Endlich wieder in die Karibik reisen oder die traumhaften Strände im Indischen Ozean bei einem entspannten Urlaub genießen – das ist in der Corona-Krise in weite Ferne gerückt. Für viele paradiesische Urlaubsziele gilt seit dem 17. März die weltweite Reisewarnung und sie werden vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiete gelistet. 

Doch nun hat das RKI zehn Gebiete jenseits des Ozeans von der Risikoliste gestrichen, weil es dort wenige Corona-Fälle gibt. Sobald die pauschale Reisewarnung der Bundesregierung am 1. Oktober fällt, könnten die meisten dieser Urlaubsziele wieder ohne Konsequenzen für Touristen bereisbar werden.

Wird Urlaub in der Karibik ab Oktober ohne Reisewarnung möglich?

Denn eine von der Bundesregierung bekannt gegebene Regelung lautet: Die Reisewarnung wird ab dem 1. Oktober automatisch für alle Risikogebiete gelten. Nach dem Umkehrschluss könnte also bei Nicht-Risikogebieten, welche die Grenzen geöffnet haben, die höchste Warnstufe des Auswärtigen Amtes fallen.

Unter Einhaltung der Einreise- und Corona-Regeln kannst du also dem deutschen Winter entfliegen und dich von der Sonne verwöhnen lassen. Die Airlines KLM, Edelweiss Air und Air France bieten bereits jetzt Flüge in die Karibik an. Und zu Urlaubszielen im Indischen Ozean fliegen Edelsweiss Air, Qatar Airways und Emirates. Deutsche Airlines werden womöglich nachziehen.

Diese Fernreiseziele stehen nicht mehr auf der RKI-Liste

  • Antigua und Barbuda
  • Barbados
  • Dominica
  • Grenada
  • Kuba
  • Seychellen
  • Sri Lanka
  • St. Lucia
  • St. Vincent und die Grenadinen
  • St. Kitts und Nevis

Aber Achtung: Kuba, Grenada sowie St. Kitts und Nevis haben ihre Flughäfen derzeit noch für den kommerziellen Flugverkehr geschlossen, eine Einreise ist somit für ausländische Urlauber nicht möglich.

Diese Länder im Indischen Ozean/Asien stehen nicht mehr auf der RKI-Liste 

Die Seychellen im Indischen Ozean stehen seit dem 23. September nicht mehr auf der RKI-Liste für Risikogebiete. Auch die Inselgruppe selbst erlaubt bereits seit dem 1. August wieder die Einreise aus Ländern mit niedrigem und mittlerem Corona-Risiko, zu denen auch Deutschland zählt. Vor der Einreise wird ein negativer Corona-Test verlangt, der nicht älter als 72 Stunden ist.

Auch Sri Lanka gilt ebenfalls seit dem 23. September nicht mehr als Risikogebiet. Jedoch sind Reisen dorthin bis auf Weiteres nicht möglich, da der internationale Flughafen in Colombo seit dem 19. März für ankommende internationale Passagierflüge geschlossen ist.