Die Route führt dich von Duderstadt nach Westerode und weiter über einen Verbindungsweg nach Mingerode. Von Autos befahrene Straßen siehst du nur aus der Ferne - jedenfalls an den Sonntagen. Denn die Gemeindeverbindungswege auf der Strecke, die an Obernfeld vorbei nach Germershausen führt, sind Teil einer "autofrei"-Initiative.

Nach Bernshausen geht es zunächst parallel zur Straße, bevor die Route ihr attraktivstes Teilstück erreicht: entlang des Seeburger See, wo sich eine Pause mit Blick auf den See wunderbar anbietet.

Anschließend geht es weiter nach Ebergötzen, wo es mit dem Europäischen Brotmuseum und der Wilhelm-Busch-Mühle weitere Anziehungspunkte gibt. Zurück geht es via "Eichsfeld-Highway" für dich, auf gerader Strecke durch die Natur an Seulingen vorbei zurück nach Westerode und nach Duderstadt.

Das sind die Rahmendaten der Tour:

  • Länge: 31 Kilometer
  • Dauer: ca. 1:45 Stunden 

Deine „Quer durchs Untereichsfeld“-Tour führt dich an zahlreichen Sehenswürdigkeiten vorbei. Wir verraten dir, an welchen Orten du dir unbedingt Zeit zum Erkunden nehmen solltest.

Tipp 1 – Die Innenstadt von Duderstadt

Start und Ziel der Rundtour: die Duderstädter Innenstadt. Dort befinden sich zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die einen Stadtrundgang rechtfertigen. Hunderte Fachwerkhäuser, ein wunderschönes Rathaus, die Basilika und die Museen - die Stadt hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten.

Zu einem Stadtbummel laden zudem viele Geschäfte in der Fußgängerzone ein. Restaurants, Cafés und Eisdielen bieten Verpflegung für jeden Geschmack.

Sehenswürdigkeiten am Start- und Zielort: Rathaus und Basilika in Duderstadt.

Tipp 2 – Der „Raum der Stille“

Nur wenige Radfahrminuten von Duderstadt entfernt lockt bereits eine Sehenswürdigkeit, die derzeit noch ein Geheimtipp ist: In Westerode ist eine kleine Kapelle in einen "Raum der Stille" umgestaltet worden. Schon von außen ist die besondere Atmosphäre dieses Ortes spürbar: Auf dem gusseisernen Zaun vor dem eingang stecken goldene Schneckenhäuschen, die auf den Rückzugsort am Rande der Stadt hinweisen.

Die Fassade ist geschmückt mit Engelsfiguren. Stehen das Tor und das Portal offen, kann ein Blick in das liebevoll gestaltete Innere des Gebäudes geworfen werden.

Aus der kleinen Kapelle in Westerode ist ein „Raum der Stille“ entstanden.

Tipp 3 – Erholung am Seeburger See

Ein bisschen maritimes Flair gefällig? Dann lohnt es sich, ein bischen Zeit für den Besuch am Seeburger See einzuplanen. Dort gibt es ein Naturschwimmbad, einen Minigolfplatz, ein Info-Zentrum und die Möglichkeit, mit dem Boot auf den See rauszuschippern. Vom gastronomischen Angebot ganz zu schweigen.

Fast wie am Meer: So schön ist es am Seeburger See.

Tipp 4 – Die Wilhelm-Busch-Mühle

Besucher der Wilhelm-Busch-Mühle in Ebergötzen können sich mit Leben und Werk des humoristischen Dichters und Zeichners beschäftigen. Der berühmte Dichter lebte als Kind fünf Jahre in Ebergötzen. In der Mühle an der Mühlengasse 8 wird sein Leben nacherzählt, und die historische Wassermühle ist noch immer funktionsfähig.

Es klappert die Mühle... in Ebergötzen.


Zu „Max und Moritz“ und die „Die fromme Helene“ können sich Gäste der Mühle derzeit donnerstags, freitags, sonnabends, sonntags und an Feiertagen jeweils von 11 bis 17 Uhr aufmachen.