Nach dem Urlaub in einem vom Robert Koch-Institut (RKI) als Risikogebiet ausgewiesenen Land müssen sich Reisende nach Rückkehr in Deutschland auf das Coronavirus testen lassen. Die Testpflicht tritt am Samstag, 8. August, in Kraft, das kündigte Gesundheitsminister Jens Spahn an. 

Wer kein negatives Testergebnis vorweisen kann, muss nach dem Urlaub in stark vom Coronavirus betroffenen Ländern, in Deutschland 14 Tage in häusliche Quarantäne. Er kann auch von den Behörden zum Test aufgefordert werden und riskiert bei Nichtbeachtung ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro.

Neue Regel: Corona-Testpflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten

Mehr anzeigen

Ägpyten, Türkei und Regionen in Spanien laut RKI Corona-Risikogebiete

Zu den vom Robert-Koch-Institut (RKI) als Risikogebiete ausgewiesenen Regionen im Ausland zählen mehr als 130 Länder weltweit, unter anderem beliebte Ziele wie Ägypten, die USA und die Türkei. Für die meisten dieser Staaten gilt auch noch die Reisewarnung des Auswärtigen Amtes.

Auch drei Regionen in Spanien stehen seit Freitag, 31. Juli, auf der RKI-Liste der Corona-Risikogebiete: Katalonien, Aragón und Navarra. Die Einstufung trifft damit unter anderem die beliebten Urlaubsorte entlang der Costa Brava und Barcelona. Auch Antwerpen in Belgien gilt seit dem 5. August als Risikogebiet.

Liste von Risikogebieten im Ausland

Das sind alle vom RKI derzeit als Risikogebiete ausgewiesenen Länder, in denen das Risiko, sich mit Covid-19 anzustecken erhöht ist:

  • Afghanistan
  • Ägypten
  • Albanien
  • Algerien
  • Angola
  • Antigua und Barbuda
  • Äquatorialguinea
  • Argentinien
  • Armenien
  • Aserbaidschan
  • Äthiopien
  • Bahamas
  • Bahrain
  • Bangladesch
  • Barbados
  • Belarus
  • Belgien – Provinz Antwerpen
  • Belize
  • Benin
  • Bhutan
  • Bolivien
  • Bosnien und Herzegowina
  • Brasilien
  • Burkina Faso
  • Burundi
  • Cabo Verde (Kaverden)
  • Chile
  • Costa Rica
  • Côte d'Ivoire
  • Dominica
  • Dominikanische Republik
  • Dschibuti
  • Ecuador
  • El Salvador
  • Eritrea
  • Eswatini
  • Gabun
  • Gambia
  • Ghana
  • Grenada
  • Guatemala
  • Guinea
  • Guinea Bissau
  • Guyana
  • Haiti
  • Honduras
  • Indien
  • Indonesien
  • Irak
  • Iran
  • Israel
  • Jamaika
  • Jemen
  • Kamerun
  • Kasachstan
  • Katar
  • Kenia
  • Kirgisistan
  • Kolumbien
  • Komoren
  • Kongo Rep
  • DR Kongo
  • Rep Korea (Volksrepublik)
  • Kosovo
  • Kuba
  • Kuwait
  • Lesotho
  • Libanon
  • Liberia
  • Libyen
  • Luxemburg
  • Madagaskar
  • Malawi
  • Malediven
  • Mali
  • Marokko
  • Mauretanien
  • Mexiko
  • Mongolei
  • Montenegro
  • Mosambik
  • Namibia
  • Nepal
  • Nicaragua
  • Niger
  • Nigeria
  • Nordmazedonien
  • Oman
  • Pakistan
  • Palästinensische Gebiete
  • Panama
  • Papua-Neuguinea
  • Paraguay
  • Peru
  • Philippinen
  • Republik Moldau
  • Russische Föderation
  • Saint Kitts und Nevis
  • Saint Lucia
  • Saint Vincent and the Grenadines
  • Sambia
  • São Tomé und Príncipe
  • Saudi Arabien
  • Senegal
  • Serbien
  • Seychellen
  • Sierra Leone
  • Simbabwe
  • Somalia
  • Spanien – autonome Gemeinschaften Aragón, Katalonien, Navarra
  • Sri Lanka
  • Südafrika
  • Sudan
  • Südsudan
  • Surinam
  • Syrische Arabische Republik
  • Tadschikistan
  • Tansania
  • Timor Leste (Osttimor)
  • Togo
  • Trinidad
  • Tobago
  • Tschad
  • Türkei
  • Turkmenistan
  • Ukraine
  • USA
  • Usbekistan
  • Venezuela
  • Zentralafrikanische Republik

(Stand: RKI-Liste zuletzt aktualisiert am 5. August 2020)

Wann wird ein Land vom RKI als Risikogebiet eingestuft?

Neben der Liste mit den Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes gibt es noch die RKI-Liste der sogenannten Risikogebiete. Sie verzeichnet Regionen in der Welt, in denen entweder …

  • … ein erhöhtes Risiko besteht, sich mit dem Coronavirus (COVID-19) zu infizieren, weil die Infektionszahlen hoch sind (mehr als 50 Neuinfizierte pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen), oder …
  • … in denen die Fallzahlen zwar niedrig sind, es aber zu wenige Testkapazitäten gibt, oder …
  • … in denen die Fallzahlen zwar niedrig sind, es aber unzureichende Maßnahmen zur Pandemie-Eindämmung gibt.

Wer nach einer Reise aus einem dieser Staaten oder Regionen nach Deutschland zurückkommt, muss damit rechnen, 14 Tage in Quarantäne geschickt zu werden.