Wer eine Reise nach Griechenland plant, stößt schnell auf die immer gleichen Inseln und Urlaubsorte. Dabei gibt es in dem Land noch so viel mehr zu entdecken. Viele Regionen haben Touristen noch kaum auf dem Schirm – und genau das macht ihren Reiz aus! Du willst Griechenland abseits der platt getretenen Touri-Pfade? Dann bist du bei unseren Geheimtipps von einem Local genau richtig.

„Griechenland ist mehr als Mykonos und Santorin“, findet auch Angelos Vasileiou. Der Grieche kommt aus dem Dorf Ypati rund 230 Kilometer nordwestlich von Athen. Dem reisereporter hat er sieben seiner liebsten Reiseziele in Griechenland verraten, von denen du einige bestimmt noch nicht kennst:

1. Metéora

Metéora ist ein heiliger Ort im Herzen von Griechenland. Und wenn es ein Wort gibt, das ihn passend beschreibt, ist das wohl: spektakulär. Auf mehreren hohen Sandsteinfelsen thronen die Bauten eines riesigen Klosterkomplexes. Bei Nebel oder Dunst scheinen die Bauten förmlich zu schweben. Kein Wunder, dass die Klöster nahe der Stadt Kalambaka in Thessalien zum Unesco-Weltkulturerbe gehören. 

Fast unwirklich schön: Das Kloster Metéora thront auf Felsen.

Tipp: Wenn du nach Metéora reisen willst, solltest du den Zug von Athen nach Thessaloniki nehmen. Die malerische Zugstrecke führt durch unberührte griechische Landschaft.

2. Vikos-Schlucht

Nördlich der Stadt Ioannina in der Region Zagori befindet sich der Nationalpark Vikos-Aoos, zu dem die Vikos-Schlucht gehört. Auf einer Länge von rund zehn Kilometern durchzieht sie das Pindos-Gebirge. Die Schlucht ist ein guter Ort zum Wandern und bietet immer wieder Panorama-Aussichten auf die nahezu unberührte Landschaft. Die Chancen stehen gut, dass du hier Adler oder Geier beobachten kannst, die an den steilen Klippen nisten.

Die Vikos-Schlucht liegt im Nordwesten von Griechenland.

Tipp: Den Dörfern von Zagoria solltest du unbedingt einen Besuch abstatten.

3. Kardamili auf der Halbinsel Mani

Inmitten von Olivenbäumen, Pinien und Zypressen steht die Altstadt von Kardamili auf der Mani-Halbinsel in Messennien. Auf alten Steinpfaden schlenderst du durch den Ort, der mit seinen Byzantikkirchen und Türmchen einen besonderen Charme versprüht.

Die Altstadt von Kardamili ist heute ein Freilichtmuseum.

Tipp: Schwimm im kristallklaren Wasser vor Kardamili. Und zur Stärkung solltest du unbedingt das Aquarella Café direkt am Meer besuchen.

4. Ski fahren in Kaimaktsalan

Griechenland nur im Sommer? Local Angelos plädiert für Griechenland-Urlaub im ganzen Jahr! Wer in der kalten Jahreszeit kommt, sollte das Ski-Resort Kaimaktsalan besuchen – auch bekannt als „Mykonos des Winters“. Es befindet sich nahe der Kleinstadt Pella, die einst die Hauptstadt des antiken Makedonien war. Von den Pisten des Ski-Resorts im Nordosten des Berges Voras genießt du atemberaubende Aussichten auf die umliegende Gebirgslandschaft.

Tipp: Am Fuße des Berges liegen die Thermalquellen Loutra pozar, in denen du dich aufwärmen kannst.

5. Die Insel Euböa

Euböa besticht mit fantastischer Landschaft, in der sich Berge, Schluchten und Täler abwechseln. Sie liegt in der Nähe von Athen und ist deshalb gut erreichbar. Die Insel ist ein Paradies für Action- und Outdoor-Fans: Du kannst dort wandern, klettern, segeln, Kajak und Kanu fahren, kitesurfen, mountainbiken, mit einem Geländewagen offroad fahren, tauchen, fischen – oder auch einfach nur schwimmen.

Hafenidyll vor verschneiten Berggipfeln: Euböa ist extrem vielfältig.

Tipp: Die Landschaft ist im Süden der Insel komplett anders als im Norden. Plane deshalb genug Tage ein, um den Großteil der Insel besuchen zu können.

6. Die Halbinsel Pelion

Auf Pelion findest du alles: traditionelle Dörfer, Strände und sanfte Hügel, in denen du wandern kannst. Auf der gebirgigen Halbinsel in Thessalien sind besonders die Strände am Pagasitischen Golf für das klare, blaue Meerwasser bekannt. Hier und an der Ägäis-Seite gibt es garantiert einen Strand nach deinem Geschmack: ruhig oder quirlig, mit erschlossener Infrastruktur oder ganz natürlich mit Sand oder Kieselsteinen.

Auf der Halbinsel Pelion treffen grün bewachsene Hügel auf tiefblaues Meer.

Tipp: Du kannst nicht nach Pelion reisen, ohne auch Volos zu besuchen. Lege in der Stadt eine Pause ein, um Tsipouro oder Ouzo zu trinken und Meze zu probieren.

7. Die Insel Astypalea

Wer Ruhe und Entspannung sucht, wird auf Astypalea fündig. Die kleine Insel in Schmetterlingsform ist bislang unter dem Radar des Massentourismus geblieben. Die Strände sind hauptsächlich naturbelassen und abgeschieden – perfekt für alle, die gerne unter sich bleiben und sich vom Stress des Alltags erholen wollen!

Die Küste von Astypalea ist mit kleinen, unberührten Stränden gesprenkelt.

Tipp: Astypalea ist ein Paradies für Nichtraucher – sie ist die erste rauchfreie Insel der Welt.