Die Corona-Zahlen in Europa steigen, und das Robert-Koch-Institut hat zwei weitere Nachbarländer Deutschlands zu Risikogebieten erklärt: Belgien und fast ganz Frankreich (einzige Ausnahme: die Region Grand-Est im Osten). Die Reisewarnung des Auswärtigen Amts für beide Staaten folgte.

Parallel dazu hat umgekehrt auch die belgische Regierung zahlreiche Regionen in Deutschland als Gebiete mit mäßig hohem Infektionsrisiko eingestuft. Darunter fallen die Regierungsbezirke Stuttgart, Tübingen, Karlsruhe, Schwaben, Mittelfranken, Unterfranken, Oberpfalz, Ober- und Niederbayern, Darmstadt, Düsseldorf und Köln, das Land Berlin, die Freie Hansestadt Bremen, die Freie und Hansestadt Hamburg sowie die Region Hannover. Als Gebiet mit hohem Infektionsrisiko gilt bisher aber noch keine deutsche Region.

Die Einstufung der deutschen wie auch der belgischen Regierung hat Auswirkungen auf den Belgien-Urlaub. Reisende müssen sich an Corona- und Einreiseregeln sowohl in Belgien als auch in Deutschland halten.

Wie ist die aktuelle Corona-Lage in Belgien? 

Bis zum 22. September sind die Zahlen der Corona-Neuinfektionen stark angestiegen – an diesem Dienstag wurde der Höchstwert von 2187 Neuinfektionen erreicht. Zum Vergleich: Zu Beginn der Pandemie lag der Höchstwert am 11. April bei 2336.

Das RKI stuft ein Land unter anderem als Corona-Risikogebiet ein, wenn der Inzidenz-Wert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tagen überschritten wird. In Belgien liegt dieser Wert derzeit bei 64,79 pro 100.000 Einwohner (Stand: 1. Oktober). Die Folge ist die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes. 

Muss ich vor und nach dem Urlaub in Belgien einen Corona-Test machen?

Wer aus einem Gebiet mit mäßig hohem Infektionsrisiko von Deutschland nach Belgien einreisen will, dem wird dringend eine Quarantäne von sieben Tagen nach der Einreise empfohlen. Die Vorlage eines negativen Corona-Tests ist nicht nötig. Ausnahmen bei der Quarantäneregelung gibt es für Personen, die beruflich in Belgien zu tun haben, und bei einigen anderen Reisegründen. Ausführliche Informationen haben die belgischen Behörden online veröffentlicht. 

Urlauber, die aus Belgien nach Deutschland zurückkommen, müssen sich wiederum nach der Einreise innerhalb von 72 Stunden einem Corona-Test unterziehen. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Corona-Teststationen. Bis das Ergebnis vorliegt, gilt in Deutschland eine Quarantänepflicht.

Welche Einreise-Regeln muss ich bei einem Belgien-Urlaub beachten?

Belgien-Urlauber müssen 48 Stunden vor ihrer Einreise online ein Gesundheits-Formular ausfüllen und verschicken. Wer dies nicht tut, riskiert ein Bußgeld von 250 Euro. Nur wer sich weniger als 48 Stunden in Belgien aufhalten will, kann das Formular vernachlässigen. Eine Durch- und Weiterreise ist ohne Grenzkontrollen möglich, auch die Quarantäneregelungen gelten dabei nicht.

Am Flughafen wird bei Reisenden aber die Körpertemperatur mit Wärmekameras gemessen. Sobald diese über 38 Grad Celsius liegt, wird die Einreise verweigert. 

Gilt in Belgien eine Maskenpflicht? 

Eine Maskenpflicht auch im Freien gibt es in der Hauptstadt Brüssel seit dem 12. August. Im Rest des Landes ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes in Flughäfen, Bahnhöfen, öffentlichen Verkehrsmitteln, in Kultureinrichtungen, Geschäften, auf Märkten und beim Betreten von Restaurants vorgeschrieben. 

Geschäfte, Hotels, Cafés, Restaurants, Kongresssäle, Theater, Kinos, Wellnesszentren und Freizeitparks sind geöffnet, nur Diskotheken und Clubs sind geschlossen. Die Gruppengröße bei privaten Treffen ist auf zehn Personen beschränkt. 

Reisewarnung und Risikogebiet: Kann ich meinen Belgien-Urlaub stornieren?

Eine Reisewarnung des Auswärtigen Amts ist ein starkes Indiz dafür, eine Reise kostenlos zu stornieren. Letztendlich ausschlaggebend ist aber die juristische Frage, ob außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände am Reiseziel vorliegen. Dies ist im Einzelfall zu klären.

Wenn am Reiseziel oder in dessen unmittelbarer Nähe unvermeidbare, außergewöhnliche Umstände auftreten, die die Durchführung der Pauschalreise oder die Beförderung von Personen an den Bestimmungsort erheblich beeinträchtigen, ist kostenloses Stornieren also möglich. Bei vielen Veranstaltern kannst du jedoch während der Corona-Krise kostenlos stornieren oder umbuchen.