Sardinien hat die Einreisebestimmungen verschärft: Urlauber müssen nun ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen oder bei der Einreise einen Test durchführen lassen und bis zum Ergebnis in Quarantäne. Das gab der Präsident der Region, Christian Solinas, bekannt. Damit ist die beliebte Urlaubsinsel das erste Reiseziel in Italien, das einen Corona-Test von Touristen verlangt.

Corona-Testpflicht für Sardinien ausgesetzt

Aktuell ist die Verordnung jedoch durch ein Gerichtsurteil aus Rom vom 17. September ab sofort und zunächst bis zum 7. Oktober ausgesetzt. An diesem Tag soll die Klage gegen die Corona-Testpflicht, die von Francesco Boccia, Minister der Regionen, eingereicht worden war, verhandelt werden. Das berichtet die „Sardiniapost“.

Bei den Urlaubern warf die kurzfristige Verordnung einige Fragen auf. Die wichtigsten Antworten findest du in unserem Überblick. Wichtig: Die Informationen beziehen sich weiterhin auch auf die Pläne Sardiniens zu den Corona-Tests mit Stand vom 14. September.

Welche Einreiseregeln gelten in Italien und auf Sardinien?

Generell können Urlauber aus Deutschland trotz Coronavirus-Pandemie problemlos nach Italien reisen – solange sie nicht in den 14 Tagen vor der Einreise in einem Reiseland waren, für das in Italien Einreisebeschränkungen gelten. Allerdings gibt es je nach Reiseziel bestimmte Regeln, über die du dich vor deiner Reise informieren solltest.

Vor der Einreise online anmelden

Urlauber, die nach Sardinien reisen wollen, müssen sich 48 Stunden vor der Einreise registrieren. Dies ist über ein Online-Formular möglich. Eine Online-Registrierung verlangen auch die Regionen Kalabrien und Apulien sowie die Insel Sizilien, wie das Auswärtige Amt informiert.

Bei der Ankunft auf Sardinien soll außerdem die Körpertemperatur gemessen werden. Liegt diese über 37,5 Grad, kann die Einreise verwehrt werden.

Corona-Test für Sardinien

Für die Einreise nach Sardinien wird ab sofort ein negativer Corona-Test verlangt. Der Test kann vor oder bei der Einreise kurz nach der Ankunft durchgeführt werden. Testmöglichkeiten soll es bald beispielsweise am Flughafen geben, aber auch bei privaten Teststellen sind Tests möglich.

Welcher Corona-Test wird auf Sardinien akzeptiert?

Als Testverfahren werden von Sardinien sowohl serologische und molekulare Tests (PCR) als auch Antigen-Schnelltests akzeptiert. Wer das Testergebnis noch nicht erhalten hat, muss online eine „autocertificazione“ (Eigenerklärung) ausfüllen und angeben, wann und bei welcher Einrichtung ein Test gemacht wurde.

Wer in Deutschland noch keinen Test gemacht hat, soll sich unverzüglich beim Gesundheitsamt melden und sich zu einem Corona-Test bereit erklären. Bis zum Testergebnis müssen sich die Urlauber in ihrer Unterkunft isolieren, dem Auswärtigen Amt zufolge soll das maximal 48 Stunden dauern. Alternativ sollen Teststationen am Flughafen und an den Häfen eingerichtet werden, an denen die Reisenden sofort einen Test machen können.

Außerdem stehen einige akkreditierte Testlabore zur Verfügung, welche die Regierung Sardiniens in einer Liste gesammelt hat. Ausgenommen von der Testpflicht seien Kinder unter zehn Jahren, heißt es in der Erklärung der sardischen Regierung zur neuen Bestimmung.

Sollte der Test auf Sardinien positiv ausfallen, müssen die Betroffenen in ausgewiesene Quarantäneeinrichtungen und dort so lange bleiben, bis sie vollständig genesen sind.

Die aktuellen Corona-Maßnahmen in Italien

In Italien gilt wie in Deutschland Maskenpflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln. Auch in Geschäften sind vielerorts Einweghandschuhe und ein Mund-Nasen-Schutz vorgeschrieben, informiert das Auswärtige Amt. An Orten, an denen sich Menschen versammeln können, gilt auch außerhalb geschlossener Räume von 18 bis 6 Uhr eine generelle Maskenpflicht.

Abstandsregeln in Italien

Der einzuhaltende Mindestabstand in Italien liegt bei ein bis zwei Metern. Vor Einrichtungen wie Museen und Geschäften werden häufig Temperaturmessungen durchgeführt. Ist die gemessene Temperatur zu hoch, wird der Zutritt verwehrt. Bei vielen Einrichtungen musst du dir beim Eintreten die Hände desinfizieren.

In der Lombardei gilt die Maskenpflicht auch im Freien, wenn der Abstand von einem Meter zu Personen außerhalb der eigenen Familie nicht dauerhaft einzuhalten ist. Dasselbe gilt seit Montag auch auf Sardinien.

Clubs in Italien bleiben geschlossen

An Party-Urlaub ist aktuell auch in Italien nicht zu denken: Tanzveranstaltungen jeglicher Art sind verboten, die Discos bleiben geschlossen. Bars und Restaurants dürfen unter Einhaltung strenger Schutzmaßnahmen wieder öffnen – auch dort darf aber nicht getanzt werden.

So viele Covid-19-Infektionen gibt es aktuell in Italien

Italien war eines der am stärksten von Covid-19 betroffenen Länder in Europa, seit Mai hat sich die Lage aber beruhigt. Mittlerweile steigen die Infektionszahlen zwar wieder langsam an, erreichen aber längst nicht das Niveau von Februar und März. Seit Beginn der Pandemie wurden bislang insgesamt 286.297 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet, rund 35.500 sind in Zusammenhang mit der Krankheit gestorben.

Seit dem dritten September liegt die Zahl der täglichen Neuinfektionen bei mehr als 1000. Am Sonntag, 13. September 2020, wurden 1501 neue positive Fälle gemeldet. Auf Sardinien stieg die Zahl der Infizierten zuletzt um 33, berichtet die Nachrichtenagentur ANSA. Insgesamt gab es auf der Insel damit bislang 2874 positive Corona-Fälle. Am Freitag waren 65 Neuinfektionen gemeldet worden, die Zahl der aktiven Erkrankungen lag bei 1337.

Die 14-Tage-Inzidenz in Italien liegt aktuell bei 27,89 pro 100.000 Einwohner und damit noch deutlich unter dem für Deutschland kritischen Wert von 50, bei dem Länder häufig als Risikogebiet eingestuft werden und eine Reisewarnung ausgesprochen wird.

Regionale Schwerpunkte sind dem Auswärtigen Amt zufolge die Lombardei, das Piemont, die Emilia-Romagna und Venezien.