Die raue Landschaft Neuseelands bietet die perfekte Kulisse für Filme – große Seen, atemberaubende Hügel und Täler. Das haben sich auch die Produzenten der Filmtrilogie „Herr der Ringe“ zunutze gemacht. Mehrere Szenen für den fiktiven Kontinent Mittelerde wurden für die Filme in einem Hirsch-Park in Queenstown gedreht. Nun öffnen die Betreiber ihr Gelände nach elf Jahren erstmals wieder für Touristen.

Täglich zwischen 7 und 19 Uhr haben Urlauber ab sofort die Möglichkeit, den Deer Park Heights mit dem Auto zu erkunden. Dabei können „Herr der Ringe“-Fans sieben Drehorte des zweiten Films „Die zwei Türme“ anfahren, um dort Szenen nachzuspielen oder einfach nur die Landschaft bei einem Picknick zu genießen. Eine interaktive Online-Karte hilft bei der Orientierung. 

Aktuelle Deals

Tiere im Deer Park Heights können gefüttert werden

Darin verzeichnet sind aber auch verschiedene Futterstellen der zahlreichen Parktiere. So gibt es neben Rot- und Damwild auch Ziegen, Miniaturpferde, Lamas, Alpakas, Esel und Kunekune-Schweine, die mit Nüssen gefüttert werden dürfen. An einem Spender können Besucher das Futter für zwei Dollar pro Dose kaufen. Laut dem Betreiber reagieren die Tiere auf das Rasseln in der Dose, sodass sie angelockt werden können.

Nur Touristen mit Autos dürfen in den Park 

Um in den Park zu gelangen, müssen die Gäste zuvor aber online ein Ticket buchen, das pro Fahrzeug 55 Dollar kostet. Dann erhalten sie einen Zugangscode, mit dem sie durch die parkeigene Mautstelle rein- und rausfahren können. 

Allerdings dürfen nur Autos mit maximal sieben Passagieren in den Park fahren – Busse, Minivans, Wohnwagen oder andere große Fahrzeuge sind nicht erlaubt. Auf diese Weise wolle Inhaber Mike Mee für eine bessere Familienorientierung sorgen, sagte er gegenüber „Loneley Planet“. Aber auch Wanderer und Radfahrer haben keinen Zutritt, „da sie dazu neigen, die Tiere, insbesondere die Hirsche, abzuschrecken“.

Für alle anderen wäre es eine Schande, diesen tollen Ort nicht zu teilen, daher freue er sich, nun seinen Park als preiswerten Ausflugsort anzubieten. Erstmals wurde der Park 1966 für Touristen geöffnet. Schon damals durften Besucher auf einem 800 Hektar großen Bauernhof ein Safari-Erlebnis genießen. In den vergangen elf Jahren wurde der Park aber als reine Hirschfarm betrieben und war daher nicht für Besucher zugänglich.