Camping ist in diesem Jahr beliebter denn je, viele Plätze in Deutschland sind restlos überfüllt. Wer auf der Suche nach erholsamem Urlaub im Freien ist, muss deshalb kreativ werden. Wie wäre es mit einer außergwöhnlichen Reise in einem ehemaligen Feuerwehrauto aus den 1950er-Jahren?

Genau so ein Fahrzeug steht in Schottland und kann von bis zu zwei Gästen für den nächsten Campingurlaub gebucht werden. Der Preis für eine Übernachtung beginnt bei 80 Euro. Der Beermoth-Truck, ein Commer Q4, stammt aus dem Jahr 1956.

Campingreise in die Vergangenheit

Und der Wagen ist vermutlich genauso alt wie seine Ausstattung: Es gibt ein Doppelbett, einen kleinen Essbereich und eine Kochnische mit Holzofen. Strom gibt es nicht, dafür aber Laternen und Teelichter. Toilette oder Wasser? Fehlanzeige. Wer auf’s stille Örtchen oder duschen möchte, kann das im nahe gelegenen Bauernhaus tun.

Der Truck stammt ursprünglich aus einem Feuerwehrmuseum in Kent in der Nähe von London. Sein heutiger Besitzer Walter Micklethwait hatte die Idee, das Auto in einen Camper umzubauen. Unter anderem hat er das Dach des Wagens angehoben und Parkettboden verlegt.

Die Einrichtung des Campers ist nicht gerade auf dem neuesten Stand – es gibt weder Strom noch Wasser.

Camping in den schottischen Highlands

An sonnigen Tagen kann die Seitenplane des Trucks hochgerollt werden – so haben Urlauber uneingeschränkte Sicht auf die schottischen Highlands. Bettwäsche und Handtücher werden gestellt, aber für kältere Nächte lohnt es sich, ein paar dicke Pullover einzupacken.