Das Sommer-Wetter hat bereits im vergangenen Wochenende zahlreiche Touristen für einen Tagesausflug an die Nordsee und die Ostsee gelockt. Die Folge: Lange Staus auf der Autobahn A 1, mehrere Strände an der Ostsee waren dicht. Gleichzeitig sind auch die Ferienhäuser und Hotels fast voll belegt.

Bei so vielen Urlaubern und Tagestouristen ist es schwierig, die Abstandsregeln einzuhalten. Und das wird während der Corona-Pandemie zum Problem: Das Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken, steigt.

Nun steh vom 7. bis 9. August das nächste Wochenende mit hohen Temperaturen bevor. Um einen erneuten Ansturm zu vermeiden, fordert Timmendorfer Strand in Schleswig-Holstein Tagestouristen auf, nicht anzureisen. Am Dienstag haben die Vertreter von Ordnungsamt, Tourismus-Service, Polizei und des Bürgermeisters das weitere Vorgehen besprochen.

Schilder sollen über Lage in Timmendorfer Strand und Niendorf informieren

Gerade weil am vergangenen Wochenende zahlreiche Tagestouristen aus Richtung Hamburg stundenlang im Stau standen und dann mehrere Stunden nach einem Parkplatz an der Ostsee suchten, wolle man die Gäste vorweg aufklären und sie bitten, nicht anzureisen. Bei dem Appell soll es allerdings bleiben, der Strand soll nicht gesperrt werden, berichten die „Lübecker Nachrichten“.

Zudem sollen Schilder an den Straßen die Tagesgäste rechtzeitig informieren, wenn Timmendorfer Strand und Niendorf voll sind. Die Banner sollen entlang der Zufahrtsstraßen stehen. Und auch im Außenbereich könnten Schilder auf bereits abgeernteten Feldern von einer Anreise abhalten. 

Sorge in Travemünde vor überfüllten Stränden

Im Nachbarort Travemünde sorgt der Appell von Timmendorfer Strand für Beunruhigung: „Travemünde war schon am vergangenen Wochenende viel zu voll“, sagt Vorsitzender Gerd Schröder (CDU) den „Lübecker Nachrichten“. „Wie soll das funktionieren?“ Wenn Timmendorf dichtmacht, müsse die Stadt etwas machen – „beispielsweise Zufahrten sperren“, so Schröder.

Lübecks Bürgermeister Jan Lindenau (SPD) befürchtet ebenfalls, die Besucherströme in Travemünde und in der Lübecker Bucht könnten deutlich verändert werden. „Wir werden das beobachten.“ Gegebenenfalls müssten Maßnahmen geprüft werden.

Timmendorfer Strand und Niendorf demnächst im Strandticker

Wer sich schon vorher über die Lage informieren will, soll die Auslastung der Gemeinde bald auch im Strandticker der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht sehen können. Die Strandampel zeigt in den Farben Grün, Gelb oder Rot an, welche Strandabschnitte bereits voll sind.

Die Ampel zeigt am Samstagmittag, 1. August, rot, für die Ostseestrände der Orte Scharbeutz, Haffkrug, Sierksdorf und Neustadt in Holstein mit Pelzerhaken und Rettin.

Seit einigen Wochen können Urlauber das für Scharbeutz, Haffkrug, Pelzerhaken, Neustadt und Rettin bereits einsehen. Ab dem 7. August sollen dort auch Timmendorfer Strand und Niendorf auftauchen.

Tagestouristen in Meckenburg-Vorpommern verboten

Nach Mecklenburg-Vorpommern dürfen ebenfalls keine Tagestouristen einreisen – einzige Ausnahme sind Busreisen. Am 4. August wurde das Verbot noch einmal verlängert.