Wer aus Griechenland, Malta, Spanien und Kroatien nach Italien reisen muss, muss bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorweisen. Umgekehrt will das Land auch bei der Ausreise Covid-19-Tests für möglichst alle Passagiere anbieten – einen entsprechenden Plan verfolgen die örtlichen Gesundheitsbehörden. Der Slogan des Projektes: „Un biglietto und tampone“, auf Deutsch etwa „Ein Ticket, ein Test“.

Pilotprojekt startet: Corona-Tests vor Flügen von Rom nach Mailand

Im September sollen Tests für alle Passagiere auf Alitalia-Flügen von Rom nach Mailand beginnen, das kündigte Francesco Vaia, Gesundheitsdirektor des Spallanzani-Institutes für Infektionskrankheiten, laut der italienischen Tageszeitung „Corriere della Serra“ an.

Das Vorgehen: Vor dem Abflug sollen die Passagiere direkt am Airport getestet werden, das Ergebnis des Schnelltests soll innerhalb von 30 Minuten vorliegen. Die Tests sollen an dem Anfang September eröffneten Drive-in-Zentrum durchgeführt werden.

„Anstatt eine Stunde vor einem Flug anzukommen, kommen sie zwei Stunden vorher“, so Vaia. „Wer negativ ist, fliegt, wer positiv ist, tut es nicht.“ Stattdessen müssen sich die betroffenen Reisenden in Rom in Quarantäne begeben. Sie dürften erst ausreisen, wenn ein weiterer Corona-Test negativ ist.

Wenn das Pilotprojekt Erfolg habe, dann könne es breiter ausgerollt werden, auch für Mittel- und Langstreckenflüge. Langfristig solle „niemand an Bord eines Flugzeugs gehen, bevor nicht ein Abstrich gemacht worden ist“, fordert Vaia.

Flughafen Rom: So sieht das Drive-in-Testzentrum aus

Diese Vorgehensweise solle das Risiko minimieren, dass Corona-Positive auf Reisen andere Menschen infizieren. Auch der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza hatte zuletzt die Wichtigkeit von Corona-Schnelltests für Transit-, Ein- und Ausreisende betont. In den Testzentren an römischen Flughäfen sind im August mehr als 14.000 Schnelltests durchgeführt und 173 (1,2 Prozent) asymptomatische positive Fälle identifiziert worden, das berichtete der „Corriere della Serra“. 

Die Kosten für einen Corona-Test tragen die Reisenden derzeit selbst. In dem am 1. September eröffneten Drive-in-Testzentrum auf dem Langzeitparkplatz kostet er 69,88 Euro, darüber informiert der Flughafen Rom-Fiumicino.

Das Zentrum ist mit 7000 Quadratmetern das größte der Region Latium, es bietet Platz für rund 130 Fahrzeuge. Getestet wird an sechs Kontrollpunkten an sieben Tagen pro Woche, vor Ort gibt es zudem einen Catering-Service und Toiletten.