Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet sind seit dem 8. August zu einem Corona-Test in Deutschland verpflichtet. Nach der Rückkehr aus dem Ausland müssen die Urlauber also einen kostenlosen Test durchführen lassen. In ganz Deutschland gibt es dafür zahlreiche Teststationen, nicht nur am Flughafen. Personen, die sich weigern, können von der Polizei zu der Maßnahme gezwungen werden.

Doch das ist nicht der einzige Corona-Test, mit dem Reisende rechnen müssen. Zahlreiche Urlaubsländer fordern schon vor dem Reise-Antritt ein negatives Covid-19-Ergebnis, das von Airlines gelegentlich vor dem Einstieg ins Flugzeug kontrolliert wird. Der reisereporter gibt dir eine Übersicht.

Ägypten verlangt negativen Corona-Test für weite Teile des Landes

Ägypten hat neue Reisebeschränkungen für alle eingeführt, die in das Land einreisen. So müssen Touristen einen negativen Coronavirus-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden sein darf.

Bei der Einreise in die Gouvernements Südsinai, Rotes Meer, Matrouh sowie bei einem Transit von bis zu sechs Stunden über den Flughafen Kairo ist kein PCR-Test erforderlich. Wer aber aus diesen Gebieten in andere Teile von Ägypten reisen will, braucht wiederum ein negatives Test-Ergebnis.

Vor einer Reise nach Ägypten warnt das Auswärtige Amt weiterhin. Außerdem steht das Land auf der Liste der Risikogebiete, sodass Rückkehrer in Deutschland einen weiteren Corona-Test machen müssen. 

Griechenland: Corona-Test für über den Landweg Einreisende

Urlauber, die über den Landweg nach Griechenland reisen, müssen ab dem 17. August einen negativen Corona-Test vorlegen – egal, aus welchem Land sie stammen. Das Test-Ergebnis darf nicht älter als 72 Stunden sein. Betroffen sind davon auch griechische Inseln wie Kreta, Santorin und Mykonos. Die verschärften Corona-Regeln gehen auf steigende Corona-Zahlen zurück. 

Auch Kreuzfahrtpassagiere müssen seit dem 1. August einen negativen Covid-19-Test vorweisen, der nur drei Tage alt sein darf. An den Häfen Piräus, Rhodos, Heraklion, Volos, Korfu und Katakolo werden zudem Sichtprobentests durchgeführt, so das Auswärtige Amt

Neben einem negativen Corona-Test besteht für Reisende außerdem eine Anmeldepflicht. Spätestens 24 Stunden vor Abreise müssen sie ein Online-Formular ausfüllen, daraufhin erhalten sie einen QR-Code per E-Mail. Wer ohne den Code fliegt, muss mit einem Bußgeld von 500 Euro rechnen.

Mittelamerika: Belize will Corona-Test bei Anreise

Ab dem 15. August ist eine Einreise nach Belize an der Ostküste Mittelamerikas möglich. Dabei ist es verpflichtend, sich die Corona-App des Landes herunterzuladen. Außerdem muss ein negativer Corona-Test vorgelegt werden, ansonsten wird auf eigene Kosten ein Test bei der Ankunft gemacht. Bis zum negativen Ergebnis muss der Reisende in Selbstisolation.

Für diese Inseln brauchst du einen negativen Corona-Test

Grönland: Ein negativer Covid-19-Test ist bei der Einreise vorzulegen. Nach fünf Tagen, die der Reisende in Quarantäne verbringt, wird ein zweiter Test gemacht.

Bermuda: Die Einreise ist bei einem negativen Covid-19-Test ohne Quarantäne möglich, ansonsten fällt eine zweiwöchige Isolation an. Von Mitternacht bis 5 Uhr morgens gilt aktuell noch eine Ausgehsperre.

Antigua und Barbuda: Ein negativer, maximal sieben Tage alter Corona-Test muss vorgelegt werden.

Bahamas: Ein maximal zehn Tage alter negativer Corona-Test muss vor der Einreise online hochgeladen werden. 

Seychellen: Seit dem 1. August können Deutsche ohne Quarantäne einreisen, wenn sie bei der Einreise einen maximal 72 Stunden alten negativen Corona-Test sowie eine Krankenversicherung, die eine Erkrankung mit Covid-19 abdeckt, vorweisen können. Außerdem darf der Urlaub nur in einem zertifizierten Hotel abgehalten werden.

Diese Inseln in der Karibik und weltweit fordern einen negativen Corona-Test

Französische Überseegebiete: Eine Einreise nach Guadeloupe, Martinique, St. Martin und St. Barthélémy in der Karibik und auch für La Réunion in Indischen Ozean bei Madagaskar ist mit Vorlage eines negativen Corona-Tests aus den vergangenen 72 Stunden möglich. Wer länger als sieben Tage auf der Insel bleibt, muss sich auf einigen Inseln am achten Tag einem erneuten Covid-19-Test unterziehen. Für Französisch-Polynesien brauchen Touristen außerdem eine Covid-19 abdeckende Krankenversicherung. Bei der Einreise erhalten sie einen Selbsttest-Testkit, um sich vier Tage nach der Einreise auf Corona zu testen. 

Grenada: Die Karibikinsel erlaubt seit dem 1. August wieder die Einreise für EU-Touristen. Allerdings müssen diese einen negativen Corona-Test vorlegen, ein weiterer Test wird bei der Einreise gemacht. Der Download einer Corona-Tracing-App ist verpflichtend, und es muss ein Gesundheits-Formular ausgefüllt werden.

Barbados: Bei der Einreise muss ein negativer Covid-19-Test vorgelegt werden. Wer keinen vorweisen kann, muss vor Ort einen für 150 US-Dollar machen lassen und bis zum Ergebnis, das bis zu 48 Stunden dauern kann, in Selbstisolation.

St. Lucia: Ein maximal 48 Stunden alter negativer Covid-Test muss vorgelegt werden, ebenso müssen Touristen in zertifizierten Hotels unterkommen. Ist Letzteres nicht der Fall, ist eine 14-tägige Quarantäne einzuhalten. 

Kuba: Eine Einreise ist generell wieder möglich, es wird allerdings auf Corona getestet. Wer einen negativen Test vorweisen kann, wird zu einer der fünf Inseln gebracht, die aktuell für Urlauber freigegeben sind. Dort befinden sich größere Hotelanlagen. 

Türkei: Corona-Test-Pflicht bei der Ausreise

Für die Einreise in die Türkei brauchen Urlauber zwar keinen Corona-Test, allerdings für die Ausreise nach Deutschland. Vor der Rückreise sind alle Reisenden innerhalb von 48 Stunden zu einer PCR-Testung verpflichtet. Die Kosten von umgerechnet 15 Euro in einem zertifizierten Labor oder 30 Euro am Flughafen müssen die Touristen selbst tragen.

Wer positiv getestet wird, muss sich in der Türkei in Quarantäne beziehungsweise in ärztliche Behandlung begeben, so das Auswärtige Amt. Das gilt auch für die Provinzen Aydin, Izmir und Muğla sowie für die Provinz Antalya, für die es mittlerweile keine Reisewarnung mehr gibt