Die Bundesregierung rät dringend von Reisen ab und fordert die Menschen dazu auf, wann immer möglich zu Hause zu bleiben. Für viele ist aber vor allem in diesem Jahr ein Weihnachtsfest im Kreis der Familie ein dringend nötiger Lichtblick. Planst auch du über die Feiertage eine Reise zu deiner Familie? Dann gibt es einiges zu beachten.

Faktoren wie Preis, Verfügbarkeit und Stornierungsbedingungen haben bei der Frage nach dem richtigen Verkehrsmittel für die Reise vor und nach Weihnachten schon immer eine große Rolle gespielt. Im Jahr 2020 kommt aber noch das mögliche Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus hinzu.

Welche Maßnahmen ergreifen Anbieter von Bus und Bahn während der Corona-Pandemie? Wie sicher ist die Reise im jeweiligen Verkehrsmittel, und was gilt es bei der Reise vor den Feiertagen zu beachten? Antworten liefert der große Verkehrs-Check.

Aktuelle Deals

Vor Weihnachten mit der Bahn reisen

Die Deutsche Bahn setzt den Beschluss von Bund und Ländern um und schränkt die Zahl der reservierbaren Plätze in den Zügen ein. Dadurch soll neben Alleinreisenden immer ein Sitzplatz frei bleiben. Außerdem sollen noch genug freie Sitzplätze für Fahrgäste zur Verfügung stehen, die spontan mit der Bahn unterwegs sind. Für Familien und Paare wird es gesonderte Bereiche geben, in denen sie zusammensitzen können.

Alle Bahnreisenden müssen nach wie vor eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Die Einhaltung der Maskenpflicht will die Deutsche Bahn im Dezember in bis zu 50 Prozent der Fernzüge kontrollieren. Außerdem gibt es tägliche Kontrollen in Regionalverkehrszügen und an Bahnhöfen.

Warten auf den Zug.

Um die Abstandsregeln auch bei einem erhöhten Passagieraufkommen während der Feiertage einhalten zu können, bietet die Deutsche Bahn 100 zusätzliche Sonderfahrten zwischen dem 18. und dem 27. Dezember an. Im Vergleich zu den Weihnachtsfeiertagen in vergangenen Jahren seien das der Bahn zufolge doppelt so viele Sonderzüge. Zwischen Hamburg und Berlin etwa fahren die Züge künftig im 30-Minuten-Takt. 

Man rechne zudem über alle Verkehrsmittel mit 60 Prozent weniger Reisevolumen über Weihnachten, so ein DB-Sprecher auf reisereporter-Anfrage. Die Chancen stehen also gut, dass du auch über die Feiertage noch einen Sitzplatz findest – und das vermutlich auch zu einem guten Preis. Mit dem Fahrplanwechsel zum 13. Dezember erhöht die Bahn zwar wieder die Preise, allerdings nur um durchschnittlich ein Prozent im Fernverkehr. Die Super-Spar- und Sparpreise bleiben dagegen gleich. Es lohnt sich, möglichst rechtzeitig vor den Feiertagen zu buchen, um diese günstigen Tickets noch zu ergattern. Mit dem Flexpreis kannst du dagegen kurzfristig umbuchen oder stornieren.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Und das Ansteckungsrisiko? Bislang gibt es keine Anzeichen dafür, dass das in Zügen höher ist als anderswo – wenn sich alle an die Abstands- und Hygieneregeln halten. Die Züge werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert, außerdem werden die Wagen alle paar Minuten mit Frischluft versorgt. Die Deutsche Bahn empfiehlt, die Auslastung der Züge im DB-Navigator oder auf der Website zu kontrollieren, um möglichst schwach gebuchte Züge zu wählen. 

Im Mietwagen nach Hause fahren

Wer kein eigenes Auto hat, aber nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren möchte, kann sich über die Feiertage auch einen Mietwagen nehmen. Im Gegensatz zur Bahn dürfte die Verfügbarkeit bei Mietwagen allerdings knapp werden: Viele Mietwagenanbieter haben in diesem Jahr ihre Flotten reduziert – laut „billiger-mietwagen.de“ um bis zu 50 Prozent. Gleichzeitig ist die Zahl der Mietwagenbuchungen über Weihnachten dem Vergleichsportal „Check 24“ zufolge 45 Prozent höher als im Vorjahr.

