In vielen Flug- und Fährhäfen sowie an Bahnhöfen in Frankreich droht heute ein Verkehrschaos. Der Grund: Großbritannien hat unter anderem Frankreich und die Niederlande auf die Quarantäne-Liste gesetzt. Medienberichten zufolge sollen sich derzeit allein in Frankreich rund 500.000 Briten befinden. Sie versuchen nun, bis Samstagmorgen um 4 Uhr zurück nach Hause zu reisen – ab dann gilt in Großbritannien die Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Frankreich. Das berichtet das „RND“.

Droht ein ähnliches Szenario auch für Frankreich-Urlauber aus Deutschland? Diese Frage dürften sich viele stellen, die derzeit in Frankreich sind oder bald dorthin reisen. Fest steht: Sobald die Zahl der Neuinfektionen in einem Land zu sehr ansteigt, können der jeweiligen Staat oder einzelne Regionen jederzeit wieder zum Risikogebiet erklärt werden. Oftmals geht das auch mit einer Reisewarnung des Auswärtigen Amtes einher.

Gibt es in Deutschland eine Quarantäne-Deadline wie in England?

Großbritannien hat die Aufnahme Frankreichs zur Quarantäne-Liste mit etwas mehr als einem Tag Vorlauf angekündigt. Am Donnerstagabend wurden die Staatsbürger darüber informiert, dass sie nach der Einreise zurück in Großbritannien in Quarantäne müssen, wenn sie nicht bis Samstagmorgen, 4 Uhr, zurückgereist sind. Diese Ankündigung sorgt nun aber für ein Reisechaos von Briten, die schnellstmöglich aus Frankreich ausreisen wollen. 

Ein ähnliches Szenario könnte es für Deutschland allerdings nicht geben. Sobald ein Land oder eine Region auf die Liste der Risikogebiete des RKI gesetzt wird, gelten bestimmte Maßnahmen wie die Corona-Testpflicht – und zwar sofort. Dadurch könnte kein Reise-Rush entstehen wie aktuell durch die britischen Touristen in Frankreich. Dafür gibt es andere Konsequenzen, die deutsche Urlauber beachten müssen, wenn ihre Reiseziel zum Risikogebiet erklärt wird.

Paris ist wieder Risikogebiet – was bedeutet das für Urlauber?

Frankreich selbst hat Paris und Marseille aufgrund der steigenden Zahl an Covid-19-Infektionen am Freitag zu Hochrisikogebieten erklärt. Dass die Städte auch wieder auf die Liste der Risikogebiete des RKI gesetzt werden könnten, ist also nicht unwahrscheinlich. Wenn Urlauber in ein Risikogebiet reisen, hat das verschiedene Konsequenzen. 

Seit dem 8. August müssen sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten testen lassen. Dies kann entweder innerhalb von 48 Stunden vor der Rückreise oder innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise in Deutschland geschehen. Teststationen gibt es in Deutschland an allen internationalen Flughäfen sowie an vielen Bahnhöfen und grenznahen Raststätten. Der Test ist für Rückkehrer aus Risikogebieten kostenlos. 

Nach dem Test müssen die Rückkehrer sofort in häusliche Quarantäne, bis das Testergebnis vorliegt. Das dauert in der regel zwischen einem und mehreren Tagen. Ist das Testergebnis negativ, dürfen die Rückkehrer in den meisten Bundesländern das Haus wieder verlassen. Eine Ausnahme bildet Mecklenburg-Vorpommern: Dort müssen die Reisenden mindestens fünf Tage in Quarantäne bleiben und dann einen zweiten Test machen. Bei einem positiven Corona-Test drohen mindestens 14 Tage Quarantäne.