Gauß-Weber-Laser

Eine außergewöhnliche Lasershow bietet der nächtliche Göttinger Abendhimmel: Jeden Abend nach Sonnenuntergang verbindet ein Laserstrahl die Historische Sternwarte und die einen Kilometer entfernte Johanniskirche.

Die Installation zeichnet den Weg der weltweit ersten elektrischen Datenfernübertragung nach: 1833 verband Carl-Friedrich Gauß die gleiche Strecke mit Drähten, um mit seinem Kollegen Weber per Telegraf Nachrichten auszutauschen.

Und für Hobby-Detektive gibt es noch ein besonderes Bonbon: Der Laserstrahl sendet eine geheime Botschaft. Den Entschlüsselungscode und weitere Infos findest du auf der Internetseite von Measurement Valley. Viel Spaß beim Entschlüsseln.

Mehr dazu hier.

Geheime Botschaft: der abendliche Gauß-Weber-Laser.

Turmbläser von St. Johannis

Du hast von Tuten und Blasen keine Ahnung? Kein Problem – die Turmbläser von St. Johannis zeigen dir, wie es geht. Vom Johanniskirchturm geben sie jeden Samstag um 11 Uhr ein Blaskonzert zum Besten – und das auch noch völlig kostenlos. Also komm vorbei und erlebe ein Stück Göttinger Musikkultur.

Mehr dazu hier.

Die Turmbläser von St. Johannis spielen sich ein.

Der Planetenweg

Tauche ein in die unendlichen Weiten des Weltalls – mitten in Göttingen! Auf dem Planetenweg erkundest du unser Sonnensystem im Maßstab 1:2 Milliarden. Ob Sonne, Mars oder Saturn – hier kannst du sie alle sehen. Und nebenbei erfährst du noch allerlei Wissenswertes über unsere himmlischen Nachbarn.

Los geht es mit der Sonne und vier weiteren Gestirnen in der Goethe-Allee. Aber auch die anderen sind, wie der Jupiter in der Fußgängerzone und der Saturn vor dem Deutschen Theater, nicht weit entfernt.

Mehr dazu hier.

Der Weltraum, unendliche Weiten – in Göttingen fußläufig zu erreichen.

Das Wildgehege am Kehr

Hier schlagen alle Tierliebhaber-Herzen höher: Ob Hirsche, Wildschweine oder niedliche Eichhörnchen – hier gibt es jede Menge Tiere zu bestaunen. Auch das blinde Eichörnchen Pepe ist dabei.

Der Verein „Eichhörnchen Notruf“ kümmert sich liebevoll um ihn und andere Eichhörnchen in Not. Für Gehfaule und Weitgereiste gibt es einen Parkplatz in der Nähe. Einem Besuch steht also nichts im Wege.

Mehr dazu hier.

Hoher Niedlichkeits-Faktor: Frischlinge im Wildgehege am Kehr.

Der Vierkirchenblick

Beim Bummel durch die Innenstadt solltest du auf jeden Fall einen Stopp beim Vierkirchenblick einplanen. Nur wenige Schritte vom Alten Rathaus entfernt ist eine Metallplatte in das Pflaster eingelassen, von der aus du die vier bedeutenden Innenstadtkirchen sehen kannst: St. Michael, St. Jacobi, St. Johannis und St. Albani.

Mehr dazu hier.

Auf den ersten Blick vielleicht etwas unscheinbar, aber dafür umso interessanter: Die Metallplatte mit dem Hinweis auf den „Vierkirchenblick“.

Die Rathauskantine

Hier liegt dir ganz Göttingen zu Füßen – aus dem 16. Obergeschoss des Neuen Rathauses kannst du während der normalen Öffnungszeiten mit etwas Glück sogar bis ins Leinetal oder über den Hainberg schauen.

Vielleicht reicht die Zeit auch noch für einen kleinen Mittagimbiss: Von 12 bis 13.30 Uhr gibt’s täglich wechselnde Speisen, auch für Besucher*innen. Allerdings können sich wegen Corona Änderungen ergeben – am besten fragst du vorher einmal kurz nach.

Mehr dazu hier.

Gute Aussichten: Blick aus der Kantine des Neuen Rathauses.

Das Glockenspiel

Süßer die Glocken nie klingen – in Göttingen nicht nur zur Weihnachtszeit. Hier kannst du jeden Tag an der Langen Geismarstraße 44 um 11, 12, 16 und 17 Uhr dem Spiel der Glocken lauschen.

Ob Cat Stevens oder klassische Volkslieder: Bei insgesamt 40 verschiedenen Musiktiteln ist sicher auch etwas für deinen Musikgeschmack dabei.

Mehr dazu hier.

40 Titel umfasst das Repertoire des beliebten Glockenspiels an der Langen Geismarstraße.

Der Stadtfriedhof

Eine grüne Oase fast mitten in der Stadt ist der Göttinger Stadtfriedhof. Hier kannst du dich bei einem Spaziergang entspannen und ganz nebenbei Nobelpreisträger besuchen: Max Planck, Otto Hahn und sieben weitere sind hier auf dem Stadtfriedhof begraben.

Ein Denkmal für neun Nobelpreisträger – sie alle haben auf dem Stadtfriedhof in Göttingen ihre letzte Ruhe gefunden.

Ihnen zu Ehren wurde zudem ein eigenes Denkmal errichtet. Also komm vorbei und erlebe einen Hauch ruhmreicher Wissenschaftsgeschichte.

Mehr dazu hier.