Bergsteigen und Ski fahren mitten in der Stadt – beides ist ab sofort in Kopenhagen möglich. Denn: In der dänischen Hauptstadt hat im Stadtteil Amager vor Kurzem die höchste Kletterwand der Welt eröffnet.

Rund 85 Meter beträgt die gesamte Kletterlänge an der Außenfassade einer Abfallbeseitigungsanlage, auf deren Dach bereits im Oktober 2019 eine Skipiste ohne Schnee mit Namen „Copenhill“ eröffnet wurde.

Ein „Berg“ mitten in Kopenhagen

Die Wand ist mit Überhängen versehen, wodurch sie wie ein echter Berg mitten in der Stadt wirkt. Auf insgesamt fünf Mehrseillängenrouten können motivierte Kletterer ihre Ausdauer testen. Dabei sind die Routen der Kletterwand analog zu alpinen Kletterrouten in einzelne Seillängen von ungefähr 20 Metern unterteilt und mit Ständen versehen. 

Auch die Schwierigkeit steigt, je höher die Sportler klettern, sodass der Aufstieg bis zur Spitze neben Geschicklichkeit auch Können erfordert. Daher benötigen die Kletterer entsprechende Zertifizierungen und müssen mindestens 18 Jahre alt sein.

Klettern, Ski fahren, wandern und Kaffee trinken auf dem „Copenhill“

Für die 1200 Quadratmeter große Kletterwand wurden 55 Tonnen Stahl und 24 Tonnen Fiberglas verbaut. Wer sich aber nicht traut, die Abfallbeseitigungsanlage von der Fassade aus zu besteigen, kann auch einfach auf das Dach hinaufwandern. Dafür gibt es speziell angelegte Wanderwege. Neben der Skipiste gibt es dort oben auch ein Café, um die Aussicht zu genießen oder nach den sportlichen Aktivitäten zu entspannen.