Die Corona-Pandemie hat monatelang für einen Stillstand in der Kreuzfahrtbranche gesorgt. Erst seit August fahren die Kreuzfahrtschiffe mit reduzierter Flotte wieder. Damit dies möglich ist, haben die Reedereien und die Cruise Lines International Association (CLIA), der größte Verband der Kreuzfahrtindustrie, gemeinsam mit Gesundheitsexperten Infektionsschutzmaßnahmen aufgesetzt.

Demnach müssen Urlauber unter anderem einen Gesundheitsfragebogen ausfüllen, vor Reiseantritt einen Corona-Test bestehen und sich bei Landgängen an strenge Corona-Regeln halten. Das Konzept scheint aufzugehen, denn bisher gab es auf keinem der großen Schiffe einen Corona-Fall – positive Testergebnisse bei zwölf Crew-Mitgliedern an Bord des Tui-Cruises-Schiffes „Mein Schiff 6“ stellten sich als Fehlalarm heraus.

Allerdings steuern Kreuzfahrtschiffe derzeit nur Ziele in Europa an. Darunter: Ostsee, Nordsee, Griechenland, Italien und die Kanaren. Wie sieht es mit den Kreuzfahrt-Zielen im Jahr 2021 aus? Stehen auch Fernreiseziele auf dem Programm der Reedereien? Wie viele Schiffe der Flotten sind 2021 planmäßig unterwegs? Wie steht es um die Buchungslage für das kommende Jahr? Der reisereporter hat bei einigen Reedereien nachgefragt.

Tui-Cruises-Kreuzfahrten im Jahr 2021

Tui Cruises hat für das Jahr 2021 alle gewohnten Kreuzfahrt-Ziele von den Kanaren bis zur Karibik, im Mittelmeer und Mittelamerika, aber auch im Orient, in Asien und den USA auf dem Programm. „Wir sind zuversichtlich, die Reisen wie geplant durchführen zu können“, so die Reederei auf Anfrage. Abhängig von der Corona-Lage könnten Routen allerdings abgesagt oder angepasst werden müssen.

Europareisen und Fernziele: Tui Cruises setzt auf Reisen „in a bubble“

Für die Fernreiseziele will Tui Cruises weiterhin auf das Prinzip des Reisens „in a bubble“ setzen, denn das habe sich bereits auf der Route durch die griechischen Inselwelten bewährt. Beim „Bubble-Prinzip“ befinden sich die im Vorfeld negativ getesteten Urlauber laut der Reederei durchgängig in einer sicheren „Reise-Blase“.

Das heißt, die Passagiere reisen in speziellen Charterfliegern, an Bord und auf den geführten Ausflügen ohne weitere Außenkontakte und damit auch ohne die Möglichkeit, sich zu infizieren. Dieses Prinzip lasse sich auf Reisen innerhalb Europas ebenso übertragen wie auf Fernreisen.

Dabei ist Tui Cruises zuversichtlich, im Laufe des Jahres 2021 wieder mit allen Schiffen zu fahren, merkt aber an, dass die aktuelle Situation denkbar ungeeignet sei, um langfristige Pläne zu schmieden.

Kreuzfahrt buchen: So ist die Lage bei Tui Cruises

Unabhängig davon sei die Buchungslage für 2021 gut, immerhin sind die Kreuzfahrt-Reisen für das kommende Jahr bereits seit fast einem Jahr buchbar. Ein Großteil der Passagiere bestehe aber aus Reisenden, die ihre Kreuzfahrt aus dem Corona-Jahr 2020 auf 2021 verschoben oder gleich weitblickend für 2021 gebucht hätten. Wer ebenfalls vorausschauend buchen möchte, kann das vorraussichtlich ab November tun, denn dann soll der Buchungsstart für das Jahr 2022 beginnen.

MSC Cruises: Pläne für Kreuzfahrten im Jahr 2021

MSC Cruises möchte im März ebenfalls mit allen 19 Kreuzfahrtschiffen der eigenen Flotte in die Sommersaison 2021 starten. Darunter sind zwei Neubauten, die sich momentan noch im Bau befinden: die „MSC Virtuosa“ und die „MSC Seashore“.

Diese Reiseziele will MSC Cruises 2021 ansteuern

Im Fokus des Sommerprogramms sind laut MSC Cruises Reiserouten zu zahlreichen Naturwundern in Nordeuropa mit vier Schiffen ab den drei deutschen Häfen Hamburg, Kiel und Rostock/Warnemünde sowie das Mittelmeer, wo insgesamt elf Kreuzfahrtschiffe zu unterschiedlichen Destinationen aufbrechen sollen.

