Gute Nachrichten für alle Kreuzfahrt-Fans: Italien hat das Go für die Wiederaufnahme des Kreuzfahrt-Betriebs gegeben. Damit können sowohl die unter italienischer Flagge stehenden Flotten der Reedereien Aida Cruises und Costa Crociere wieder starten als auch die italienischen Häfen wieder angelaufen werden. Auch Landgänge sind für die Passagiere künftig wieder möglich. 

Bereits am Sonntag wird die „MSC Grandiosa“ wieder in See stechen und Gäste in das westliche Mittelmeer bringen, am 29. August folgt dann die „MSC Magnifica“ im östlichen Mittelmeer. Gleichzeitig kündige MSC Cruises aber an, dass alle anderen Mittelmeer-Kreuzfahrten bis zum 31. Oktober coronabedingt abgesagt werden. 

Corona-Test für alle Kreuzfahrt-Passagiere

Auf den beiden verbliebenen Strecken werden Passagieren wieder „vollumfängliche Kreuzfahrten“ angeboten – wenn auch unter Auflagen eines Gesundheits- und Sicherheitsprotokolls. So müssen sich Gäste vor der Einschiffung einem Corona-Test unterziehen. 

Bei den achttägigen Touren sind je fünf Landgänge vorgesehen. Die „MSC Grandiosa“ wird Genua, Rom, Neapel und Palermo in Italien sowie Valletta auf Malta ansteuern, die „MSC Magnifica“ die italienischen Häfen von Triest und Bari sowie Korfu, Katakolon und Piräus in Griechenland. Wer auf eine andere Route gebucht ist, die nun ausfällt, kann auf die „MSC Grandiosa“ oder die „MSC Magnifica“ umbuchen. 

Wie Aida und Costa mit der neuen Nachricht umgehen, ist indes noch nicht ganz klar. Das Magazin „Touristik aktuell“ berichtet, dass es von Aida bisher keine Reaktion gibt. Costa hingegen will demnächst die neuen Routen bekannt geben, die wieder aufgenommen werden.