Darauf haben Türkei-Fans gewartet: Die Reisewarnung für das Land ist teilweise aufgehoben worden, das teilte das Auswärtige Amt am Dienstag, 4. August, mit. Die Warnung gilt nicht mehr für die türkischen Provinzen Aydin, Izmir und Mugla an der Ägäis sowie die Provinz Antalya am Mittelmeer. Es sind die beliebtesten Urlaubsregionen an der Westküste des Landes.

Türkei: Corona-Reisewarnung für diese Regionen aufgehoben

Bisher zählte die Türkei zu den etwa 160 Ländern außerhalb der Europäischen Union und des Schengen-Raums, für welche die Reisewarnung eigentlich bis zum 31. August galt. Mit dem jetzigen Schritt macht die Bundesregierung eine Ausnahme.

Türkei bleibt auf Liste der Risikogebiete

Wichtig: Auswirkungen auf die Einstufung der Türkei als Risikogebiet und damit der Quarantäneregelungen hat der Schritt nicht, das Land steht immer noch auf der Liste des Robert-Koch-Institutes (RKI).

Die Aufhebung der Reisewarnung geschehe unter der Voraussetzung der „strikten Einhaltung des von der türkischen Regierung verfügten umfassenden Tourismus- und Hygienekonzepts“, schreibt das Auswärtigen Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen zur Türkei.

Urlauber müssen in Türkei vor Rückreise Corona-Test machen

Das Konzept beinhaltet unter anderem einen verpflichtenden Corona-Test für alle Urlauber in der Türkei innerhalb von 48 Stunden vor der Rückreise nach Deutschland. 

Die Kosten von umgerechnet 15 bis 30 Euro – je nachdem, ob der Test in einem zertifizierten Labor oder am Flughafen durchgeführt wird– müssen die Reisenden selbst tragen. Positiv Getestete müssen noch in der Türkei in Quarantäne.

Reisen ins Risikogebiet: Das sind die Konsequenzen

Mit dem Corona-Test in der Türkei würden Urlauber die geltenden Voraussetzungen für Reisen in Risikogebiete erfüllen. Demnach müssen Reiserückkehrer in Deutschland aktuell für 14 Tage in häusliche Isolation. Umgehen kann diese, wer einen negativen Corona-Test vorlegen kann.

Dieser kann im Urlaubsland gemacht werden, darf aber nicht älter sein als 48 Stunden. Oder er muss nach der Rückkehr in Deutschland innerhalb von 72 Stunden erfolgen. Noch in dieser Woche soll nach Angaben von Gesundheitsminister Jens Spahn die Pflicht für Corona-Tests nach einer Reise in ein Risikogebiet kommen.

Diese Corona-Regeln gelten für Urlauber in der Türkei

Andersherum gibt es für Deutsche bei der Einreise in die Türkei keine Quarantänepflicht mehr. Nach der Landung am Flughafen wird aber die Temperatur gemessen. Bei Symptomen kann ein Corona-Test durchgeführt werden – das türkische Gesundheitsministerium entscheidet dann über das weitere Vorgehen.

Die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes informieren außerdem: Im gesamten Land ist das Tragen einer Maske Pflicht– und zwar auf Marktplätzen, in Supermärkten und in öffentlichen Verkehrsmitteln. In vielen Städten (unter anderem Istanbul, Ankara, Izmir und Teile von Antalya) gilt die Maskenpflicht auch überall im öffentlichen Raum. Wer sich in der Türkei ohne Mund-Nasen-Bedeckung erwischen lässt, muss mit einem Bußgeld in Höhe von 900 Lire rechnen, umgerechnet sind das knapp 117 Euro. Das berichtet die Zeitung „Daily Sabah“.

Soziale Distanz (drei Schritte Abstand) wird wegen der Pandemie außerdem eingefordert, Zuwiderhandlungen werden geahndet. Auch an den Stränden gilt wie in anderen Ländern das Gebot eines Sicherheitsabstands. Am Pool in den Hotels gibt es nur abgepackte Handtücher, in Flughäfen und Hotels werden Wärmebildkameras eingesetzt. Die Regierung hat zudem ein Zertifikationsprogramm für Gastronomen und Hotels entwickelt, auch deutsche Firmen stellen für die Kontrolle Inspektoren.

Coronavirus: So ist die Lage in der Türkei

Die tägliche Zahl der Neuinfektionen liegt in der Türkei zurzeit zwischen 900 und 1000 Fällen pro Tag und damit etwa so hoch wie in Deutschland – bei etwa gleicher Bevölkerungszahl.