Spanien – und damit auch die Balearen – sind am 14. August zunächst vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet eingestuft worden, kurz darauf sprach das Auswärtige Amt eine Reisewarnung aus. Für einige Spanien-Urlauber war das ein Schock. Sie fragten sich: Spanien als Risikogebiet – was bedeutet das jetzt für meinen Urlaub? 

Andere Reisende wiederum hatten die steigenden Corona-Zahlen bereits abgewogen und sich dennoch für einen Urlaub auf Mallorca, Menorca oder Ibiza entschieden. So wie Mallorca-Urlauberin Sarah Löffler, die noch am Flughafen von den neuen Regelungen erfuhr und dennoch flog. Sie erzählt in einem exklusiven reisereporter-Bericht von einer entspannten Stimmung auf der beliebten Insel.

Außer ihr sollen sich derzeit rund 30.000 deutsche Pauschalurlauber auf den Balearen befinden. Seit der Reisewarnung sagen aber Reiseanbieter wie Tui und DER Touristik weitere Pauschalreisen ab. Kunden können ihre Reise umbuchen oder stornieren. Wie sieht es bei den Airlines Tuifly, Lufthansa, Eurowings, Condor, Easyjet und Ryanair aus? Der reisereporter hat nachgefragt.

Tuifly

Obwohl Tui alle Pauschalreisen nach Spanien und auf die Balearen direkt nach der ausgesprochenen Reisewarnung abgesagt hat, ändert sich nichts am Flugplan von Tuifly. Das sagte ein Tuifly-Sprecher dem reisereporter auf Anfrage. Wer also eine Individualreise plant, kann bei der Airline trotz Reisewarnung und Einstufung als Risikogebiet Flüge nach Mallorca, Menorca und Ibiza buchen.

Auf der Website heißt es lediglich: „Das spanische Festland und die Balearen sind seit dem 14.8.2020 Corona-Risikogebiet. Die Reisewarnung gilt vorerst bis zu 28.8.2020. Ein Einreiseformular muss ausgefüllt werden, alle Infos finden Sie hier.“

Kostenlos umbuchen bei Tuifly – die Bedingungen

Urlauber, die ihren Flug umbuchen wollen, können dies kostenlos tun. Die Umbuchungsmöglichkeit gilt für alle Tuifly-Flüge vom 1. Mai bis zum 30. September 2020 – allerdings nur für Flüge, die zwischen dem 26. März und dem 31. Mai gebucht wurden. Kunden müssen die Umbuchung selbst online vornehmen. Der letzte Tag für eine kostenlose Umbuchung ist der 23. September.

Lufthansa und Eurowings

Auch die Flieger von Lufthansa und ihrer Tochtergesellschaft Eurowings fliegen weiterhin nach Spanien sowie Mallorca. Laut der Lufthansa würden wöchentlich allein 180 Flüge aus Deutschland nach Palma de Mallorca fliegen. 

„Da die Flüge gut gebucht werden, bleibt alles wie gehabt. Wir setzen aber darauf, dass unsere Passagiere weiterhin verantwortungsvoll alle gebotenen Schutzmaßnahmen umsetzen und die Regelungen bei der Rückkehr einhalten“, sagte ein Lufthansa-Sprecher dem reisereporter.

Von Eurowings heißt es: „Wir überprüfen natürlich täglich Nachfrage und Angebot. Aufgrund der aktuellen Reisewarnung kann eine Anpassung des Flugplans nicht vollständig ausgeschlossen werden. Eine Stornierung ist nicht möglich, wenn der Flug zur gebuchten Zeit stattfindet. Eurowings bietet den Reisenden aber flexible Umbuchungsmöglichkeiten – so ist beispielsweise eine Umbuchung auf einen früheren Flug ohne Umbuchungsgebühr möglich.“

Wer nun lieber zu einem späteren Zeitpunkt mit der Lufthansa verreisen möchte, kann Tickets, die bis zum 15. Mai gebucht wurden, in einen Gutschein umwandeln. Alternativ gibt es eine flexible Umbuchung für alle Tarife bis Ende August.

Condor

Ebenso fliegt Condor weiterhin nach Mallorca, Ibiza und Jerez de la Frontera in Andalusien. Flugplananpassungen sind nicht geplant, so eine Airline-Sprecherin. Denn: „Insbesondere Mallorca ist und bleibt ein wichtiges Ziel im Condor-Flugplan ab sieben deutschen Flughäfen. Für Gäste ändert sich auch nichts, bis auf die Verpflichtung, ein negatives Testergebnis bei der Einreise in Deutschland nachzuweisen“, heißt es auf reisereporter-Anfrage.  

Den Test können Urlauber entweder vor Ort oder an einer der vielen Teststationen in Deutschland machen.

Condor bittet die Passagiere weiterhin, sich an die geltenden Schutzmaßnahmen wie das verpflichtende Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zu halten und sich auch während ihres Urlaubs rücksichtsvoll zu verhalten.

So können Urlauber bei Condor umbuchen

Wer dennoch umbuchen will, kann das kostenfrei durch die Sonderaktion „Sorgenfrei buchen“ für alle Flüge, zu allen Zeiten und für alle Klassen tun. Nur der Economy-light-Tarif ist davon ausgeschlossen. Die gebührenfreie Umbuchung ist bis einen Tag vor Abflug möglich. Voraussetzung ist: Die Neubuchung fand im Zeitraum vom 7. März bis zum 31. Mai 2020 statt. Wird auf einen teureren Flug umgebucht, müssen die Passagiere die Flugpreisdifferenz entrichten.  

Easyjet

Auf Anfrage des reisereporters, ob Easyjet nach der Reisewarnung den Flugplan in Richtung Spanien und den Balearen ändert, antwortet die Airline: „Wir planen, unseren vollen Zeitplan in den kommenden Tagen zu betreiben. Kunden, die nicht mehr reisen möchten, können ihre Flüge ohne Änderungsgebühr umbuchen oder einen Gutschein über den Wert der Buchung erhalten.“

Sollten Flüge für einen späteren Zeitpunkt im August storniert werden, könnten Easyjet-Passagiere ebenfalls kostenlos auf einen alternativen Flug umbuchen, einen Gutschein beantragen oder ihr Geld über ein Webformular im speziellen Covid Help Hub zurückfordern.

Ryanair

Nachdem Ryanair dem reisereporter direkt nach der Reisewarnung des Auswärtigen Amts versicherte, die Flugpläne zwischen Spanien und Deutschland blieben unverändert, berichtet das Unternehmen nun, dass es doch einige Mallorca-Flüge streicht. 

Die Low-Cost-Airline reduziert im September und Oktober die Flugkapazität insgesamt um 20 Prozent. Als Grund führt die Fluggesellschaft an, dass die Buchungen für Länder, für die eine Reisebeschränkung ausgesprochen wurde, deutlich zurückgegangen sei. So haben mittlerweile neben Deutschland und Großbritannien auch die Niederlanden, Österreich und die Schweiz eine Reisewarnung für Spanien ausgesprochen.

Umbuchungsmöglichkeiten bei Ryanair

„Passagiere, die nicht mit ihrem gebuchten Flug reisen möchten, können ihn auf einen anderen Termin verschieben. In diesem Fall könnten eine Flugänderungsgebühr und eine Preisdifferenz anfallen“, so die Airline gegenüber dem reisereporter. 

Denn nur  Kunden, die eine Reise für Juli oder August gebucht haben, können ihre Flüge bis zum 31. Dezember 2020 kostenlos umbuchen.