der Nussknacker“ und „Schwanensee“ in Deutschland gastiert, macht eine virtuelle Tournee. Nächste Online-Shows sind am 12. und 19. Dezember. Tickets gibt es ab 17 Euro.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

2. Mit dem Smartphone zum Weihnachtsmarkt

Ein paar der schönsten Weihnachtsmärkte Europas kannst du trotz des Coronavirus besuchen – und zwar virtuell. Alles, was du dafür brauchst, ist dein Smartphone, und schon bist du zum Beispiel im Santa Claus Village, dem womöglich spektakulärsten Weihnachtsmarkt der Welt.

Denn in der Nähe des finnischen Ortes Rovaniemi ist 365 Tage im Jahr Weihnachten. Wer hier keine Festtagsstimmung verspürt, muss der Grinch höchstpersönlich sein. Und das Beste: Du kannst den außergewöhnlichen Weihnachtsmarkt am Polarkreis virtuell besuchen. Ein Livestream bringt dich direkt in den hohen Norden Finnlands

Übrigens: Neben dem Santa Claus Village in Finnisch-Lappland gibt es noch weitere Weihnachtsmärkte, die du virtuell entdecken kannst.

3. Festliche Online-Gottesdienste

Der Kirchgang gehört für viele Familien zu Weihnachten dazu. Zwar finden Gottesdienste unter Einhaltung der Hygieneregeln weiterhin statt (Stand: 11. Dezember), doch die Teilnehmerzahlen sind stark begrenzt. Wer auf den Besuch in der Kirche nicht verzichten möchte, kann zumindest bei einem feierlichen Livestrem dabei sein, denn einige Gemeinden übertragen ihre Messen online.

Unter anderem kannst du an Heiligabend ab 23.30 Uhr ganz bequem die Christmette im Kölner Dom vom Sofa aus verfolgen. Das Bistum Mainz hat seine Weihnachtsangebote auf seiner Internetseite gebündelt. Dort findest du auch Online-Gottesdienste. Aus Berlin wird am 24. Dezember um 15 Uhr ein ökumenischer Gottesdienst live vom Fernsehsender RBB übertragen.

Heiligabend im Kölner Dom verbringen? Kein Problem, die Christmette wird live gestreamt.

4. Virtueller Schaufensterbummel durch New York

Weihnachten in der Stadt der Städte verbringen – davon träumen viele. Die Rede ist natürlich von New York. Zur kalten Jahreszeit verwandelt sich der Big Apple in ein Winter-Wunderland. Ein besonderes Highlight sind die festlich dekorierten Schaufenster der bekanntesten New Yorker Kaufhäuser wie Tiffany & Co. oder Macy’s.

Mit „Window Wonderland“ kannst du beim virtuellen Bummel die bunten Fenster bestaunen. Und falls du noch nicht alle Geschenke haben solltest, kommt dir hier bestimmt eine zündende Idee.

In New York ist das Bummeln ein echten Erlebnis. Zu Weihnachten sind die Schaufenster besonders schön dekoriert.

5. Youtube-Tutorials für perfekte Plätzchen

Ist überhaupt Weihnachten, wenn es in der Küche nicht nach frisch gebackenen Plätzchen riecht? Ob Vanillekipferl, Zimtsterne oder Baumkuchen – selbst gemacht schmeckt es einfach am besten. Für die perfekten Kekse empfehlen wir dir, mal in eines der vielen Youtube-Tutorials reinzuschauen. 

Ausgefallene Rezepte und kreative Ideen erwarten dich zum Beispiel bei Sally von „Sallys Welt“. Mit ihren ausführlichen Anleitungen kann in deiner Weihnachtsbäckerei (fast) nichts schiefgehen. 

Du willst die perfekten Plätzchen für deine Liebsten backen? Lass dir von einem Youtube-Tutorial helfen.

Für noch mehr Spaß beim Backen schaltest du einfach deine Freunde per Video-Call dazu – und mit einer guten Tasse Glühwein oder Punsch kommt spätestens dann die richtige Stimmung auf.