Es gibt sie wirklich, die blendend weißen Strände, die sanft ins unwirklich blaue Meer abfallen. Und zwar nicht nur in der Karibik, sondern sogar in Griechenland auf Lefkada. Auf der Insel, die auch Lefkas genannt wird, werden die Poster-Klischees von Traumstränden wahr. Nicht umsonst bedeutet ihr Name „die Weiße“. Die Insel im Ionischen Meer bietet aber noch viel mehr.

Fast so groß wie der deutsche Teil der Insel Usedom, entdeckst du hier ursprüngliche Bergdörfer, Olivenhaine, Wasserfälle und eine imposante Steilküste. Trotz dieses natürlichen Reichtums ist Lefkada bislang vom Massentourismus verschont geblieben. An der Ostküste sind die Städte Lefkada und Nydri besonders beliebt, an der Westküste ziehen die Strände Porto Katsiki und Kathisma die meisten Besucher an – darunter viele Einheimische.

Abseits davon findest du vor allem im bergigen Inland kleine Dörfer, deren ursprünglicher Charme bis heute beibehalten wurde. Plane unbedingt auch Ausflüge zu mindestens einem der Klöster und einer Kirche auf Lefkada ein. Im Kloster Agios Nikolaos Niras verkauft eine Handvoll Nonnen selbst gemachte Produkte von Honig bis Olivenöl.

Wild begrünte Hügel, zwischen denen kleine Buchten und idyllische Strände aufblitzen – das macht den Reiz von Lefkada aus.

Die schönsten Strände auf Lefkada

Weil Exkursionen wie diese besonders im griechischen Sommer ziemlich schweißtreibend sein können, kühlst du dich am besten ab – vielleicht unter einem der Wasserfälle? Die Dimosari-Fälle strömen in einen blauen See, der in der Nähe von Nydri die perfekte Erfrischung an heißen Tagen bietet.

Um einen Besuch bei einigen der schönsten Strände der Insel kommst du natürlich trotzdem nicht herum. Besonders berühmt: die Strände Porto Katsiki und Egremni. Wer nicht nur planschen, sondern seinen Adrenalinspiegel in die Höhe bringen will, fährt nach Vassiliki. In der Bucht befinden sich einige der besten Surfspots in Europa, vor allem für Windsurfer. 

So kommst du nach Lefkada

Lefkada ist nicht nur ein Strandparadies zwischen Korfu im Norden und Kefalonia im Süden – die Insel besticht vor allem durch ihre unaufgeregte Vielfalt. Und sie beweist außerdem, dass du nicht unbedingt auf eine Fähre steigen musst, um Urlaub auf einer griechischen Insel zu machen: Als einzige Insel des Landes ist Lefkada nämlich über eine Brücke mit dem Festland verbunden.

Du erreichst sie deshalb bequem vom Flughafen in Preveza (Direktflüge aus mehreren deutschen Städten ab 29 Euro) mit Bus, Bahn oder Taxi in einer guten halben Stunde.