Dafür soll die „MSC Seashore“ ab dem 1. August in Betrieb gehen und im Mittelmeer positioniert werden. Dort soll sie die italienischen Städte Genua und Neapel anlaufen und Besuchsmöglichkeiten für Pompeji, Messina auf Sizilien, Valletta auf Malta, Barcelona und Marseille bieten. Währenddessen soll die „MSC Virtuosa“ in Kiel ihren Heimathafen haben und von dort aus ab dem 8. März Gäste zu den norwegischen Fjorden und in die baltischen Hauptstädte mitnehmen.

Andere Reiseziele der Reederei sind Tunesien, Italien, Spanien, Marokko, die Kanarischen Inseln, Portugal, Griechenland, Kroatien, Montenegro, Israel und mehrere Destinationen in den USA und der Karibik.

Diese Hygienemaßnahmen setzt MSC Cruises auf Kreuzfahrten um

In puncto Gesundheit und Sicherheit will das Unternehmen die Situation vor Ort permanent überwachen, indem es mit den zuständigen Behörden in Kontakt bleibt, um zu sehen, wie sich die gesundheitliche Lage entwickelt. So soll die Sicherheit der Passagiere und der Crew gewährleistet werden.

Des Weiteren gebe es derzeit an Bord ein umfangreiches Gesundheits- und Sicherheitsprotokoll, dass alle Aspekte der Reise umfassend abdecke – von der Buchung über die Einschiffung bis zum Bordleben. Das könne auch in Zukunft gelten, allerdings müsse man immer wieder neu auf die gesundheitliche Lage reagieren, so die Reederei.

Kreuzfahrt buchen: So ist die Lage bei MSC Cruises

Da die Corona-Pandemie die Planungssicherheit auch für die Kunden einschränkt, bietet MSC Cruises an, dass Passagiere alle Kreuzfahrten bis zu 21 Tage vor der Abfahrt ohne Angaben von Gründen kostenfrei umbuchen können. Aktuell gebe es die Kreuzfahrten noch zum Frühbucherpreis.

Wie ist die Buchungslage generell? „Natürlich spüren auch wir die Auswirkungen der Pandemie bei den Buchungen für die laufende Saison“, so die Reederei. Langfristig gesehen verzeichne man aber für den Sommer 2021 einen starken Trend, den das Unternehmen auf die strengen Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen inklusive Corona-Test und Landausflüge mit Schutzkonzept für Gäste und Crew zurückführt.

Die Pläne von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten 2021

Hapag-Lloyd Kreuzfahrten setzt aufgrund der Corona-Pandemie auf ein Drei-Phasen-System: In der ersten Phase des Neustarts standen vor allem Kurzreisen rund um die deutschen Häfen und ohne Landgang im Fokus. In der jetzigen zweiten Phase bietet die Reederei wieder Kreuzfahrten mit ausgewählten Landgängen auch im europäischen Ausland an. Und in der dritten Phase will sie immer mehr zum regulären Fahrplan zurückkehren und auch Fernreisen anbieten.

Diese Reiseziele will Hapag-Lloyd Kreuzfahrten 2021 ansteuern

„Welche Ziele im kommenden Jahr angesteuert werden können, hängt aber von der weltweiten Entwicklung ab“, so die Reederei. „Neue Routen werden in großer Sorgfalt und intensiver Abstimmung mit den verantwortlichen Behörden und Destinationen erarbeitet. Die Genehmigung der Häfen unterliegt immer der Entwicklung der aktuellen Lage und Fallzahlen.“ Davon abhängig sei auch die Anzahl der eingesetzten Schiffe. „Unser Neustart findet daher sehr bedacht und kontrolliert statt.“

So sollen bis Ende dieses Jahres zunächst nur zwei Schiffe fahren: das Expeditionsschiff „Hanseatic Inspiration“ und das Luxusschiff „Europa 2“. Anfang Januar soll die „Hanseatic Inspiration“ dann zu einer exklusiven Premierenroute ins winterliche Norwegen aufbrechen, während die „Europa 2“ Reisen zu den sommerlichen Kanaren anbietet.

Hygienekonzept und Buchungslage bei Hapag-Lloyd Kreuzfahrten 2021

Alle Kreuzfahrten finden dabei unter einem entsprechenden Hygienekonzept statt, das unter anderem eine PCR-Testpflicht für alle Passagiere und die Crew vorsieht und bei deutlich reduzierter Gästezahl von maximal 60 Prozent der Kapazitäten auch die Einhaltung der Abstandsregeln an Bord bestens gewährleisten soll.

Mit Blick auf die Zukunft ist sich Hapag-Lloyd Kreuzfahrten sicher: „Diese Konzepte werden sich weiter etablieren und finden bei immer mehr Kreuzfahrtbegeisterten Zustimmung.“ Das zeige sich auch in der Vorbuchungslage für das kommende Jahr, mit der die Reederei eigenen Angaben nach sehr zufrieden ist. Auch wenn viele Gäste ihre dieses Jahr ausgefallene Reise aufs kommende Jahr verschoben haben. Die Routen bis 2022 sind ebenfalls bereits veröffentlicht.