Tagsüber am Strand entspannen, abends das Nachtleben spannender Städte genießen und zwischendurch interessante Kulturstätten erkunden – Städte am Meer vereinen genau das. Wo du einige der schönsten kleinen und großen Meer-Metropolen in Europa findest? Das liest du hier, wir stellen dir unsere liebsten Küstenstädte vor.

Porto in Portugal ist die kleine Schwester von Lissabon

Vergiss Lissabon – reise liebe in die kleine Schwester Porto! Ähnlich wie in der portugiesischen Hauptstadt findest du auch hier kunstvolle geflieste Altstadthäuser und eine kreative Foodszene. Und auch hier liegen weitläufige Atlantikstrände quasi direkt vor der Haustür. Schnapp dir ein Surfbrett und stürz dich in die Wellen!

Tipp: Bei einem Kochkurs lernst du, die traditionellen Pasteis de Nata selbst zu backen. Selbst wenn eine Reise nach Portugal aktuell für dich nicht drin ist, kannst du dir bei einer virtuellen Klasse das Portugal-Feeling nach Hause holen!

Kroatien: Spring in Split von der Promenade ins Meer

Du stehst auf Geschichte? In Split wird sie erlebbar. Bei einem Spaziergang durch die verwinkelten Altstadtgassen reist du zurück ins vierte (!) Jahrhundert, als der Diokletianpalast erbaut wurde.

Aktuelle Deals

Frischerer Wind weht entlang der Promenade, von der aus du direkt ins Meer springen könntest, um dich abzukühlen. Oder du fährst zum Bene Strandbad, das zu den beliebtesten Stränden von Split zählt. 

Donostia-San Sebastían in Spanien: Sonnen, baden, bummeln

Eine Perle im Baskenland – das ist San Sebastían (oder auf Baskisch: Donostia). Die Strände Playa de la Concha und Plaza de Ondarreta laden zum (Sonnen-)Baden ein, die Altstadtgassen zum Bummeln. Unter Foodies ist die Stadt für die beliebten Pinxtos-Bars in der Altstadt bekannt. Dort kannst du dich bei einem Glas lokalen Wein durch die verschiedenen Mini-Spezialitäten der Region probieren. 

Ostsee-Urlaub in Schweden: Malerische Straßen in Mölle

Darf’s ein bisschen kleiner – und kühler – sein? Der Fischer- und Kurort Mölle in Schweden bietet genau das. Besonders im Frühjahr und Herbst kannst du es den hartgesottenen Locals gleichtun und dich mit Neoprenanzug und Surfbrett in die Ostsee stürzen. Im Sommer sorgen kleine Strände und ein Schwimmbecken direkt am Meer für entspanntes Planschen und Sonnenbaden.

Weiterlesen nach der Anzeige

Anzeige

In Mölle selbst schlenderst du durch malerische Straßen mit klassicher schwedischer Bäderarchitektur – immer mit Blick auf das funkelnde Wasser. Viel hat der Ort selbst zwar nicht zu bieten, dafür aber dessen Umgebung: Die Kullaberg-Halbinsel kannst du bei Tagestouren umwandern. Dabei darf ein Besuch im Freistaat Ladonien, der zwei riesige Bretter-Kunstwerke von Lars Vilks umfasst, nicht fehlen.

Triest in Italien: Einen Kaffee direkt an der Adria genießen

In Sachen Sehenswürdigkeiten scheint Triest mit vielen anderen Städten in Italien nicht mithalten zu können. Trotzdem zieht auch Triest Besucher immer wieder in seinen Bann. Dort, an der italienischen Adria, kannst du das süße Leben Italiens ganz unaufgeregt genießen.

Zum Beispiel bei einer Tasse Caffè: In Triest wird dem „Conde Nast Traveller“ zufolge mehr Kaffee getrunken als in jeder anderen Region in Italien.

Nizza: Die schöne Stadt an der Côte d’Azur in Frankreich

Nissa la bella, Nizza, die Schöne, wird die Stadt an der Côte d’Azur auch genannt. Warum? Das kann angesichts der Altstadt mit engen Gassen und barocken Gebäuden, der Pomenade mit prunkvollen Hotels, Palmen und Meeresrauschen und der lebhaften Märkten wie der Marché aux Fleurs doch eigentlich nur eine rhetorisch gemeinte Frage sein.

Die Promenade in Nizza.

Die Küstenstadt in Südfrankreich hat aber nicht bloß Meer zu bieten. Auch den Burgberg Colline du Château solltest du auf deiner Reise erklimmen – und von oben das schöne Nizza aus einem anderen Blickwinkel bestaunen.

Galaxidi in Griechenland: Hafenstadt mit glanzvoller Geschichte

In den Gassen von Galaxidi zeugen noch heute die prunkvollen Kapitänshäuser und schmucke Kirchen von vergangenen, glanzvollen Zeiten: Im 18. und 19. Jahrhundert galt die Stadt als Schiffbauzentrum und erreichte dadurch Bedeutung und Wohlstand.

Der Hafen von Galaxidi. Griechenland.

Bis heute halten die knapp 3000 Einwohnerinnen und Einwohner die Gebäude aus jener Zeit in Ehren – auch wenn die Galaxidi heute insgesamt eher schlicht daher kommt: als kleiner Küstenort mit einem Naturhafen, der von Bergen umgeben ist.

Riga: Hauptstadt von Lettland bietet Mittelalter, Moderne und Meer

Die lettische Hauptstadt Riga hat vielleicht nicht die schönste Altstadt des Baltikums, aber bestimmt die lebendigste. So schlendern hier tagsüber vergnügte Urlauberinnen und Urlauber durch die krummen, schiefen Gassen – und nachts steppt der Bär!

Riga, die Hauptstadt in Lettland.

Wer nichts mit Techno, Euro-Dance und Co. anfangen kann, lässt sich in Riga von klassischer Musik bezaubern. Du genießt hier einen hohen Standard und Aufführungen der Lettischen Nationalen Symphonieorchester – außerdem gehört ein Besuch in der Lettischen Nationaloper für viele Reisende zum guten Ton.

Kopenhagen: Die dänische Hauptstadt macht glücklich!

In Dänemark wohnen bekanntlich die glücklichsten Menschen. Und auch ein Besuch der Haupstadt Kopenhagen zaubert dir bestimmt ein Lächeln ins Gesicht: ob beim Bummel am Hafebecken von Nyhavn im Sommer oder beim winterlichen Spaziergang durch die festlich geschmückten Gassen der Alstadt.

Kopenhagen Hafen

Zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Kopenhagen zählt klar die kleine Meerjungfrau. Was du in der dänischen Hauptstadt sonst noch erleben kannst, erfährst du, wenn du dich durch die Artikel auf unserer Themenseite klickst.

Tallinn in Estland: Bereit für eine Zeitreise ins Mittelalter?

Die Alstadt von Tallinn zieht Besucherinnen und Besucher vor allem mit ihrem mittelatlerlichen Chame in den Bann. Verwinkelte Kopfsteinpflastergassen, dicke Steinmauern, Aussichtspunkte auf Kathedralen, Tore, Türme und Plätze geben ein gar märchenhaftes Bild ab – das sich seit Hunderten von Jahren nur kaum verändert hat.

Tallin von oben

Und so gilt Tallinns Altstadt bereits seit 1997 als Unesco-Welterbestätte, weil es sich um ein außergewöhnlich vollständiges und gut erhaltenes Beispiel einer mittelalterlichen nordeuropäischen Handelsstadt handle.