Viele Deutsche fahren für einen Städte-Trip oder zum Shoppen gerne mal über die Grenze in die Niederlande – vor allem in den Herbstferien. Doch im Corona-Jahr 2020 appellieren niederländische Gemeinden immer wieder: „Kom niet naar Nederland. Bleibt zu Hause.“ Und eine Reise wäre inzwischen mit ziemlich unangenehmen Konsequenzen verbunden.

Zweimal Quarantäne bei einem Urlaub in Holland

Denn die Niederlande stufen ganz Deutschland seit dem 3. November als Risikogebiet ein. Die Folge: Deutsche Reisende müssen ab sofort nach der Einreise ins Nachbarland für zehn Tage in häusliche Quarantäne, auch Ferienunterkünfte können dafür genutzt werden. Das teilt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen mit. Zwar seien die Grenzen weiterhin geöffnet, Grenzkontrollen fänden nicht statt und eine Einreise ist sowohl für Deutsche in die Niederlande als auch für Niederländer in Deutschland möglich. Aber für deutsche Reisende bedeutet die Einstufung als Risikogebiet nun doppelte Quarantäne.

Aktuelle Deals

Denn umgekehrt gilt auch Holland als rote Zone: Aufgrund des starken Anstiegs an Corona-Neuinfektionen in den Niederlanden hat Deutschland das Land als Corona-Risikogebiet eingestuft, es steht inklusive der autonomen Länder auf der entsprechenden Liste des Robert-Koch-Institutes (RKI). Es gilt auch eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. Somit sind beliebte Reiseziele wie die Nordseeküste, Amsterdam und Den Haag Corona-Hotspots.

Wer aus den Niederlanden zurück nach Deutschland kommt, muss sich außerdem nach der Einreise innerhalb von 72 Stunden einem Corona-Test unterziehen. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Corona-Teststationen. Bis das Ergebnis vorliegt, gilt in Deutschland eine Quarantänepflicht. 

Niederlande: Wie ist die aktuelle Corona-Lage?

Im gesamten Land lag in den vergangenen sieben Tagen der Inzidenz-Wert weit über der RKI-Grenze von 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Vom Infektionsgeschehen sind inzwischen nicht mehr nur die Provinzen Nordholland mitsamt der Stadt Amsterdam und Südholland mit den Städten Den Haag und Rotterdam stark betroffen. Gleiches gilt für Utrecht, Nord Brabant, Groningen, Gelderland, Flevoland, Drenhe, Overijssel und Friesland, weshalb all diese Landesteile seit dem 2. Oktober als Risikogebiete gelten. Am 7. Oktober kam außerdem die Provinz Limburg hinzu, seit dem 15. Oktober gilt das ganze Land als Risikogebiet.

Im gesamten Land erreichten am  31. Oktober die Corona-Neuinfektionen den absoluten Höchststand: Mehr als 11.000 Infizierte wurden gemeldet – das überschreitet bei Weitem die Zahlen zu Beginn der Pandemie. Zum Vergleich: Der höchste Wert lag im April bei 1335 Neuinfektionen. Der Inzidenz-Wert liegt laut dem European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) somit bei 325,06 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

Gilt in den Niederlanden eine Maskenpflicht? Was sind die Corona-Regeln?

Personen ab 13 Jahren müssen in den Niederlanden auf Fähren, Flügen, im öffentlichen Personennahverkehr und am Flughafen Schiphol einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Seit dem 14. Oktober gibt es einen Teil-Lockdown in den Niederlanden, wodurch Restaurants, Bars und Cafés komplett geschlossen bleiben müssen. Hotels bleiben aber geöffnet und dürfen in ihren eigenen Restaurants die Hotelgäste versorgen, so das Auswärtige Amt. 

Besuche zu Hause, im Garten oder auf dem Balkon sind auf drei Gäste pro Tag beschränkt. Im Innen- und Außenbereich darf sich eine Gruppe aus maximal vier Personen aus verschiedenen Haushalten aufhalten. Für Kinder bis einschließlich zwölf Jahre gelten die Maßnahmen nicht. Das bedeutet, dass für einen Haushalt oder maximal vier Personen, ausgenommen Kinder, eine Reservierung in einem Kino, Theater oder Museum vorgenommen werden muss.

Ansonsten gelten die gleichen Corona-Regeln wie in Deutschland. 

  • Wenn du Corona-Symptome hast, lass dich so schnell wie möglich testen und bleib zu Hause
  • Halte einen Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen ein
  • Wasche häufig deine Hände
  • Gib anderen nicht die Hand
  • Huste und niese in den Ellbogen
  • Vermeide belebte Orte, wo es schwierig wird, einen Abstand von 1,5 Metern einzuhalten

In bestimmten niederländischen Städten und Regionen können zusätzliche lokale Maßnahmen gelten. Für weitere Informationen solltest du die Website der jeweiligen Stadt oder Region besuchen.

Reisewarnung und Risikogebiet: Kann ich meinen Holland-Urlaub stornieren?

Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts ist ein starkes Indiz dafür, eine Reise kostenlos zu stornieren. Letztendlich ausschlaggebend ist aber die juristische Frage, ob außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände am Reiseziel vorliegen. Dies ist im Einzelfall zu klären.

Wenn am Reiseziel oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen, ist kostenloses Stornieren also möglich. Bei vielen Veranstaltern kannst du jedoch während der Corona-Krise kostenlos stornieren oder umbuchen.