Besonders im Sommer zieht es viele deutsche Urlauber an die Nordsee und die Ostsee – sie wollen Erholung am heimischen Strand und Meer. Aber im Wasser tummeln sich nicht nur Badegäste. Neben vielen Fischarten gibt es dort auch Quallen und Haie.

Nordsee: Hundshaie leben im Sommer vor Helgoland

In der Nordsee gibt es laut Dr. Matthias Schaber vom Thünen-Institut für Seefischerei einige Dutzend Hai- und Rochenarten: „Manche Arten leben dauerhaft dort, andere kommen auf ihren Wanderungen in die Nordsee“, so der Fischereibiologe gegenüber „National Geographic“. Besonders häufig ist dort aber der Hundshai (Galeorhinus galeus) zu finden.

Die bis zu zwei Meter langen Tiere gehören zu den größten in deutschen Gewässern dauerhaft lebenden Haiarten. Ausgewachsene Tiere halten sich im Sommer vor Helgoland auf, bevor sie im Herbst wieder abwandern. Mit Satellitensendern konnte Schaber feststellen, dass einzelne Haie dabei tausende Kilometer bis nach Madeira zurücklegen.

Allerdings gebe es wegen Überfischung immer weniger Bestände. Als Beifang würden im Nordostatlanik jährlich rund 450 Tonnen an Land gezogen.

Auch Heringshaie kommen in der Nordsee und der Ostsee vor

Der Hundshai lebt in der Nordsee und ist im Sommer häufig vor Helgoland zu finden.

Überfischung hat auch dafür gesorgt, dass der Heringshai (Lamna nasus) vom Aussterben bedroht ist. Der in der Nordsee beheimatete Hai ist gelegentlich auch in der Ostsee zu finden. Mit einer Größe von bis zu drei Metern und aufgrund seines Aussehens wird er oft auch als „kleiner weißer Hai“ bezeichnet. Doch genau wie der Hundshai ernährt sich der Heringshai von Heringen, Sardinen und Makrelen. Für den Menschen sind damit beide Haiarten eigentlich ungefährlich.

Da es sehr menschenscheue Tiere sind, ist ein Angriff äußerst selten. In Strandnähe tauchen sie gar nicht auf. Dennoch listet das International Shark Attack File drei Vorfälle: einen Hundshai-Angriff und zwei Heringshai-Angriffe – allerdings nicht in Deutschland, sondern vor der englischen und der kanadischen Küste.

Die Auflistung hat aber ihre Schwächen. Denn es ist teilweise schwierig nachzuverfolgen, von welchem Hai eine betroffene Person gebissen wurde, heißt es auf der Seite.

Nordsee: Riesenhai vor der Insel Sylt gesichtet

Weitere Haie, die in der Nordsee schwimmen, sind Fuchshaie, Dornhaie, Schokoladenhaie, Nagelhaie, Kleingefleckte Katzenhaie und Riesenhaie. Letztere werden sogar bis zu zwölf Meter lang. Ein solches Exemplar wurde 2016 vor der Insel Sylt gesichtet.

Trotz der imposanten Erscheinung ist aber auch der Riesenhai ungefährlich. Seine bevorzugte Nahrung besteht aus Plankton.