Wer mit dem Mietwagen vor Weihnachten nach Hause fahren möchte, sollte also schnell buchen und im Zweifel bereit sein, tiefer in die Tasche zu greifen. Noch liegen die Preise zwar auf dem Vorjahresniveau, Experten rechnen aber mit einem deutlichen Preisanstieg über die Feiertage.

Dafür musst du dir das Verkehrsmittel dann nicht mit anderen teilen – eine gute Option also für alle, die vor Weihnachten möglichst wenige Kontakte haben wollen.

Flixbus bietet über die Feiertage wieder Fahrten an

Auch der Fernbus ist normalerweise ein beliebtes Verkehrsmittel, um an Weihnachten nach Hause zu reisen. Nach einigen Monaten Corona-Pause fährt auch Flixbus bald wieder, um Menschen rund um Heiligabend und den Jahreswechsel zu ihren Familien zu bringen.

Vom 17. Dezember bis zum 11. Januar bietet das Fernbusunternehmen wieder Fahrten an. Das temporäre Streckennetz umfasst mehr als 150 Ziele mit knapp 1000 Verbindungen innerhalb Deutschlands. Preise beginnen laut Flixbus bei 4,99 Euro pro Fahrt.

Auch in den Bussen gilt Maskenpflicht, und Reisende werden gebeten, ihre Hände zu desinfizieren. Flixbus bietet kontaktlosen Check-in mit zwei Metern Abstand zu anderen Fahrgästen an. Vor und nach jeder Fahrt werden die Busse gereinigt und desinfiziert, und das Durchlüften der Busse soll saubere Luft garantieren.

Dank eines neuen Tools kannst du vorher überprüfen, wie stark eine Verbindung schon ausgelastet ist. Bislang ist die Auslastung auf vielen Strecken noch gering, aber auch hier rechnet man mit einem Anstieg der Buchungen vor Weihnachten.

Konkurrent Blablabus bietet derzeit keine Buchungen an und plant, den Betrieb nicht vor Frühjahr 2021 wieder aufzunehmen.

Mit der Mitfahrgelegenheit an Weihnachten nach Hause fahren

Die Mitfahrzentrale Blablacar ist allerdings nach wie vor nutzbar. Die Plattform gibt Fahrern Empfehlungen für die Corona-Zeit an die Hand. So rät das Unternehmen, die Zahl der Mitfahrer zu beschränken. Fahrer und Mitfahrende sollen während der Fahrt eine Maske tragen und vorher ihre Hände desinfizieren.

Wer Symptome hat, soll an keiner Fahrt teilnehmen. Fahrer werden außerdem angehalten, ihr Auto vor und nach der Fahrt zu reinigen und zu desinfizieren. Trotzdem ist das Abstandhalten mit mehreren Insassen in einem kleinen Fahrzeug natürlich schwierig. Und ob tatsächlich jeder Anbieter die Hygieneregeln befolgt, lässt sich auch kaum kontrollieren.

Dafür sind Mitfahrgelegenheiten in der Regel ein sehr günstiges Transportmittel. Aufgrund der aktuellen Situation kannst du eine Fahrt auch problemlos stornieren und erhältst den gesamten Fahrpreis rückerstattet. Aktuell ist das Angebot an Fahrten noch recht gering. In der Regel werden die meisten Angebote aber erst wenige Tage vor dem eigentlichen Reisedatum veröffentlicht. „Focus Online“ zufolge steigt das Angebot an Mitfahrgelegenheiten erfahrungsgemäß vor Weihnachten stark an.

Über Weihnachten nach Hause fliegen

Aufgrund der Corona-Pandemie ist das Flugangebot in Deutschland noch immer stark ausgedünnt. Theoretisch kannst du für die Feiertage aber auch nach Hause fliegen – besonders dann eine verlockende Option, wenn du weit von deiner Familie entfernt wohnst.

Ähnlich wie in Zügen gilt auch im Flugzeug das Ansteckungsrisiko als gering. Mehrere Fluggesellschaften testen aktuell außerdem die Möglichkeit von Corona-Schnelltests vor dem Abflug.

Dafür sind die Preise für Flugtickets oft happiger als alternative Verkehrsmittel. Immerhin: Viele Fluggesellschaften haben bis mindestens Ende des Jahres ihre Storno- und Umbuchungsregeln angepasst, sodass du oft beliebig oft gratis umbuchen kannst, etwa bei der Lufthansa. Sollte der neue Flug teurer sein, musst du allerdings die Differenz bezahlen.