Mit der Reisefreiheit gibt es auch immer mehr Coronavirus-Fälle in Europa. In diesem Zuge steigt auch in unserem Nachbarland Belgien die Zahl der Neuinfektionen wieder an. Grund genug für die Regierung, die Corona-Richtlinien im Land wieder deutlich zu verschärfen.

Während die ersten Maßnahmen bereits seit Samstag wieder in Kraft sind, folgen am Mittwoch weitere Einschränkungen. Aber was erwartet dich konkret im Belgien-Urlaub?

Urlaub 2020: Belgien weitet die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit aus

Die Maske solltest du in jedem Fall bei einer Reise in das Nachbarland nicht vergessen. Denn während die Maskenpflicht bis vor Kurzem nur im öffentlichen Nahverkehr und in Supermärkten galt, gehört der Mund-und-Nasen-Schutz mittlerweile auch auf Märkten, in Einkaufsstraßen, öffentlichen Gebäuden und Restaurants aufgezogen. 

Ähnlich wie in Deutschland werden in Restaurants außerdem für 14 Tage die persönlichen Daten der Gäste aufbewahrt, um die im Falle einer Coronavirus-Infektion in den Räumlichkeiten informieren zu können. 

Treffen mit höchstens fünf Personen und nächtliche Ausgangssperre in Antwerpen

Ab Mittwoch sollen nach Beschluss der Ministerpräsidentin auch die Kontaktbeschränkungen wieder ausgeweitet werden. So sollen sich Menschen nur noch mit höchstens fünf weiteren Menschen treffen dürfen, die nicht im eigenen Haushalt leben. Bislang waren Treffen mit bis zu 15 Personen erlaubt. In der bei Touristen beliebten Stadt Antwerpen gilt nach Behördenangaben außerdem eine nächtliche allgemeine Ausgangssperre zwischen 23.30 Uhr und 6 Uhr morgens. Homeoffice ist dort nun Pflicht, sofern der Arbeitgeber es erlaubt.

Die Gouverneurin appelliert aber auch sonst an die Bürger, möglichst von zu Hause aus zu arbeiten, so wenig wie möglich das Haus zu verlassen und allein einkaufen zu gehen. Öffentliche Veranstaltungen sind in geschlossenen Räumen auf 100 Besucher beschränkt, im Freien auf 200 Besucher, Kontaktsport ist verboten.

Wie lange gelten die Corona-Regeln in Belgien? 

Die Maßnahmen sind erst mal für vier Wochen angesetzt und sollen einen allgemeinen Lockdown in Belgien verhindern. Eine Einreise ist grundsätzlich möglich, aber die Einhaltung der Corona-Regeln wird streng kontrolliert.

Die Zahl der Coronavirus-Fälle stieg in Belgien zuletzt wieder deutlich an. So gab es im Zeitraum vom 16. bis zum 22. Juli täglich rund 250 neue Infektionen mit dem Virus. Das ist im Vergleich zu den sieben Tagen davor ein Anstieg um 71 Prozent. Insgesamt gibt es bislang knapp 65.700 bestätigte Corona-Fälle in dem Land, 9821 Menschen sind dort mit dem Virus gestorben (Stand: 28. Juli).