Arbeiten an Orten, an denen andere Urlaub machen – davon träumen zahlreiche Menschen. Und das aus gutem Grund: Mitten im Paradies gehen auch leidige Aufgaben schneller von der Hand, oder?

Zum Glück gibt es auch in Zeiten der Coronavirus-Pandemie die Möglichkeit, im Ausland zu arbeiten. Denn einige Urlaubsländer bieten kostenlose Arbeitsvisa für fleißige Reisende an. Der reisereporter zeigt dir im Überblick, an welchen Orten dieser Welt das aktuell möglich ist. 

Leben und arbeiten auf Barbados

Weiße Sandstrände und türkisblaues Wasser: Keine Frage, wer an das Paradies denkt, dem kommt schnell ein Bild in den Kopf, das es auf Barbados wirklich gibt. Und genau dorthin könntest du bald dein Homeoffice verlegen. Denn die Regierung des Inselstaates plant ein Visum für Menschen, die eigentlich von zu Hause aus arbeiten. 

Der sogenannte „Barbados Welcome Stamp“ soll ein Jahr gültig sein und kann von Menschen aus Europa, Lateinamerika oder den USA beantragt werden. Alle weiteren Informationen und Bedingungen werden erst noch bekannt gegeben. Fest steht aber: Mit dem neuen Arbeitsvisum will Barbados die Wirtschaft wieder ankurbeln, die erheblich unter den wegbleibenden Touristenmassen leidet. 

Arbeite von Bermuda aus

Wer sich für Barbados nicht begeistern kann, dem gefällt vielleicht das Angebot des nächsten Inselstaates: Die Nordatlantik-Insel Bermuda bietet neben weißen sogar rosafarbene Sandstrände. Und nun auch ein Arbeitsvisum für Studenten und Arbeitnehmer, die von unterwegs arbeiten können. Das Programm soll am 1. August vorgestellt werden und sofort starten. 

So verlockend das Jahresvisum klingt, ganz kostenfrei ist es nicht: Für das Aufenthaltsprogramm zahlen Reisende etwa 263 Dollar. Und die Bewerber müssen einige Voraussetzungen erfüllen. So gilt das Visum nur für Menschen, die mindestens 18 Jahre alt sind, eine Krankenversicherung und einen guten Charakter haben. Außerdem muss nachgewiesen werden, dass ein Arbeitgeber vorhanden ist oder das Einkommen während der Zeit auf der Insel gesichert ist. 

Abenteuerliches Arbeiten in Georgien

Georgien liegt an der Grenze zwischen Europa und Asien und vereint beide Kontinente auch in Kultur und Landschaft miteinander. Klingt spannend? Wer sich das einmal genauer ansehen möchte, kann bald von dort aus arbeiten. Denn auch die Regierung dieses Landes führt ein neues Visasystem ein. 

Das Programm steht Einreisenden aller Länder dieser Welt zur Verfügung und richtet sich an Selbstständige, die ortsunabhängig arbeiten können. Um das Visum in Anspruch zu nehmen, musst du lediglich ein Antragsformular ausfüllen. Das entsprechende Online-Portal ist allerdings noch nicht live. 

Georgien will die Landesgrenze am 31. Juli wieder öffnen. Wer dann unter welchen Bedingungen einreisen darf, ist allerdings noch nicht klar. Fest steht allerdings: Das Arbeitsvisum beinhaltet eine 14-tägige Quarantäne nach Einreise. 

Neues Visum für Russland

Nicht kostenlos, aber immerhin sehr günstig bietet Russland ab Januar 2021 ein neues Visum für Einreisende an. Das papierlose Visum soll einfach zu beantragen sein und unter 50 Euro kosten.

Das Manko: Es ist zunächst nur acht Tage gültig. Es ist allerdings bereits eine Erweiterung auf bis zu 90 Tage im Gespräch. Ob und unter welchen Bedingungen die Einreisenden dann aber auch von Russland aus arbeiten können, darüber gibt es noch keine eindeutigen Informationen. Für alle Fans russischer Kälte und Kultur gilt also erst mal: Abwarten.