Die ersten Reiseveranstalter haben bereits auf die Ausweitung der Reisewarnung auf ganz Spanien reagiert und vorerst alle Reisen auf die Kanarischen Inseln abgesagt. Welche Veranstalter das betrifft, erfährst Du hier:

Tui cancelt Buchungen bis Mitte September

Aufgrund der Reisewarnung, die nun auch die Kanaren umfasst, storniert Tui alle Pauschalreisen und Nur-Hotel-Buchungen bis einschließlich 12. September 2020. Betroffene Kunden würden informiert, heißt es auf der Tui-Website.

Bereits geleistete Zahlungen wandelt Tui bei allen abgesagten Reise automatisch in Guthaben um, das für eine Reise bis Ende 2021 eingelöst werden kann. Zusätzlich sind bis zu 150 Euro Extra-Guthaben drin. Betroffene Kunden können sich das Guthaben (ohne Extra-Guthaben) aber auch jederzeit auszahlen lassen.

DER Touristik stoniert Reisen

Ein ähnliches Konzept bietet DER Touristik. Wer eine Reise mit den Veranstaltermarken DER Tour, ITS, Jahn Reisen, Meiers Weltreisen, ADAC Reisen oder Travelix gebucht hat, die nun ausfällt, kann einen Gutschein inklusive Preisnachlass wählen oder sich die gezahlten Kosten zurückzahlen lassen. DER Touristik storniert alle Reisen auf die Kanarischen Inseln zunächst bis einschließlich 15. September 2020.

Kanaren-Urlaub bei FTI kostenfrei stornieren

Wer bei FTI eine Reise auf die Kanaren mit Abreisedatum bis einschließlich 24. September 2020 gebucht hat, kann diese kostenfrei stornieren. Außerdem können Gäste, die sich aktuell im Urlaub auf den Kanarischen Inseln befinden, auf Wunsch vorzeitig die Rückreise antreten.

„Die Reisewarnung für die Kanaren ist ein herber Rückschlag für die Tourismusbranche, da die Inseln nach der Reisewarnung für die Balearen und das spanische Festland eine Alternative für viele Urlauber darstellten und als Ganzjahresziel natürlich auch in den kommenden Monaten ein wichtiges Urlaubsziel sind“, so Ralph Schiller, FTI Group Managing Director.

Schauinsland-Reisen informiert Touristen

Schauinsland-Reisen storniert alle Pauschalreisen und Nur-Hotel-Buchungen auf die Kanaren, zunächst bis einschließlich 9. September 2020. Auf Facebook teilt der Veranstalter mit, dass nach und nach alle betroffenen Kunden chronologisch nach Abreisedatum informiert würden. Bisher gezahlte Leistungen werden erstattet und auf dem Zahlungsmittel gutgeschrieben.

Alltours reist weiter auf Kanaren

Etwas anders sieht die Situation für Kunden bei Alltours aus: Der Veranstalter führt weiterhin Reisen auf die Kanarischen Inseln durch. Wer die Kanaren-Reisen nicht antreten möchte, kann Pauschalreisen der Marken alltours, alltours-X und byebye mit Abreisen bis einschließlich 15. September aber kostenfrei umgebuchen oder stornieren.

Dasselbe gilt übrigens für Pauschalreisen nach Mallorca. Alle anderen Pauschalreisen nach Spanien wurden bis einschließlich 15. September abgesagt. Nur-Hotel-Buchungen fürs spanischen Festland, Ibiza, Formentera oder Menorca können kostenfrei umgebucht oder storniert werden.

Anex Tour mit Öger Tours und Bucher Reisen

Auch Anex Tour mit den Marken Öger Tours und Bucher Reisen bietet Kunden an, Spanien-Reisen weiterhin durchzuführen. Wer das nicht möchte, kann seine gebuchte Reise mit Abreisedatum bis einschließlich 14. September 2020 kostenlos stornieren. Betroffenen Kunden werden aktiv informiert.

Gebeco: Keine Reisen auf Kanaren bis Ende 2020

Bei Gebeco finden bis Ende des Jahres ohnehin keine Reisen auf die Kanaren statt. Eine Erlebnisreise auf die Inselgruppe startet erst wieder im Februar 2021. Für eine Wanderreise wurden bereits vor der Reisewarnung alle Termine für 2020 storniert, weil die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht wurde, teilt eine Sprecherin auf reisereporter-Anfrage mit.

Berge & Meer sagt Kanaren-Reisen im September ab

Berge & Meer plant etwas langfristiger als viele andere Veranstalter: Dort werden alle Reisen auf die Kanaren bis Ende September abgesagt. Wie es danach weitergehe, werde aktuell noch erörtert, so eine Sprecherin auf Anfrage des reisereporters.

Hauser Exkursionen beobachtet die Lage auf den Kanaren

Vonseiten des Aktivreiseveranstalters heißt es auf reisereporter-Anfrage: „Hauser Exkursionen wird keine Gruppen auf die Kanaren schicken, so lange die Reisewarnung besteht.“ Für unmittelbar betroffene Reisen im Oktober und November werde die Entwicklung genau beobachtet. „Diese Touren werden aller Voraussicht nach abgesagt werden müssen“, so eine Sprecherin.

Wikinger Reisen: Kanaren erst wieder Ende Oktober

Lange fällt der Kanaren-Urlaub auch bei Wikinger Reisen aus: Vor dem 20. Oktober 2020 finden keinen Reisen statt. Betroffenen Kunden, deren Reise ausfällt, erhalten ihr Geld zurück.