Mehr als 1000 Fjorde gibt es in Norwegen. In einem von ihnen, dem Sørfjord, steht aktuell eine Privatinsel zum Verkauf. Ulvsnesøy – auf Deutsch: Insel Ulvsnes – sieht aus wie ein grünes Inselchen aus dem Bilderbuch. Das fast 2860 Quadratmeter große Haupthaus ist umgeben von Zehntausenden Quadratmetern Wald, Gärten, Feldern und einem Farmgelände mit 29 weiteren Gebäuden.

Der unbestrittene Star dieser außergewöhnlichen Wohnlage ist aber ganz klar die Aussicht auf den Fjord. Mit seinem tiefblauen Wasser zwischen dramatischen Bergen ist der Sørfjord genau so, wie man sich einen malerischen Fjord in Norwegen vorstellt.

Er liegt nur eine 45-minütige Autofahrt vom internationalen Flughafen in Bergen entfernt – die Stadt selbst ist natürlich auch immer einen Ausflug wert. Besonders, wenn einem auf der eigenen Insel mal die Decke auf den Kopf fallen sollte.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Viele Gelegenheiten für Langeweile dürften sich auf Ulvsnesøy allerdings nicht bieten. Und auch die Geschichte der Insel ist spannend: 1881 wurde dort ein Internat für schwer erziehbare Jungen errichtet, ab 1982 diente das Gebäude als Gefängnis – und zwar noch bis vergangenes Jahr.

Klingt ein bisschen gruselig? Dass die Insel definitiv eher schön als schaurig ist, beweist dieses Werbevideo:

Der Hof ist den Maklern zufolge bestens für Bio-Landwirtschaft ausgestattet. Zuletzt lebten auf dem Gelände unter anderem Schweine, Schafe, Pferde und Alpakas. Es gibt etliche Gewächshäuser, Schuppen, Werkstätten und eine Scheune.

In der Freizeit können die künftigen Besitzer – und ihre Gäste – das Eiland bei Spaziergängen auf einem der zahlreichen Wanderwege erkunden. Und es ist sehr wahrscheinlich, dass sie dabei auf eine Badestelle stoßen – davon gibt es auf Ulvsnesøy so einige! Genauso wie einen Fußball- und einen Spielplatz. Also perfekte Voraussetzungen auch für eine Familie mit Kindern. Oder als Hotelanlage – genug Platz für Gäste bietet die Insel allemal.

Das kleine Paradies erreichst du übrigens nur mit dem Boot von Vaksdal aus. Dort gibt es extra einen Parkplatz und eine Anlegestelle für die künftigen Eigentümer. Und um sich so nennen zu können, müssen Interessenten einen saftigen Kaufpreis berappen: Umgerechnet 2,8 Millionen Euro kostet die schmucke Insel. Aber hey, bald ist schließlich Weihnachten! Vielleicht hast du auf deinem Wunschzettel ja noch einen Platz frei …